Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nigerian President Goodluck Jonathan speaks about the kidnapping of Nigerian schoolgirls as he faces reporters in Abuja in this May 9, 2014 file photo. To match Special Report NIGERIA-KIDNAP/MISSTEPS   REUTERS/Afolabi Sotunde/Files (NIGERIA - Tags: CRIME LAW CIVIL UNREST POLITICS)

Bild: AFOLABI SOTUNDE/REUTERS

Entführte Schülerinnen

Nigerias Präsident droht Boko Haram mit «totalem Krieg»

«Ich werde alles tun, damit unsere Töchter freikommen.» Nigerias Präsident Jonathan will den Kampf gegen Boko Haram verschärfen, um die mehr als zweihundert entführten Schülerinnen zu retten. Doch der Kampf ist verlustreich. 

Ein Artikel von

Spiegel Online

Sie haben mehr als 200 Schülerinnen entführt und töten Tausende Zivilisten. Die radikalislamische Sekte Boko Haram führt einen brutalen Bürgerkrieg gegen Nigerias Bevölkerung. Jetzt hat Goodluck Jonathan, der Präsident des Landes, den Glaubenskriegern in einer Fernsehansprache den «totalen Krieg» erklärt. 

Boko Haram kämpft im Norden Nigerias für die Errichtung eines islamischen Staats und hat im April 276 Schülerinnen als Geiseln genommen. Die Terroristen drohen, die Mädchen zur Heirat zu zwingen. In der Zwischenzeit konnten mehr als 50 Mädchen entkommen, in den vergangenen Tagen befreiten sich noch einmal vier der Mädchen. 219 sind aber noch immer in der Gewalt der Entführer. 

Boko Haram will gefangen genommene Kämpfer im Austausch gegen die Mädchen freipressen. Einen solchen Geiselaustausch lehnen aber sowohl Nigerias Regierung als auch die Eltern der Mädchen ab. 

International hat die Entführung der Mädchen für Aufmerksamkeit gesorgt. Bei der Kampagne #BringBackOurGirls fordern Tausende Menschen auf der ganzen Welt, dass die Schülerinnen freikommen. Nigeria erhält bei der Suche nach den Mädchen internationale Unterstützung. Die USA setzen 80 Soldaten, Aufklärungsflugzeuge und Drohnenein, um bei der Suche zu helfen. 

Terroristen töten Dutzende Sicherheitskräfte 

Jonathan versprach, er werde «alles tun, um unsere Töchter nach Hause zu bringen». Die nigerianische Armee erklärte am Montag zwar, sie kenne den Aufenthaltsort der Mädchen, die Befreiung gestaltet sich aber als sehr schwierig. Der Präsident drohte nun ein rigoroses Vorgehen an: «Ich habe unsere Sicherheitskräfte angewiesen, einen grossangelegten Angriff zu starten, damit die Terroristen auf unserem Grund und Boden nicht straflos davonkommen.»

Auch der oberste geistliche Führer der Muslime in Nigeria verurteilte Boko Harams Gewaltakte. «Für Terrorismus ist im Islam kein Platz», sagte der Sultan von Sokoto, Muhammad Sa'ad Abubakar III. Die nigerianischen Muslime müssten aufstehen und «alle Terrorakte mit einer Stimme verurteilen». 

Allerdings sind bei einem Überfall der Terrorsekte erneut mindestens vierzig Menschen getötet worden. Ein Bewohner des Dorfs Gurmushi im Nordosten des Landes berichtete, die Angreifer hätten die meisten Häuser in Brand gesteckt. Nur wenige Einwohner seien unverletzt entkommen und über die Grenze in den Tschad geflohen. 

Am Montagabend sollen Boko-Haram-Kämpfer laut nigerianischen Sicherheitskreisen bereits mehr als zwei Dutzend Sicherheitskräfte getötet haben. Der Angriff ereignete sich am Montagabend im Bundesstaat Yobe nicht weit von dem Ort, wo Islamisten im Februar 59 Schüler töteten. (ade/Reuters/AP/AFP)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das Machtnetz von Bundesrats-Kandidatin Viola Amherd

Pragmatisch, uneitel, zurückhaltend: Die Walliser CVP-Nationalrätin Viola Amherd ist eine Politikerin ohne Show-Effekte.

Spiritus Sanctus! Just dort, wo der Heilige Geist hockt, philosophierte eine junge Frau im Jahr 1982 über das Ideal einer Welt ohne Zwang und Gewalt.

Gegründet von Jesuiten, geprägt von schlichter Architektur: Das Kollegium Spiritus Sanctus thront auf dem «Bildungshügel» ob Brig. Hier, wo Generationen von Oberwallisern das Gymnasium besucht haben, setzte sich die 20-jährige Viola Amherd mit Anarchie auseinander – in ihrer Philosophiearbeit für die Matura. Noch heute, weit über 30 Jahre …

Artikel lesen
Link to Article