Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundespräsident in Polen

Didier Burkhalter besucht Auschwitz 

epa04045628 President of Switzerland Didier Burkhalter (C) and his wife Friedrun Sabine Burkhalter (C-left) with Director of the Auschwitz-Birkenau State Museum Piotr Cywinski (4-L) during a visit to the former German Nazi Concentration Camp KL Auschwitz-Birkenau, in Oswiecim, Poland, 28 January 2014. President burkhalter and his wife are on a two-day official visit to Poland.  EPA/STANISLAW ROZPEDZIK POLAND OUT

Bundespräsident Didier Burkhalter und die Schweizer Delegation am berüchtigten Eingangstor zum Vernichtungslager Auschwitz Bild: EPA

Am zweiten Tag seines Polen-Aufenthaltes hat Didier Burkhalter die nationalsozialistischen Vernichtungslager von Auschwitz besucht. Nach dem Besuch zündete der Bundespräsident beim Mahnmal für die Opfer eine Kerze an. Ins Goldene Buch schrieb er: «Wir schulden den Opfern, ihr Andenken zu bewahren, und es liegt in unserer Verantwortung den jüngeren Generationen zu erklären, was solche Verbrechen gegen die Menschlichkeit ermöglichte und wie solche Tragödien in Zukunft verhindert werden können.» 

Der KZ-Besuch fand einen Tag nach dem internationalen Gedenktag für die Opfer des Holocaust statt. Dieser Tag erinnert an die Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz durch die Rote Armee am 27. Januar 1945. In Auschwitz-Birkenau ermordeten die Nazis über eine Million Menschen, zumeist Juden. (erf/sda) 

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ohrfeige für Berliner «GroKo» in Hessen + Gewinne für Grüne + AfD zieht in den Landtag ein

Die schwarz-grüne Regierungskoalition im deutschen Bundesland Hessen kann trotz massiver Wahleinbussen weiterregieren. Bei der Wahl wurden die Parteien der grossen Koalition in Berlin abgestraft. Grüne, die FDP und die rechtspopulistische AfD waren die Gewinner.

Erst Bayern, jetzt Hessen – die Wähler haben die zerstrittenen Parteien der grossen Koalition erneut abgestraft. Bei der Landtagswahl in Hessen erlitten CDU wie SPD am Sonntag zweistellige Verluste.

Die Christdemokraten von Ministerpräsident Volker Bouffier kamen nach dem vorläufigen amtlichen Endergebnis auf ihr schlechtestes Ergebnis in dem Bundesland seit mehr als 50 Jahren, blieben aber stärkste Kraft.

Dank der hohen Zugewinne der Grünen ist eine Fortsetzung des seit 2013 regierenden …

Artikel lesen
Link to Article