Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
VISEGRAD, BOSNIA AND HERZEGOVINA - JUNE 28:  In this detail, photographed with the permission of the painter, the face of Serbian secessionist Gavrilo Princip, who assassinated Austrian Archduke Franz Ferdinand and his wife, Duchess Sophie, looks out from a portriat hanging in a gallery at the mock-village of Andricgrad on St. Vitus Day in Srpska Republika on June 28, 2014 in Visegrad, Bosnia and Herzegovina. Serbian leaders held ceremonies at Andricgrad earlier in the day to mark the centenary of the assassination of the Archduke on June 28, 1914, an event that propelled Europe into World War I. The city of Sarajevo is holding its own commemoration, though Serbian leaders are boycotting the Sarajevo events, claiming the Bosniaks have turned the commemoration too partisan. Andricgrad was built by Serbian film director Emir Kusturica and will become the set for a film about Yugoslav poet Ivo Andric.  (Photo by Sean Gallup/Getty Images)

In Serbien als Held verehrt: Attentäter Gavrilo Princip Bild: Getty Images Europe

Erster Weltkrieg

«Österreich hat das bekommen, was es verdiente» – Serbien feiert sich zum Jahrestag des Ersten Weltkriegs

Serbien feiert seine Rolle im Ersten Weltkrieg. Zum Jahrestag der Kriegserklärung am Montag vor 100 Jahren haben Medien und Politiker den Kampf des Balkanlandes gegen die Monarchien Deutschlands und Österreich-Ungarns als beispielhaft herausgestellt.

Die Regierung traf sich in der Stadt Nis zu einer Sondersitzung, weil zu Beginn des Krieges ihre Vorgängerin hierher geflüchtet war.

Die Zeitungen bedachten den 100. Jahrestag mit Sonderbeilagen und emotionalen Kommentaren. «Wir sind die Helden Europas gewesen», titelte die Zeitung «Nase Novine» in Belgrad.

«Das Serbien aus der Zeit des Ersten Weltkriegs stellt eine ewige Quelle des Heldentums und Stolzes dar»

«Das Serbien aus der Zeit des Ersten Weltkriegs stellt eine ewige Quelle des Heldentums und Stolzes dar», kommentierte die grösste Zeitung «Blic»: Eigentlich «müssten die Präsidenten Russlands und Frankreichs und der Premier Grossbritanniens nach Belgrad kommen, um den Nachkommen der Helden die Hände zu schütteln».

VISEGRAD, BOSNIA AND HERZEGOVINA - JUNE 28:  A man waves a Serbian flag as a crowd gathers to hear a band play in the mock-village of Andricgrad on St. Vitus Day in Srpska Republika on June 28, 2014 in Visegrad, Bosnia and Herzegovina. Serbian leaders are scheduled to hold ceremonies at Andricgrad later in the day to mark the centenary of the assassination of Austrian Archduke Franz Ferdinand on June 28, 1914, by Serbian secessionist Gavrilo Princip, an event that propelled Europe into World War I. The city of Sarajevo is holding its own commemoration, though Serbian leaders are boycotting the Sarajevo events, claiming the Bosniaks have turned the commemoration too partisan. Andricgrad was built by Serbian film director Emir Kusturica and will become the set for a film about Yugoslav poet Ivo Andric.  (Photo by Sean Gallup/Getty Images)

Serbische Fahnen wehen am 100. Jahrestag des Franz-Ferdinand-Attentats Bild: Getty Images Europe

Schon am Vorabend hatte die serbische Regierung des Kriegsbeginns gedacht. «Wenn die Grossen und Mächtigen etwas von Serbien lernen können, dann, dass Serbien immer auf der Seite des Lichts und der Freiheit gewesen ist», hatte Arbeitsminister Aleksandar Vulin in seiner Gedenkrede gesagt.

«Die Entschlossenheit Serbiens, sein Recht und die gerechte serbische Sache zu verteidigen, hat den Sieg gebracht», kommentierte die angesehene Zeitung «Politika» am Montag: «Österreich hat das bekommen, was es verdiente».

«Jeder Serbe sollte - ganz gleich wo auf dem Planeten - den Vorfahren Anerkennung zollen, die dieses Land vor der Zerstörung gerettet haben, damit wir heute leben können»

Österreich-Ungarn hatte Serbien am 28. Juli 1914 den Krieg erklärt und damit die weltweite Kriegstragödie ausgelöst. Serbien verlor mit 1,1 Millionen Toten ein Viertel seiner gesamten Bevölkerung. Kein Staat hatte gemessen an seiner Einwohnerzahl höhere Verluste zu beklagen.

«Jeder Serbe sollte - ganz gleich wo auf dem Planeten - den Vorfahren Anerkennung zollen, die dieses Land vor der Zerstörung gerettet haben, damit wir heute leben können», verlangte «Blic». (sda/dpa)



Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

In Indien wird gewählt

Der grösste Urnengang der Welt

Indien steht bei der Parlamentswahl, die an diesem Montag beginnt, vor einer Herkulesaufgabe. Fast 815 Millionen Menschen sollen ihre Stimme abgeben, das sind ungefähr 100 Millionen mehr als vor fünf Jahren.

Die Wahlkommission und die Sicherheitskräfte, die in Indien am Montag alle 930'000 Wahllokale bewachen sollen, können das nicht an einem einzigen Tag bewältigen. Deswegen wird an neun Tagen zwischen dem 7. April und dem 12. Mai abgestimmt, vier Tage später soll dann das Ergebnis verkündet werden.

Die Zeichen stehen auf Wechsel. Die Menschen in Indien sind unzufrieden mit der Regierung, denn die Wirtschaft schwächelt, die seit Jahren hohe Inflation lässt die Preise vor allem für Lebensmittel …

Artikel lesen
Link zum Artikel