DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Udo Jürgens erhielt posthum den Swiss Award für sein Lebenswerk. Manager Freddy Burger verlas einen Brief, den er an Jürgens geschrieben hatte. 
Udo Jürgens erhielt posthum den Swiss Award für sein Lebenswerk. Manager Freddy Burger verlas einen Brief, den er an Jürgens geschrieben hatte. Bild: KEYSTONE
«Swiss Award»

Didier Burkhalter ist Schweizer des Jahres

Im Rahmen der SRF-Sendung «Swiss Award» ist Didier Burkhalter zum Schweizer des Jahres gewählt worden. 
10.01.2015, 22:3411.01.2015, 08:42

Bei der 13. Ausgabe des «Swiss Award» sind am Samstagabend Persönlichkeiten aus dem politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Bereich für Verdienste im Jahr 2014 geehrt worden. Den Hauptpreis gewann Didier Burkhalter, der letztjährige Bundespräsident und Vorsitzende der OSZE. Burkhalter spielte eine wichtige Rolle in der Vermittlung zwischen Russland und den Nato-Ländern im Ukraine-Konflikt. 

Höhepunkt der von Christa Rigozzi, Sven Epiney und Mélanie Freymond dreisprachig moderierten Show, war der ergreifende Auftritt von Udo Jürgens langjährigem Manager, Freddy Burger, der den Preis für das Lebenswerk an Stelle seines Freundes entgegennahm und sich bei diesem bedankte. 

Sieger der einzelnen Kategorien

Hauptpreis und Kategorie Politik

Sieger in der Kategorie Politik: Didier Burkhalter, Bundespräsident im Jahr 2014 und Vorsitzender der OSZE. Den Preis überreichte Ständerätin Pascale Bruderer.
Sieger in der Kategorie Politik: Didier Burkhalter, Bundespräsident im Jahr 2014 und Vorsitzender der OSZE. Den Preis überreichte Ständerätin Pascale Bruderer.Bild: KEYSTONE

Lebenswerk

Sieger in der Kategorie Lebenswerk: Der Schlagersänger Udo Jürgens. Die Vergabe des Lebenswerkpreises an Jürgens stand bereits vor seinem Tod Mitte Dezember fest. An Jürgens' Stelle nahm Manager Freddy Burger den Swiss Award entgegen. 
Sieger in der Kategorie Lebenswerk: Der Schlagersänger Udo Jürgens. Die Vergabe des Lebenswerkpreises an Jürgens stand bereits vor seinem Tod Mitte Dezember fest. An Jürgens' Stelle nahm Manager Freddy Burger den Swiss Award entgegen. Bild: KEYSTONE

Gesellschaft

Siegerin in der Kategorie Gesellschaft: Sabine Hediger, Mitglied des Nothilfepools des Schweizerischen Roten Kreuzes und Kämpferin gegen das Ebola-Virus in Sierra Leone. 
Siegerin in der Kategorie Gesellschaft: Sabine Hediger, Mitglied des Nothilfepools des Schweizerischen Roten Kreuzes und Kämpferin gegen das Ebola-Virus in Sierra Leone. Bild: KEYSTONE

Wirtschaft

Sieger in der Kategorie Wirtschaft: Albert Baumann, der CEO von Micarna.
Sieger in der Kategorie Wirtschaft: Albert Baumann, der CEO von Micarna.Bild: KEYSTONE

Kultur

Siegerin in der Kategorie Kultur: Sabine Boss, Regisseurin von «De Goalie bin ig». 
Siegerin in der Kategorie Kultur: Sabine Boss, Regisseurin von «De Goalie bin ig». Bild: KEYSTONE

Show

Sieger in der Kategorie Show: Der Sänger Bastian Baker.
Sieger in der Kategorie Show: Der Sänger Bastian Baker.Bild: KEYSTONE

(thi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum Wladimir Putin und Xi Jinping die USA in die Knie zwingen wollen
Die Ukraine ist die Geisel in einem gewaltigen geopolitischen Poker um eine neue Weltordnung.

Der Chef der deutschen Marine, Kay-Achim Schönbach, erklärte vor ein paar Tagen in einem Interview, der Westen müsse in der Ukraine-Frage mehr Verständnis für Putin aufbringen. Es gehe schliesslich darum, Russland als Partner im Ringen gegen China zu gewinnen. Schönbach musste nach diesen Äusserungen sofort zurücktreten. Zu Recht. Die Aussagen waren nicht nur eine diplomatische Katastrophe, sie waren auch kreuzfalsch. In der Realität geschieht genau das Gegenteil: Russland und China haben sich gegen den Westen verbündet und wollen eine neue Weltordnung durchsetzen. Aber der Reihe nach.

Zur Story