Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Genaue Vorwürfe sind nicht bekannt

Cameron-Berater, der an Pornofilter tüftelte, wegen Verdacht auf Kinderpornografie festgenommen



LONDON, UNITED KINGDOM - FEBRUARY 11:  Britain's Prime Minister David Cameron addresses the media during a press conference at 10 Downing street on February 11, 2014 in London, England. Cameron held the press conference after returning from a tour of the flood hit areas of south-west England. (Photo by Ben Stansall/WPA Pool/Getty Images)

Bild: Getty Images Europe

Ein enger Berater des britischen Premierministers David Cameron ist im Zusammenhang mit Kinderpornografie-Vorwürfen festgenommen worden. Der 62-jährige Patrick Rock wurde am 13. Februar in seinem Haus festgenommen, teilte die britische Regierung am Montag mit. Unter anderem arbeitete Rock mit daran, die Richtlinien für Internetfilter zur Abwehr pornografischer Inhalte auszuarbeiten.

Rock diente der konservativen Partei Camerons seit drei Jahrzehnten als Berater. (rey/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Joe Bidens schlimmster Albtraum: Das ist Trumps «Sensenmann» McConnell

Der wichtigste Kongressabgeordnete der Partei hält dem Präsidenten die Treue und die anderen Senatoren auf Linie. Dahinter steckt die Hoffnung, seinen eigenen Posten zu behalten.

Mit diesem Statement liess der republikanische Mehrheitsführer im Senat, Mitch McConnell, am vergangenen Dienstag eine Bombe platzen. Denn was zunächst wie eine Selbstverständlichkeit klingt, ist in der aktuellen Situation brandgefährlich. Mitch McConnells Satz bedeutet, dass die Republikaner sich Donald Trumps Vorgehen anschliessen, den Sieger der Präsidentschaftswahl, Joe Biden, nicht anzuerkennen.

>> Hier geht's zum USA-Liveticker

Zwar sprach McConnell nicht von Wahlbetrug, wie es der …

Artikel lesen
Link zum Artikel