DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 8
Krawalle am Nationalfeiertag in Polen
quelle: x02307 / kacper pempel
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Unabhängigkeitstag in Polen

Polizei verhaftet 280 Hooligans nach Krawallen in Warschau

11.11.2014, 20:3512.11.2014, 10:42

Nach schweren Ausschreitungen bei einer Demonstration rechtsgerichteter und nationalistischer Gruppen am polnischen Unabhängigkeitstag sind in Warschau mehr als 280 Gewalttäter festgenommen worden. 47 Personen wurden verletzt.

Mehrere hundert randalierende Hooligans griffen Polizisten mit Steinen an und feuerten Feuerwerkskörper ab. Die Polizei setzte Wasserwerfer und Gummigeschosse gegen die Gewalttäter ein. Ein Polizist musste schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht werden. 

Bild: KACPER PEMPEL/REUTERS

Die Organisatoren des Marschs «Armee der Patrioten» mit mehreren zehntausend Teilnehmern versuchten die Demonstranten zu beruhigen. Dennoch kam es zu mehr als zweistündigen Strassenschlachten vor dem Warschauer Nationalstadion.

Bereits in den Vorjahren war es am Unabhängigkeitstag zu Gewalt gekommen. Ein Demonstrationsmarsch mit Präsident Bronislaw Komorowski und Regierungschefin Ewa Kopacz mit mehreren tausend Teilnehmern verlief dagegen friedlich. Am 11. November feiert Polen die Wiederherstellung seiner staatlichen Unabhängigkeit im Jahr 1918. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Grossbritannien setzt in der Benzin-Krise ab Montag die Armee ein

Die britische Regierung setzt ab Montag die Armee zur Überbrückung der Engpässe bei der Benzinversorgung ein. 200 Soldaten – davon 100 Fahrer – würden ein entsprechendes Training am Wochenende beenden.

Sie könnten dann ab Montag mit Lieferfahrten starten, teilte die Regierung am Freitag mit. Grossbritannien hat derzeit erhebliche Engpässe. Dies liegt nicht an einem Mangel an Benzin. Vielmehr kann Treibstoff nicht in ausreichendem Umfang zu den Tankstellen transportiert werden, weil Zehntausende …

Artikel lesen
Link zum Artikel