Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Malaysian opposition leader Anwar Ibrahim (C) and his wife Wan Azizah arrive at a court house in Putrajaya March 7, 2014.  A Malaysian court convicted Anwar of sodomy on Friday, upholding the government's appeal of his acquittal two years earlier in a ruling that his supporters said was politically influenced and aimed at ending his career. REUTERS/Samsul Said (MALAYSIA - Tags: POLITICS CRIME LAW)

Bild: Reuters

Homosexualität verboten

Malaysischer Oppositionsführer muss wegen Affäre mit Mann ins Gefängnis

Der malaysische Oppositionsführer Anwar Ibrahim ist am Freitag überraschend wegen Homosexualität schuldig gesprochen und zu fünf Jahren Haft verurteilt worden. Ein Berufungsgericht hob den vor zwei Jahren von einer niedrigeren Instanz ergangenen Freispruch auf. 

Die drei Richter sahen es nach Angaben von Anwälten einstimmig als erwiesen an, dass der 66-Jährige 2008 Geschlechtsverkehr mit einem Mitarbeiter hatte. Homosexualität ist in dem muslimischen Land verboten. 

Beobachter rechneten mit einer umgehenden Berufung Anwars gegen das Urteil. Anwar hat die Anklagen stets als politische Schmierenkampagnen gebrandmarkt. Er vermutete die Regierung hinter der Anklage, weil er damals dabei war, deren Macht mit einem erfolgreichen Oppositionsbündnis anzugreifen. 

Anwar war 1999 bereits einmal wegen Korruption und Homosexualität verurteilt worden. Das Urteil wegen Homosexualität wurde später aufgehoben. Menschenrechtsorganisationen und Juristenverbände in aller Welt kritisierten die Prozesse scharf. 

Der ehemalige Finanzminister, der sich mit der seit der Unabhängigkeit 1957 ununterbrochen regierenden Koalition überwarf, ist in seinen politischen Ambitionen nun zunächst gebremst. Bei den Regionalwahlen im bevölkerungsreichsten Bundesstaat Selangor darf er nun nicht wie geplant antreten, seinen Sitz im nationalen Parlament wird er verlieren. 

Bei der Wahl 2013 war Anwars Bündnis zwar unterlegen, hatte der Regierungskoalition aber das schlechteste Ergebnis aller Zeiten beschert. (aeg/sda/dpa)



Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zuwanderung hat keinen Einfluss auf Löhne – sagt das Seco

Die Personenfreizügigkeit mit der EU hat bisher weder zu einer Verdrängung der Ansässigen vom Arbeitsmarkt noch zu Lohndumping geführt. Zu diesem Schluss kommt das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) auch in seinem 15. Observatoriumsbericht.

Zwar gibt es zwischen Zugewanderten und Ansässigen je nach Herkunftsregion teilweise grosse Lohnunterschiede. Diese liessen sich aber mehrheitlich durch allgemein lohnrelevante Faktoren wie Bildung, Berufserfahrung, Branche oder berufliche Stellung …

Artikel lesen
Link zum Artikel