DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bundespräsident in Polen

Didier Burkhalter besucht Auschwitz 

28.01.2014, 18:5428.01.2014, 18:56
Bundespräsident Didier Burkhalter und die Schweizer Delegation am berüchtigten Eingangstor zum Vernichtungslager Auschwitz
Bundespräsident Didier Burkhalter und die Schweizer Delegation am berüchtigten Eingangstor zum Vernichtungslager AuschwitzBild: EPA

Am zweiten Tag seines Polen-Aufenthaltes hat Didier Burkhalter die nationalsozialistischen Vernichtungslager von Auschwitz besucht. Nach dem Besuch zündete der Bundespräsident beim Mahnmal für die Opfer eine Kerze an. Ins Goldene Buch schrieb er: «Wir schulden den Opfern, ihr Andenken zu bewahren, und es liegt in unserer Verantwortung den jüngeren Generationen zu erklären, was solche Verbrechen gegen die Menschlichkeit ermöglichte und wie solche Tragödien in Zukunft verhindert werden können.» 

Der KZ-Besuch fand einen Tag nach dem internationalen Gedenktag für die Opfer des Holocaust statt. Dieser Tag erinnert an die Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz durch die Rote Armee am 27. Januar 1945. In Auschwitz-Birkenau ermordeten die Nazis über eine Million Menschen, zumeist Juden. (erf/sda) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Lula gewinnt erste Wahlrunde gegen Bolsonaro knapp – eine Übersicht in 5 Punkten
Brasilien hat gewählt. Einen Präsidenten hat das Land aber noch nicht bestimmt, weil keiner der Kandidaten genug Stimmen erhielt. Eine Übersicht.

Bei der brasilianischen Präsidentenwahl stehen sich der ehemalige Staatschef Luiz Inácio Lula da Silva, genannt Lula, der von 2003 bis 2010 das Land regierte, und der aktuelle Amtsinhaber Jair Bolsonaro gegenüber. Im Vorfeld der Wahl galt der linksorientierte Lula, der der brasilianischen Arbeiterpartei angehört, als Favorit.

Zur Story