Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Türkei

Turkey's Foreign Minister Ahmet Davutoglu attends a meeting at AK Party (AKP) headquarters in Ankara August 14, 2014. Turkish president-elect Tayyip Erdogan urged his ruling AK Party on Thursday to work for a stronger parliamentary majority next year to enable them to re-write the constitution, signalling no let-up in his drive to create an executive presidency. REUTERS/Umit Bektas (TURKEY - Tags: POLITICS)

Neuer Regierungschef in der Türkei? Aussenminister Davutoglu. Bild: UMIT BEKTAS/REUTERS

Aussenminister Davutoglu wird wohl neuer türkischer Regierungschef



Der türkische Aussenminister Ahmet Davutoglu soll nach Angaben des scheidenden Präsidenten Abdullah Gül neuer Regierungschef in Ankara werden. Er würde damit Nachfolger von Recep Tayyip Erdogan, der zum neuen Präsidenten gewählt worden ist.

Er gehe davon aus, dass Davutoglu der Nachfolger für den bisherigen Regierungschef Erdogan werde, sagte Gül am Dienstagabend bei einem Empfang im Präsidentenpalast vor Journalisten. «Wir müssen ihm alle bei seiner Aufgabe helfen.» Er selbst habe Davutoglu einst davon «überzeugt, in die Politik zu gehen». «Ich werde ihn unterstützen.»

Erdogan war Anfang August bei der ersten Direktwahl des türkischen Staatschef zu Güls Nachfolger gewählt worden. Davutoglu ist ein enger Vertrauter Erdogans und seit 2009 Aussenminister.

Auch in türkischen Medien wurden ihm zuletzt die besten Chancen eingeräumt, neuer Ministerpräsident und Parteichef von Erdogans islamisch-konservativer AKP zu werden. Die AKP-Führung will am Donnerstag entscheiden, wer die beiden Posten übernimmt. (kad/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Liveticker

Verhaftete Winterthurer waren «Kollegen» des Attentäters + IS reklamiert Anschlag für sich

(bal/sda/dpa)

Artikel lesen
Link zum Artikel