DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundespräsident in Polen

Didier Burkhalter besucht Auschwitz 



epa04045628 President of Switzerland Didier Burkhalter (C) and his wife Friedrun Sabine Burkhalter (C-left) with Director of the Auschwitz-Birkenau State Museum Piotr Cywinski (4-L) during a visit to the former German Nazi Concentration Camp KL Auschwitz-Birkenau, in Oswiecim, Poland, 28 January 2014. President burkhalter and his wife are on a two-day official visit to Poland.  EPA/STANISLAW ROZPEDZIK POLAND OUT

Bundespräsident Didier Burkhalter und die Schweizer Delegation am berüchtigten Eingangstor zum Vernichtungslager Auschwitz Bild: EPA

Am zweiten Tag seines Polen-Aufenthaltes hat Didier Burkhalter die nationalsozialistischen Vernichtungslager von Auschwitz besucht. Nach dem Besuch zündete der Bundespräsident beim Mahnmal für die Opfer eine Kerze an. Ins Goldene Buch schrieb er: «Wir schulden den Opfern, ihr Andenken zu bewahren, und es liegt in unserer Verantwortung den jüngeren Generationen zu erklären, was solche Verbrechen gegen die Menschlichkeit ermöglichte und wie solche Tragödien in Zukunft verhindert werden können.» 

Der KZ-Besuch fand einen Tag nach dem internationalen Gedenktag für die Opfer des Holocaust statt. Dieser Tag erinnert an die Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz durch die Rote Armee am 27. Januar 1945. In Auschwitz-Birkenau ermordeten die Nazis über eine Million Menschen, zumeist Juden. (erf/sda) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Albtraum jeder Frau»: Staatsanwältin fordert 11 Jahre Haft wegen mehrfacher Schändung

Acht Stunden dauerte die Hauptverhandlung am Bezirksgericht Zürich, bei dem einem 42-Jährigen mehrfache Schändung, Freiheitsberaubung und Entführung von jungen Frauen vorgeworfen wurde. Die Staatsanwaltschaft fordert elf Jahre Freiheitsstrafe. Der Beschuldigte stritt alle Vorwürfe ab.

Der Prozess am Montagmorgen begann unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Dennoch war der Gerichtssaal gut gefüllt. Neben der Staatsanwältin und dem Verteidiger des Beschuldigten Alvin (Name geändert) waren auch einige der geschädigten Frauen und deren Anwältinnen vor Ort.

Nach der Befragung von Alvin, der in schwarzem T-Shirt und mit zu einem Knoten gebundenen Haaren vor Gericht erschien, führte die zuständige Staatsanwältin Sabine Schuler in einem zweistündigen Plädoyer die Anklageschrift …

Artikel lesen
Link zum Artikel