DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04722602 Kazakhstan's President Nursultan Nazarbayev speaks during a rally in honor of his victory in the presidential election in Astana, Kazakhstan, 27 April 2015. Kazakhstan President Nursultan Nazarbayev was on 27 April headed for his most emphatic election win so far, with results pointing to a plebiscite in favor of an extension to his 25-year reign over the oil-rich former Soviet republic. Nazarbayev won 97.7 per cent of the 26 April vote, in what Election Commission head Kuandyk Turgankulov described as preliminary results.  EPA/IGOR KOVALENKO

Nasarbajew regiert schon seit 25 Jahren über Kasachstan.  Bild: IGOR KOVALENKO/EPA/KEYSTONE

94 und 97,7 %: Al-Baschir im Sudan und Nasarbajew in Kasachstan sind wiedergewählt

Sowohl Kasachstan als auch der Sudan haben Präsidentschaftswahlen abgehalten – die bisherigen Amtsinhaber wurden bestätigt. Von einer fairen Wahl kann aber beiderorts keine Rede sein. 



Bei der Wahl in der ölreichen Ex-Sowjetrepublik Kasachstan ist der autoritäre Dauerpräsident Nursultan Nasarbajew mit einem Rekordwert von 97,7 Prozent der Stimmen bestätigt worden. Dieses vorläufige Endergebnis gab der Wahlleiter Kuandyk Turgankulow am Montag der Staatsagentur Kazinform zufolge in der Hauptstadt Astana bekannt.

Der 74 Jahre alte Nasarbajew ist seit 25 Jahren an der Macht. Die Wahlbeteiligung wurde mit einem Rekordwert von 95,2 Prozent der Stimmen angegeben. Westliche Beobachter kritisieren die Wahl als unfair und nicht frei.

epa04722612 Supporters of Kazakhstan's President Nursultan Nazarbayev attend a rally in honor of his victory in the presidential election in Astana, Kazakhstan, 27 April 2015. Kazakhstan President Nursultan Nazarbayev was on 27 April headed for his most emphatic election win so far, with results pointing to a plebiscite in favor of an extension to his 25-year reign over the oil-rich former Soviet republic. Nazarbayev won 97.7 per cent of the 26 April vote, in what Election Commission head Kuandyk Turgankulov described as preliminary results.  EPA/IGOR KOVALENKO

In Astana fand eine grosse Wahlkampfparty statt.  Bild: IGOR KOVALENKO/EPA/KEYSTONE

Nach seinem Sieg sagte Nasarbajew: «Ohne ein solches Vertrauen wäre es schwierig, die vor uns stehenden Aufgaben zu lösen.» Das Ergebnis zeige die «Einheit des kasachischen Volkes».

Rund zehn Millionen Kasachen waren am Sonntag zu der Abstimmung aufgerufen gewesen. Zugelassen waren auch zwei systemtreue Zählkandidaten. Eine Opposition oder freie Medien gibt es in dem Steppenstaat nicht.

2011 waren Nasarbajew 96 Prozent der Stimmen zugesprochen worden. Das Land steht international wegen schwerer Menschenrechtsverstösse in der Kritik. 

Omar al-Baschir ebenfalls bestätigt

Der umstrittene Langzeitpräsident des Sudans, Omar al-Baschir, hat die Präsidentenwahl im ostafrikanischen Land mit haushohem Vorsprung gewonnen. Damit darf er weitere fünf Jahre im Amt bleiben.

Der 71-Jährige, der seit einem Putsch im Jahr 1989 an der Macht ist, habe bei den viertägigen Wahlen Mitte April 94,05 Prozent der Stimmen erhalten, teilte die Wahlkommission NEC am Montag mit. Sein Sieg galt als sicher, da politisch Andersdenkende systematisch unterdrückt werden.

epa04722462 (FILE) A file photo dated 09 April 2015 shows incumbent Sudanese President, Omar al-Bashir, (C) waving to supporters during a campaign rally for the presidential elections in Khartoum, Sudan. Sudan's elections commissions announced on 27 April that President al-Bashir was re-elected after securing 94 percent of the votes.  EPA/MARWAN ALI

Al-Baschir bei einer Wahlkampfveranstaltung im April dieses Jahres. Bild: MARWAN ALI/EPA/KEYSTONE

Die grossen Oppositionsparteien hatten die Wahl boykottiert. Al-Baschir hatte 15 Mitbewerber, die jedoch im Wüstenstaat völlig unbekannt sind. Der Zweitplatzierte bekam nach NEC-Angaben 1,43 Prozent der Stimmen. 

Von den 13 Millionen Wahlberechtigten seien 46,4 Prozent an die Urnen gegangen, hiess es weiter. Beobachter halten diese Zahl für zu hoch, da in den Wahllokalen fast überall gähnende Leere herrschte und viele Wähler entschieden hatten, nicht an der Abstimmung teilzunehmen. Wahlbeobachter der Afrikanischen Union hatten erklärt, vermutlich seien nur 30 bis 35 Prozent der Sudanesen wählen gegangen.

Al-Baschir steht auch international in der Kritik: Wegen des Konflikts in der Region Darfur liegt seit 2009 ein Haftbefehl des Internationalen Strafgerichtshofs in Den Haag wegen Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit gegen ihn vor. (sda/dpa/cma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie die erste Imamin Frankreichs gegen Radikalisierung kämpft

Kahina Bahloul ist die erste islamische Vorbeterin des Landes. Von Salafisten bedroht und beschimpft, stemmt sie sich unbeirrt gegen Vorurteile. Sie will Frauen in der männerdominierten Religion sichtbarer machen.

Am 7. September 2019 tat sich in Paris höchst Ungewöhnliches: An einem geheimen Ort trat eine Frau vor eine Schar Männer und Frauen, um das islamische Gebet zu leiten. «Es war ein sehr starker Moment», sagt Kahina Bahloul rückblickend. «Vor allem, weil die Frage islamischer Vorbeterinnen heute tabu ist. Dabei werden sie auch im Koran keineswegs untersagt.»

Bahloul war vor zwei Jahren die erste Imamin Frankreichs. Heute hat sie zwei Berufskolleginnen, dank gelegentlicher Medienauftritte bleibt sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel