DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Umstrukturierung 

Coca-Cola streicht bis zu 1'800 Stellen



Der US-Getränkekonzern Coca-Cola will in den kommenden Monaten «zwischen 1'600 und 1'800» Stellen streichen. Der Abbau ist nach Angaben einer Unternehmenssprecherin Teil einer weltweiten Umstrukturierung.

epa04542213 Green cans inside a temporarily Coca Cola Life pop-up store at Rotterdam central station in Rotterdam, The Netherlands, 29 December 2014. The new Coca-Cola Life soft drink that is sweetened with both sugar and stevia was introduced in The Netherlands today.  EPA/BART MAAT

Vorübergehend gründe Dosen. Auch diese Marketing-Idee half Coca Cola bisher wenig.  Bild: EPA/ANP

Es handelt sich um den umfangreichsten Stellenabbau bei Coca-Cola seit 2000, als im Zuge eines Sanierungsprogramms wegen sinkender Umsätze und Gewinne mehr als 5'000 Jobs gestrichen worden waren. Der Getränkehersteller ist ein Sinnbild für die US-Konsumgesellschaft, kämpft aber mittlerweile mit sinkenden Absatzzahlen. Zuletzt musste der Konzern seine Wachstumsprognose deutlich senken.

Coca-Cola habe sich diese Entscheidung «nicht leicht» gemacht, erklärte Sprecherin Ann Moore am Donnerstag. Der Konzern werde die betroffenen Mitarbeiter «gerecht, gleich und menschlich» behandeln, versicherte sie. (feb/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bezahlen Amazon und Co. bald massiv mehr Steuern? Alles zur globalen Steuerreform

130 Länder haben sich diese Woche auf eine umfassende Steuerreform geeinigt. Optimisten sprechen von einem historischen Durchbruch im Kampf gegen Steuervermeidung. Weltkonzerne wie Amazon, Facebook und Apple - allesamt Gewinner der Corona-Krise - sollen künftig stärker zur Kasse gebeten werden. Allerdings haben unter dem Dach der Industriestaaten-Organisation OECD nicht alle Länder mitgezogen, was Unternehmen weiterhin Möglichkeiten geben dürfte, Gewinne in Niedrigsteuerländer zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel