Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Stadtammann Geri Mueller verlaesst auf seinem Fahrrad am Montag, 8. September 2014, das Stadthaus in Baden. Heute beraet der Badener Stadtrat an einer Sitzung ueber die Neuverteilung der Dossiers des Stadtammanns. (KEYSTONE/Sigi Tischler)

Geri Müller wird sich heute in der «Rundschau» erklären. Bild: KEYSTONE

#gerigate

Geri Müller klagt über «Jagd der Journalisten» auf seine Kinder 



Wird es heute Abend in der Sendung «Rundschau» in Sache Gerigate zur Sache gehen? Nachdem am Montag bekannt wurde, dass der Badener Stadtpräsident Geri Müller auch weiterhin keine Departemente leiten darf, wird er sich heute den Fragen von «Rundschau»-Moderator Sandro Brotz stellen.

Bekannt ist jetzt schon, dass er auch zu den privaten Umständen Stellung nehmen wird. Wie SRF Online am Mittwochabend schreibt, hätte es eine «Jagd der Journalisten» auf seine Kinder in der Schule gegeben. Es habe keinerlei Respekt mehr vor der Privatsphäre geherrscht: «Das waren fast kriegsähnliche Zustände.» 

Müller wird zudem im «Rundschau»-Interview die «Kampagne» gegen seine Person kritisieren: «Dieses Denunziantentum ist gefährlich für eine Gesellschaft und diese dürfte so etwas eigentlich nicht tolerieren.» 

(pma)

Mehr dazu nach der «Rundschau» von heute Abend.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie ein japanischer Milliardär die Börsen verrückt macht

An der US-Tech-Börse Nasdaq wurden Ende letzter Woche mehr als 800 Milliarden Dollar Wert vernichtet. Schuld daran sind hoch riskante Spekulationen des japanischen Medien- und Telekommunikationskonzerns SoftBank.

In den letzten Monaten schienen an den Aktienbörsen die normalen Regeln ausser Kraft gesetzt zu sein. Obwohl die Coronakrise die Weltwirtschaft in die schwerste Krise seit der Grossen Depression der Dreissigerjahre gestürzt hatte, boomten nach einem Mini-Crash im März die Aktienmärkte wie einst im Mai.

Zunächst wurden sogenannte Day-Trader für diesen Boom verantwortlich gemacht, kleine Spekulanten, die von zuhause aus mit ihrem Laptop ihr Glück an der Börse versuchen. Tatsächlich meldeten …

Artikel lesen
Link zum Artikel