Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auch die Schweiz diskutiert darüber 

OECD möchte Mehrwertsteuersätze am liebsten abschaffen



Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) stellt ermässigten Mehrwertsteuersätzen ein schlechtes Zeugnis aus. Dadurch könne ein Staat zusätzliche Einnahmen erzielen.

Es sei sogar eine Absenkung des Regelsatzes möglich, heisst es in einem am Mittwoch veröffentlichten OECD-Bericht. Bei ermässigten Mehrwertsteuersätzen komme es ausserdem zu zahlreichen «Verzerrungen».

Ermässigte Mehrwertsteuersätze etwa auf Lebensmittel, Wasser, Hotelübernachtungen, Kino- und Theaterbesuche oder Bücher sind in den OECD-Staaten weit verbreitet. Damit sollen ärmere Menschen entlastet und zugleich der Konsum von Kulturgütern und Gütern von bestimmten arbeitsintensiven Branchen gefördert werden.

Die OECD ist aber nicht für reduzierte Steuersätze. Von den niedrigen Sätzen würden gut verdienende Haushalte in aller Regel mehr profitieren als ärmere Haushalte.

«Einkommensabhängige Leistungen wären besser»

Dies gelte insbesondere für Medikamente und kulturelle Aktivitäten wie Theater- und Konzertbesuche, ebenso für Hotelübernachtungen und Restaurantbesuche. Haushalte mit niedrigerem Einkommen könnten durch einkommensabhängige Leistungen und Steuergutschriften besser und gezielter unterstützt werden, argumentieren die OECD-Experten.

Auch in der Schweiz sind die drei verschiedenen Mehrwertsteuersätze immer wieder Gegenstand von Diskussionen. Erst im August scheiterte ein Volksbegehren des Restaurant- und Hotellerieverbandes Gastrosuisse, das für Speisen und alkoholfreie Getränke im Restaurant den gleichen Steuersatz wie für die Lieferung von Nahrungsmitteln forderte. 

Bestrebungen, einen Einheitssatz mit möglichst wenigen Ausnahmen einzuführen, scheiterten ebenfalls. Die Mehrwertsteuer durch eine Energiesteuer ersetzen wollen die Grünliberalen: Über eine entsprechende Volksinitiative wird im kommenden Jahr abgestimmt. (feb/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unklare Vorgaben: Gastrosuisse übt Kritik am Bund

Gastrosuisse erntet für das Schutzkonzept zum Teil negative Rückmeldungen aus den eigenen Reihen. Präsident Casimir Platzer entgegnet, viele Details stammten direkt vom Bund.

Billard und Dart sind verboten, Spielautomaten gibt es keine, Zeitungen dürfen nicht gelesen werden, weil sie durch die Hände mehrerer Gäste wandern könnten: Das Schutzkonzept des Gastgewerbes regelt nicht nur Mindestabstände zwischen Tischen oder die Höhe von Trennwänden, sondern auch was die Restaurants bei der Wiedereröffnung dürfen und was nicht.

Die obligatorische Erfassung aller Gäste konnte der Verband Gastrosuisse in letzter Minute noch abwenden. Gleichwohl stellt deren Präsident …

Artikel lesen
Link zum Artikel