Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zweite Amtszeit

Ungarns Parlament bestätigt Viktor Orban als Ministerpräsidenten

Incumbent Hungarian Prime Minister Viktor Orban, foreground, swears in,  after he was reelected by the majority of MPs during a session of the Parliament in Budapest, Hungary, Saturday, May 10, 2014. Orban’s reelection comes after his centre-right Fidesz party won a two third majority in the parliamentary elections last April. (AP Photo/MTI, Lajos Soos)

Viktor Orban vor dem Parlament. Bild: AP/MTI

Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban ist am Samstag vom Parlament seines Landes erwartungsgemäss im Amt bestätigt worden. 130 Abgeordnete von Orbans Regierungspartei Fidesz stimmten für den rechts-konservativen Politiker, 57 Vertreter der Opposition gegen ihn.

Orban tritt damit die zweite Amtszeit in Folge an. Er war bereits von 1998 bis 2002 Regierungschef. Fidesz hatte im April die Parlamentswahl mit 45 Prozent der Stimmen gewonnen. In der neuen Volksvertretung hat die Partei dank geänderter Wahlgesetze erneut eine verfassungsändernde Zweidrittelmehrheit.

Regierung steht noch nicht

Orban ist in der EU umstritten. Ihm wird vorgeworfen, dass er die demokratischen Institutionen aushöhle und auf fragwürdige Weise gegen Banken und Konzerne vorgehe.

Seine neue Regierung will Orban erst später vorstellen. Nach Spekulationen in den Medien soll sie ähnlich zusammengesetzt sein wie das scheidende Kabinett. Als fix gilt allerdings, dass Aussenminister Janos Martonyi nicht mehr in der neuen Regierung sein wird. (jas/sda)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Putin will mit Trump über Atomwaffenvertrag reden

Russland und die USA haben ihr Ringen um den Fortbestand des wichtigen INF-Abrüstungsvertrags vertagt. Der russische Präsident Wladimir Putin schlug am Dienstagabend Gespräche mit seinem Kollegen Donald Trump im November in Paris vor.

Beide könnten sich demnach am Rande der Feierlichkeiten zum 100. Jahrestag des Waffenstillstands zum Ende des Ersten Weltkriegs treffen. Dies regte der Kremlchef bei einem Gespräch mit US-Sicherheitsberater John Bolton an.

US-Präsident Donald Trump sagte am …

Artikel lesen
Link to Article