Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

UNO berichtet von bereits über 500 Toten im Jemen



Seit dem Beginn des Militäreinsatzes im Jemen vor zwei Wochen sind nach Angaben der UNO bereits über 500 Menschen getötet worden. UNO-Nothilfekoordinatorin Valerie Amos sprach am Donnerstag von 519 Todesopfer und rund 1700 Verletzten bei den Kämpfen und Angriffen.

Besonders besorgt zeigte sich Amos angesichts der Gefährdung der Zivilbevölkerung. Die Konfliktparteien müssten alles dafür tun, damit «Spitäler, Schulen, Flüchtlingslager und die zivile Infrastruktur nicht zu Angriffszielen» würden, erklärte die UNO-Vertreterin.

Zehntausende mussten ihre Häuser verlassen

Zudem dürften diese Einrichtungen nicht für militärische Zwecke missbraucht werden. Zehntausende Menschen hätten wegen der Kämpfe bereits ihre Häuser verlassen müssen, erklärte Amos.

Im Jemen kämpft die schiitische Huthi-Miliz gegen die Führung von Präsident Abd Rabbo Mansur Hadi, der mittlerweile aus dem Land geflohen ist. Vor zwei Wochen hatte eine von Saudi-Arabien angeführte arabische Militärallianz in den Konflikt eingegriffen.

Am Donnerstag stürmten die Huthi-Rebellen in der umkämpften Hafenstadt Aden den dortigen Präsidentenpalast und verpassten der Militärkoalition damit einen schweren Rückschlag. (viw/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

EU-Staaten einigen sich nach tagelangem Streit auf billionenschweres Finanzpaket

Die EU-Staaten haben sich im Kampf gegen die Coronavirus-Wirtschaftskrise auf das grösste Haushalts- und Finanzpaket ihrer Geschichte geeinigt. Der Kompromiss wurde am frühen Dienstagmorgen bei einem Sondergipfel in Brüssel von den 27 Mitgliedsstaaten angenommen.

So lautete es aus Verhandlungskreisen. EU-Ratschef Charles Michel teilte dies zudem auf Twitter mit. Zusammen umfasst das Paket 1,8 Billionen Euro - davon 1074 Milliarden Euro für den nächsten siebenjährigen Haushaltsrahmen und 750 …

Artikel lesen
Link zum Artikel