DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: EPA/EPA FILE
US-Studentin verurteilt

Knox ist «erschrocken und betrübt über dieses ungerechte Urteil»

Amanda Knox ist erneut schuldig gesprochen worden, die britische Studentin Meredith Kercher getötet zu haben. Aus den USA kommentierte die Verurteilte den Schuldspruch.
31.01.2014, 07:2631.01.2014, 08:14

Mit scharfer Kritik am italienischen Justizsystem hat die US-Studentin Amanda Knox auf ihre erneute Verurteilung wegen Mordes an der Britin Meredith Kercher reagiert. "Ich bin erschrocken und betrübt über dieses ungerechte Urteil", sagte Knox am Donnerstag in Seattle. 

Amanda Knox kritisiert das neuste Urteil aus Italien.
Amanda Knox kritisiert das neuste Urteil aus Italien.Bild: ASSOCIATED PRESS/AP

Dorthin war sie nach ihrem vorherigen Freispruch im Jahr 2011 zurückgekehrt. Nachdem sie im zweiten Verfahren für unschuldig erklärt worden sei, habe sie "Besseres vom italienischen Justizsystem erwartet". Ein Berufungsgericht in Florenz hatte die 26-Jährige am Donnerstagabend des Mordes schuldig gesprochen und in Abwesenheit zu 28 Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt.

Medien belagern nach Bekanntwerden des Urteils ihr Haus in den USA.
Medien belagern nach Bekanntwerden des Urteils ihr Haus in den USA.Bild: AP/AP

Ihr Ex-Freund Raffaele Sollecito wurde ebenfalls des Mordes schuldig befunden und zu 25 Jahren Gefängnis verurteilt. Sollecito verfolgte das Urteil nach Angaben seiner Anwälte im Fernsehen und reagierte "bestürzt".

"Übereifrig und stur" 

Aus Angst vor einem neuen Schuldspruch war Knox nicht nach Florenz gereist. In ihrer Erklärung kritisierte die US-Studentin eine "übereifrige und sture Staatsanwaltschaft" und sprach von "voreingenommenen und engstirnigen Ermittlungen". Allen mangelnden Beweisen zum Trotz sei die Anklage nicht bereit gewesen, "Fehler zuzugeben" und habe sich stattdessen auf "unzuverlässige Zeugenaussagen und Beweismittel" gestützt.

Das Gericht in Florenz habe ein Fehlurteil gefällt, so Knox.
Das Gericht in Florenz habe ein Fehlurteil gefällt, so Knox.Bild: EPA/ANSA

Das "Fehlurteil" sei nicht nur entsetzlich für die Verurteilten, sondern auch für "das Opfer, die Angehörigen und die Gesellschaft". Die Anwälte von Knox und Sollecito haben bereits angekündigt, in Berufung gehen zu wollen.

Das Opfer: Meredith Kercher 
Das Opfer: Meredith Kercher Bild: EPA/EPA FILE

Der Anwalt der Familie Kercher, Francesco Maresca, äusserte sich zufrieden über das neue Urteil. Mit ihm sei Meredith und ihrer Familie "ein wenig Gerechtigkeit widerfahren". "Das war das Urteil, das wir wollten. Wir wussten immer, dass das erstinstanzliche Urteil gerecht und ausgewogen war", sagte er. Die Schwester der Toten, Stephanie, sagte nach dem Verfahren, ihre Familie verlange lediglich nach "Wahrheit und Gerechtigkeit". (aeg/sda)

Amanda Knox wurde bereits einmal für den Mord an Kercher schuldig gesprochen, später wurde das Urteil revidiert. 
Amanda Knox wurde bereits einmal für den Mord an Kercher schuldig gesprochen, später wurde das Urteil revidiert. Bild: EPA/EPA FILE
watson auf Facebook und Twitter
Sie wollen keine spannende Story von watson verpassen?

Liken Sie unsere Facebook-Seiten:
watson.news,
watsonSport und
watson - Shebbegeil.



Und folgen Sie uns auf Twitter:
@watson_news und
@watson_sport
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Lula gewinnt erste Wahlrunde gegen Bolsonaro knapp – eine Übersicht in 5 Punkten
Brasilien hat gewählt. Einen Präsidenten hat das Land aber noch nicht bestimmt, weil keiner der Kandidaten genug Stimmen erhielt. Eine Übersicht.

Bei der brasilianischen Präsidentenwahl stehen sich der ehemalige Staatschef Luiz Inácio Lula da Silva, genannt Lula, der von 2003 bis 2010 das Land regierte, und der aktuelle Amtsinhaber Jair Bolsonaro gegenüber. Im Vorfeld der Wahl galt der linksorientierte Lula, der der brasilianischen Arbeiterpartei angehört, als Favorit.

Zur Story