Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Stadtammann Geri Mueller verlaesst auf seinem Fahrrad am Montag, 8. September 2014, das Stadthaus in Baden. Heute beraet der Badener Stadtrat an einer Sitzung ueber die Neuverteilung der Dossiers des Stadtammanns. (KEYSTONE/Sigi Tischler)

Geri Müller wird sich heute in der «Rundschau» erklären. Bild: KEYSTONE

#gerigate

Geri Müller klagt über «Jagd der Journalisten» auf seine Kinder 

Wird es heute Abend in der Sendung «Rundschau» in Sache Gerigate zur Sache gehen? Nachdem am Montag bekannt wurde, dass der Badener Stadtpräsident Geri Müller auch weiterhin keine Departemente leiten darf, wird er sich heute den Fragen von «Rundschau»-Moderator Sandro Brotz stellen.

Bekannt ist jetzt schon, dass er auch zu den privaten Umständen Stellung nehmen wird. Wie SRF Online am Mittwochabend schreibt, hätte es eine «Jagd der Journalisten» auf seine Kinder in der Schule gegeben. Es habe keinerlei Respekt mehr vor der Privatsphäre geherrscht: «Das waren fast kriegsähnliche Zustände.» 

Müller wird zudem im «Rundschau»-Interview die «Kampagne» gegen seine Person kritisieren: «Dieses Denunziantentum ist gefährlich für eine Gesellschaft und diese dürfte so etwas eigentlich nicht tolerieren.» 

(pma)

Mehr dazu nach der «Rundschau» von heute Abend.



Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • thompson 10.09.2014 19:01
    Highlight Highlight «Dieses Denunziantentum ist gefährlich für eine Gesellschaft und diese dürfte so etwas eigentlich nicht tolerieren.»


    Ja Geri: Aber die Hamas einladen ist sehr tolerierbar??? Vielleicht wirst du gerade auch deswegen nicht mehr akzeptiert. Du hast noch nichts bis wenig erreicht. Und darum ist es das Beste, dass du verschwindest. Auch schon deinen Kids zuliebe. Mach es für sie,gib dir diese Auszeit. Lebe mit dem Lohn eines Arbeiters, du wirst auf viel verzichten müssen und vielleicht endlich erwachsen werden. In 10 Jahren kannst du doch ja wieder für eine Wahl aufstellen lassen. Immerhin hast du uns dann allen gezeigt, dass es nicht um das Geld ging. Dann wärst du immerhin bei 0 bei mir

Auch Luzern surft auf der grünen Welle – zwei bisherige Regierungsräte gewählt

Die Klimadebatte und die Frauenvertretung haben bei den kantonalen Wahlen den Luzerner Grünen zu unerwarteten Höhenflügen verholfen. Die Wählerinnen und Wähler setzten im Parlament vermehrt auf Öko-Parteien. Für eine Überraschung sorgte auch die Grüne Regierungsratskandidatin.

Im fünfköpfigen Regierungsrat wurden im ersten Wahlgang nur zwei der vier Bisherigen bestätigt, nämlich die beiden Regierungsräte der CVP: Guido Graf holte 59'291 Stimmen, Reto Wyss 58'088. Die Wahl geschafft hat …

Artikel lesen
Link zum Artikel