Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Arbeit

Über 70 Prozent der Menschen weltweit sozial ungenügend geschützt 



Über 70 Prozent der Menschen stehen weltweit ohne ausreichenden Sozialschutz da. Zu diesem Schluss kommt ein am Montag in Genf vorgestellter UNO-Bericht. 

Nur 27 Prozent der Weltbevölkerung haben kompletten Zugang zu Sozialwerken, wie die UNO-Arbeitsorganisation (ILO) mitteilte. In einigen Entwicklungsländern seien zwar Fortschritte erzielt worden. Doch seien diese durch Rückschritte in Industrieländern wieder in Frage gestellt worden. In Folge der Wirtschaftskrise hätten viele Länder Unterstützungsgelder gekürzt. 

Besonders alarmierend ist die Situation bei Arbeitslosigkeit. Nur 12 Prozent aller Arbeitslosen erhalten laut dem Bericht eine Entschädigung. Dabei gibt es grosse regionale Unterschiede. Während in Europa 64 Prozent der Arbeitslosen Gelder erhalten, sind es im Mittleren Osten und in Afrika weniger als 3 Prozent. 

Bei der Altersvorsorge sieht es etwas besser aus. Rund die Hälfte aller Pensionierten erhalten weltweite eine Rente. Auch hier rangiert Afrika, wo nicht einmal jeder fünfte Rentner Gelder bezieht, am Schluss der Liste. 

Weltweit sind zudem nur 34 Prozent aller Arbeitenden gegen Berufsunfall versichert. Eine Krankenversicherung hat immerhin 61 Prozent der Weltbevölkerung. (rey/sda) 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum ein Buch über die First Lady Donald Trump gefährlich werden kann

Die einst beste Freundin von Melania Trump beschreibt, wie bei der Inaugurationsfeier des Präsidenten Dutzende Millionen Dollar verschwunden sind.

Die Verfasserin heisst Stephanie Winston Wolkoff, das Buch trägt den Titel «Melania & Me». Eine harmlose Angelegenheit, dürfte man auf den ersten Blick meinen. Die Geschichte einer Frauenfreundschaft, die in die Brüche gegangen ist. Okay, shit happens.

Doch der Eindruck trügt. Das beginnt mit der Verfasserin. Stephanie Winston Wolkoff (49) gehört zur Elite von New York, die vornehmlich an der Upper East Side residiert. Sie ist mit einem reichen Immobilienmakler verheiratet, hat drei Kinder …

Artikel lesen
Link zum Artikel