DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

UMSTRITTENE RESOZIALISIERUNG

Genfer Häftlinge gingen während des begleiteten Freigangs ins Bordell

Bild: AP

Das Resozialisierungszentrum «La Pâquerette» ist nach dem Mord an einer Sozialtherapeutin während eines begleiteten Freigangs erneut in den Schlagzeilen. Jetzt wurde bekannt, dass offenbar auch Bordell-Besuche zur Therapie gehörten.



Die Häftlinge des auf die Resozialisierung spezialisierten Zentrums «La Pâquerette» in Genf gingen auf begleiteten Freigängen zu Prostituierten. Der Präsident des Polizeiverbands, Christian Antonietti, bestätigte am Freitag einen entsprechenden Bericht von «20 minutes». Das sei nicht grundsätzlich tabu gewesen, man habe regelmässig darüber diskutiert, sagte Antonietti am Freitag in der Mittagstagesschau des Westschweizer Fernsehens (RTS). Nähere Angaben zu diesen Freigängen sind nicht bekannt.

Die Besuche bei Prostituierten betreffen das Problem der Berücksichtigung der sexuellen Bedürfnisse der Gefängnisinsassen. Das Gefängnis Champ-Dollon, wo das Zentrum «La Pâquerette» auf einem Stockwerk untergebracht war, verfügt über kein Besuchszimmer für intime Kontakte. Im Gegensatz dazu gibt es beispielsweise im Gefängnis Bochuz VD ein solches Besuchszimmer. Für das Besuchszimmer im Gefängnis Bochuz gelten jedoch strenge Regeln. So muss ein Paar seit mehr als sechs Monaten zusammen und regelmässig in Kontakt sein. Zudem muss die Person, die auf Besuch kommt, wissen, warum der Häftling im Gefängnis ist.

Das Zentrum «La Pâquerette» wurde nach dem Mord an einer Sozialtherapeutin während eines begleiteten Freigangs im Herbst in Frage gestellt. Nach dem Tötungsdelikt wurde die Leitung des Zentrums vom Gesundheits- an das Sicherheitsdepartement übertragen. Zudem waren nach dem Tötungsdelikt sämtliche Freigänge gestrichen worden. Anfang 2014 wurde das Zentrum geschlossen. Im frei gewordenen Stockwerk im Genfer Gefängnis Champ-Dollon werden Häftlinge im Rahmen des ordentlichen Strafvollzugs untergebracht. (whr/sda)

watson auf Facebook und Twitter

Sie wollen keine spannende Story von watson verpassen?
Liken Sie unsere Facebook-Seiten:
watson.news, watsonSport und watson - Shebbegeil.

Und folgen Sie uns auf Twitter:
@watson_news und @watson_sport

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Gegen die «Verwestlichung» Russlands: Putin unterzeichnet neues Strategiepapier

Russlands Präsident Wladimir Putin hat zum Schutz vor einem Einfluss der USA und anderer westlicher Länder eine neue Strategie für die nationale Sicherheit seines Landes unterzeichnet. «Die ‹Verwestlichung› der Kultur verstärkt die Gefahr, dass die Russische Föderation ihre kulturelle Souveränität verliert», heisst es unter anderem in dem am Samstag veröffentlichten Dokument mit 44 Seiten. Kritiker sehen das Strategiepapier als einen Versuch autoritärer Bevormundung und als neuen …

Artikel lesen
Link zum Artikel