Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Meinungsumfrage

Deutliche Mehrheit und viele Unentschlossene bei Hausärzte-Artikel 



Für den neuen Verfassungsartikel zur Hausarztmedizin zeichnet sich eine deutliche Mehrheit ab. In einer Umfrage äusserten sich 48 Prozent zustimmend. Allerdings hat sich acht Wochen vor der Abstimmung ein Drittel der Befragten noch keine Meinung gebildet. 

Die Meinungsumfrage des Instituts Léger (ehemals Isopublic) im Auftrag des «SonntagsBlick» zeigt einen Ja-Anteil von 48 Prozent. Nein stimmen wollen demnach 19 Prozent. Befragt wurden 1017 Personen. Den Befragungszeitpunkt gibt die Zeitung nicht bekannt. 

Der hohe Anteil der Unentschlossenen erstaunt nicht: 70 Prozent der Befragten gaben an, sie seien ungenügend informiert. Da am 18. Mai auch über den Kauf der Gripen-Kampfjets, über einen Mindestlohn sowie über die Pädophilen-Initiative abgestimmt wird, geht die vierte Abstimmung etwas unter. 

Medizinische Grundversorgung für alle

Die Vorlage verpflichtet Bund und Kantone, für eine medizinische Grundversorgung von hoher Qualität und für alle zu sorgen sowie die Hausarztmedizin zu fördern. Der Bund soll zudem auch für eine «angemessene Abgeltung» dieser Leistungen sorgen. 

Das Parlament hat den Artikel als Reaktion auf eine Volksinitiative der Hausärzte beschlossen. Die Initianten zogen ihr Begehren als Reaktion darauf sowie nach eine Erhöhung des Tarifs für Hausarztmedizin-Leistungen um 200 Millionen Franken zurück. (rey/sda) 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Freihandelsabkommen mit der Türkei stösst auf Gegenwehr

Die Aussenpolitische Kommission des Nationalrats (APK-N) ist der Auffassung, dass die Ratifizierung des Freihandelsabkommen mit der Türkei zu einem kritischen Zeitpunkt erfolgt. Wie ihre Schwesterkommission wird sie mit einem Schreiben an den Gesamtbundesrat gelangen.

Eine Ratifikation zum jetzigen Zeitpunkt erachte eine Mehrheit der APK-N aus völkerrechtlichen und menschenrechtlichen Gründen als bedenklich, teilten die Parlamentsdienste am Mittwoch mit.

Die Kommission verwies dabei auf die Lage …

Artikel lesen
Link zum Artikel