Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hunderttausende ohne Strom

So leidet der US-Bundesstaat Georgia unter dem Schnee



Erneute Schneefälle und Eis haben Hunderttausende Menschen im Süden der USA von der Stromversorgung abgeschnitten. Von Texas bis an die Ostküste waren am Mittwoch mehr als 420'000 Wohnungen, Häuser und Unternehmen ohne Strom, wie der TV-Sender CNN berichtete. Der Schneesturm im wenig kälteerprobten Süden wurde von einigen US-Medien als der Schlimmste seit zehn Jahren bezeichnet.

US-Präsident Barack Obama rief für 45 Bezirke im besonders stark betroffenen Staat Georgia den Notstand aus. Er werde laufend über die "sehr komplexe Wetterlage" informiert, sagte Regierungssprecher Jay Carney. "Es klingt danach, als würden wir ein bisschen Schnee bekommen", scherzte Obama bei einer Rede in Washington. 

«Es klingt danach, als würden wir ein bisschen Schnee bekommen»

Die Nationale Katastrophenschutzbehörde stand in Georgia mit Generatoren, Wasser, Essen, Decken und Pritschen bereit. Benachbarte Bundesstaaten schickten zusätzliche Streufahrzeuge. Die Menschen wurden aufgefordert, in ihren Häusern zu bleiben und sich warm zu halten. "Stocken Sie ihre Vorräte auf", riet Georgias Gouverneur Nathan Deal. 

280'000 Betten standen in Notunterkünften für diejenigen bereit, die wegen glatter Strassen nicht nach Hause fahren konnten. In ganz Georgia wurden die Schulen geschlossen, um den Einsatzkräften die Aufräum- sowie die Reparaturarbeiten an Stromleitungen zu erleichtern.

Atlanta crews remove snow and ice from a road during an ice storm in Atlanta, Georgia, February 12, 2014. A deadly winter storm brought heavy snow, freezing rain and a possibly historic accumulation of ice to the southeastern United States on Wednesday, causing hundreds of thousands of power outages and treacherous driving conditions, meterologists said. REUTERS/Tami Chappell (UNITED STATES - Tags: ENVIRONMENT)

Aufräumen in Atlanta Bild: X00052

Weil in den USA viele Leitungen überirdisch an Masten verlaufen, können Äste und Bäume, die unter den Schnee- und Eismassen auf Kabel stürzen, ganze Nachbarschaften vom Stromnetz abkoppeln. Deal warnte vor auf der Strasse liegenden Stromleitungen. Am Flughafen in Atlanta, einem der wichtigen Verkehrsknotenpunkte im Süden, wurden laut der Website Flightaware.com Hunderte Flüge gestrichen.

"Das ist eine ernsthafte Angelegenheit."

Landesweit fielen am Mittwoch mehr als 5000 Flüge aus. Auch die Briefträger kämpften mit den eisigen Strassen. Das staatliche Postunternehmen USPS versuche alles, um Sendungen rechtzeitig ans Ziel zu bringen, teilte USPS auf Twitter mit. "Wir scherzen nicht und schlagen keinen blinden Alarm", sagte Deal. "Das ist eine ernsthafte Angelegenheit."

epa04072855 The face of an indian statue at the Chattahoochee Ruby Mine is barely visible, covered with inches of fresh snow on Main Street in Helen, Georgia, USA, 12 February 2014.  Ice and snow in the area is making travel treacherous and cutting electricity to thousands of customers.  EPA/CURTIS COMPTON / ATLANTA JOURNAL CONSTITUTION HANDOUT EDITORIAL USE ONLY NO SALES

Bild: EPA/ATLANTA JOURNAL CONSTITUTION

Der Schneesturm sollte Meteorologen zufolge weiter nach Nordosten ziehen und der US-Hauptstadt Washington bis Donnerstagmorgen (Ortszeit) bis zu 23 Zentimeter Schnee bringen. Im Süden kämpften die Menschen seit Montag mit Eisregen und Graupel. Erst vor zwei Wochen hatte eisiges Winterwetter im Süden der USA zu einem Verkehrschaos geführt, bei dem Autofahrer teils 18 Stunden und länger in ihren Fahrzeugen feststeckten.

Tausende Schüler mussten in Schulen übernachten, ein Kind kam in einem der gestrandeten Autos zur Welt. Georgias Gouverneur Deal wurde Ende Januar für sein schlechtes Katastrophenmanagement kritisiert und war am Mittwoch sichtlich bemüht, einen besseren Job zu machen. (aeg/sda/dpa) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Liveticker

Trump geht nicht zur Biden-Vereidigung ++ Trump-Amtsenthebung nächste Woche möglich

Eigentlich sollte hier die Präsidentschaft von Donald Trump enden. Dann stürmte ein gewaltbereiter Trump-Mob das Kapitol und unterbrach die Sitzung des US-Kongresses. Alle News aus der US-Hauptstadt Washington DC im Liveticker.

Artikel lesen
Link zum Artikel