DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Valerie Trierweiler, center, former partner of French President Francois Hollande, is escorted by security after her arrival at the Chhatrapati Shivaji International Airport in Mumbai, India, Monday, Jan. 27, 2014. Trierweiler is on a two-day visit to India.(AP Photo/Rajanish Kakade)

Bild: AP

Trierweilers erster Auftritt nach Trennung

Journalisten belagern Hollandes Ex und werden enttäuscht

Sie wurde von einer Armee von Journalisten belagert, doch bei ihrem ersten öffentlichen Auftritt gab Valerie Trierweiler keine Details über ihre Trennung vom französischen Präsidenten preis.



Valerie Trierweiler hat ihren ersten öffentlichen Auftritt seit der Trennung vom französischen Präsidenten François Hollande absolviert. In der indischen Millionenmetropole Mumbai besuchte sie ein Kinderspital.

Die ehemalige First Lady Frankreichs machte laut AFP einen entspannten Eindruck, lehnte es aber ab, die Trennung zu kommentieren. Sie würde ausschliesslich über ihr Engagement für die Wohltätigkeitsorganisation «Action Against Hunger» sprechen.

Trierweiler hatte Indien bereits im Februar 2013 zusammen mit Hollande bereist und ein Kinderheim in Neu Delhi besucht. Damals äusserte sie den Wunsch, ihr Amt als französische First Lady zur Verbesserung der Kinderrechte zu nutzen. (kri)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Warum die Meinungsfreiheit in den USA in Gefahr ist

Der Kulturkrieg der Republikaner nimmt groteske Formen an und bedroht einen zentralen Pfeiler der Demokratie: die Meinungsfreiheit.

Der Niedergang der Sowjetunion in den Achtzigerjahren war begleitet von einem Phänomen, das der Politologe Samuel Huntington («Krieg der Zivilisationen») im Nachhinein als «dritte Welle» bezeichnete. Immer mehr einst autoritäre Staaten besannen sich eines Besseren. Die Demokratie schien unaufhaltsam auf dem Vormarsch und bildete im Verbund mit der Marktwirtschaft das Ideal einer Gesellschaft im 21. Jahrhundert.

Heute ist genau das Gegenteil der Fall. Ob Brasilien, Indien, Mexiko oder Polen, ob …

Artikel lesen
Link zum Artikel