Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Herzversagen

Haitianischer Ex-Diktator Jean-Claude Duvalier gestorben

Haitis ehemaliger Präsident Jean-Claude Duvalier ist tot. Wie die haitianische Gesundheitsministerin Florence Guillaume Duperval mitteilte, starb der 63-Jährige am Samstag an einer Herzattacke. Haitis Präsident Michel Martelly bestätigte den Tod auf Twitter. «Auf dass Deine Seele in Frieden ruhe», schrieb Martelly.

Trotz der zurückliegenden Differenzen beschrieb er Duvalier als einen «authentischen Sohn Haitis».

Aufstieg und Fall eines Diktators

Duvalier alias «Baby Doc» war in Haiti von 1971 bis 1986 an der Macht. Er führte nach dem Tod seines Vaters François Duvalier («Papa Doc») dessen Schreckensherrschaft in dem Karibikstaat fort. Im Jahr 1986 wurde Duvalier durch einen Volksaufstand gestürzt.

2011 kehrte der ehemalige Diktator nach 25 Jahren im französischen Exil nach Haiti zurück. Seitdem musste er sich vor der Justiz seines Landes verantworten. Duvalier wurden Verbrechen gegen die Menschlichkeit, illegale Verhaftungen, Folter, politisch motivierte Morde und Korruption zur Last gelegt.

Gelder in der Schweiz blockiert

Der ehemalige haitianische Staatspräsident und sein Umfeld hatten Teile ihres Vermögens in die Schweiz geschafft. Nach dem Sturz von Duvalier 1986 forderte die haitianische Regierung die Vermögenswerte zurück, die auf Schweizer Banken blockiert waren. Eine Beschwerde des Duvalier-Clans gegen eine Rückführung aufgrund des Schweizer Gesetzes zur Rückerstattung von Potentatengeldern wurde vor einem Jahr vom Bundesverwaltungsgericht abgelehnt.

Nachdem Ex-Diktator Duvalier und seine Verwandten den Entscheid nicht ans Bundesgericht weiterzogen, stand einer Rückerstattung nichts mehr im Wege. Wie EDA-Informationschef Jean-Marc Crevoisier auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda sagte, ändert der Tod nichts am Prozedere in der Schweiz. Derzeit würden die Modalitäten für die Rückführung der sechs Millionen Franken definiert. (sda/afp)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schweizerin bricht Grapscher an Silvesterfeier die Nase

In der Silvesternacht hat am Wiener Rathausplatz ein 20-jähriger Mann offenbar mehreren Frauen an den Hintern gefasst. Eine 21-jährige Schweizerin liess sich das nicht gefallen und brach dem Grapscher mit einem Schlag die Nase.

Der junge Mann wurde von den Rettungskräften in ein Krankenhaus gebracht. Er wurde wegen sexueller Belästigung angezeigt. Die junge Schweizerin hat ebenfalls eine Anzeige  wegen Körperverletzung zu gewärtigen, da es sich dabei um ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel