Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this image taken from video former Bosnian Serb army commander Gen. Ratko Mladic speaks to the court during his appearance at the Yugoslav war crimes tribunal Tuesday Jan. 28, 2014 in the Hague Netherlands. Mladic slammed the United Nations’ Yugoslav war crimes tribunal Tuesday as a “satanic court” and refused to testify as a defense witness for his former political master, Radovan Karadzic.  A courtroom reunion of the two alleged chief architects of Serb atrocities during Bosnia’s 1992-95 war lasted only about an hour as Mladic repeatedly told judges he would not answer former Bosnian Serb President Karadzic’s questions, citing ill health and an unwillingness to risk incriminating himself.(AP Photo/ICTY, Via Associated Press Television) TV OUT

Bild: AP/ICTY

«Der Schlächter des balkans»

«Ich habe mein Gebiss in der Zelle vergessen» –  der bizarre Auftritt eines Kriegsverbrechers

Erstmals trafen die mutmasslichen Haupttäter des Völkermordes in Ex-Jugoslawien, Ex-Serbenführer Radovan Karadzic und Ex-General Ratko Mladic, vor Gericht zusammen. Ein eigenartiges Treffen.

In einem schlecht sitzenden grauen Anzug lümmelte er im Stuhl, grinste breit zum Angeklagten und streckte seinem Verteidiger munter die erhobenen Daumen entgegen. Kein Zweifel: Ratko Mladic war äusserst gut aufgelegt. Der einst als «Schlächter des Balkans» gefürchtete serbische Ex-General sollte am Dienstag als Zeuge im Prozess gegen seinen früheren Weggefährten, den einstigen bosnischen Serbenführer Radovan Karadzic, aussagen.

Zum ersten Mal standen die beiden Angeklagten gemeinsam vor ihren internationalen Richtern in Den Haag. Nicht mit mir, machte der 71-jährige General gleich zu Beginn der Sitzung des UNO-Kriegsverbrechertribunals deutlich, trotz fehlender schneidiger Uniform ein Haudegen. Er weigerte sich, aus Respekt beim Einzug der Richter aufzustehen. Er lehnte jede Mitarbeit mit diesem «satanischen Gericht» ab.

«Ich bitte die Sicherheitsbeamten, meine Zähne zu holen, damit ich besser reden kann.»

Erst unter grossen Protest erklärte er sich zur Aussage bereit. Nur, er hatte seine dritten Zähne in seiner Zelle vergessen. «Ich bitte die Sicherheitsbeamten, meine Zähne zu holen, damit ich besser reden kann», sagte er grinsend zum Vorsitzenden Richter O-Gon Kwon. Nach einer kurzen Pause, in der niederländische Polizisten das Gebiss des Generals aus dem Gefängnis geholt hatten, machte er den Mund zu und verweigerte dann doch die Aussage.

 Karadzic hatte Mladic in den Zeugenstand gerufen, um sich selbst zu entlasten. Es sollte um die Belagerung von Sarajevo gehen, die Vertreibung von Hunderttausenden, die sogenannte ethnische Säuberung und den Völkermord von Srebrenica. 1995 hatten serbische Einheiten unter Führung von Mladic die damalige UN-Schutzzone überrannt. Anschliessend waren rund 8000 muslimische Buben und Männer ermordet worden. Es war der schlimmste Völkermord nach dem Zweiten Weltkrieg in Europa.

«Karadzic hat nur sein Volk verteidigt. Ich habe dazu einen bescheidenen Beitrag geleistet.»

Sowohl Mladic als auch Karadzic lehnen jede Verantwortung dafür ab. Die beiden mutmasslichen Drahtzieher des Massenmordes schätzen einander sehr. Seitdem 2011 auch Mladic nach Jahren im Untergrund festgenommen wurde, sehen sie sich täglich im Zellenkomplex des Tribunals im Nordseebad Scheveningen bei Den Haag. Die alter Leier «General, Sir», begann Karadzic jede seiner fünf Fragen an den Zeugen. Der 68-jährige frühere Psychiater und Poet erschien mit seiner weissen, leicht schütteren Haartolle und dem dunklen Anzug sehr distinguiert, sich seiner selbst gewählten Rolle als Verteidiger sehr bewusst.

Doch sein Zeuge berief sich auf sein Schweigerecht. Er wollte sich nicht selbst belasten. Fast schien er es zu bedauern, dass er seinem früheren politischen Chef nicht gehorchen wollte. «Karadzic hat nur sein Volk verteidigt. Ich habe dazu einen bescheidenen Beitrag geleistet», verfiel er dann zum Schluss in alte serbische Parolen. (sda)

watson auf Facebook und Twitter

Sie wollen keine spannende Story von watson verpassen?
Liken Sie unsere Facebook-Seiten:
watson.news, watsonSport und watson - Shebbegeil.

Und folgen Sie uns auf Twitter:
@watson_news und @watson_sport



Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach der Wahl ist vor der Wahl: Wie nachhaltig ist die «Grüne Welle»?

Nach der Reaktor-Katastrophe von Fukushima waren die Grünen auch im Hoch — und der Fall danach war tief. Ist es dieses Mal anders? Zwei Politologen sind sich uneinig.

Der Trend setzt sich fort: Die Grünen und Grünliberalen (GLP) sind im Aufwind, von einer «grünen Welle» ist die Rede. Nach dem grossen Triumph an der Urne in Zürich konnten sich die beiden Parteien am Sonntag auch bei den Wahlen in Baselland und Luzern über Erfolge freuen – wenn auch nicht beide in gleichem Ausmass.

Die grossen bürgerlichen Parteien stagnierten oder verloren, insbesondere die SVP musste starke Verluste einstecken. Die Ökoparteien scheinen den Nerv der Zeit zu treffen, nicht nur …

Artikel lesen
Link zum Artikel