Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Doch keine Todesstrafe: 20 Jahre Haft für Mohammed Mursi

Former Egyptian President Mohamed Mursi sits behind bars with other Muslim Brotherhood members at a court in the outskirts of Cairo December 14, 2014. Egypt declared Mursi's Muslim Brotherhood a banned terrorist organization last December and Egyptian courts have sentenced hundreds of the group's members to death in mass trials that have drawn strong international criticism. REUTERS/Asmaa Waguih (EGYPT - Tags: POLITICS CRIME LAW CIVIL UNREST)

Mohammed Mursi entkommt der Todesstrafe, muss aber 20 Jahre hinter Gitter. Bild: ASMAA WAGUIH/REUTERS

Der 2013 gestürzte ägyptische Präsident Mohammed Mursi ist heute Morgen zu 20 Jahren Haft verurteilt worden. Das Gericht in Kairo befand ihn für schuldig, für Verhaftungen und Folter von Demonstranten während seiner Amtszeit mitverantwortlich gewesen zu sein. Mit ihm wurden 12 weitere Muslimbrüder verurteilt.

Mursi war Mitte 2012 aus den ersten freien Präsidentenwahlen in der Geschichte Ägypten hervorgegangen. Nach Massenprotesten gegen seine autoritäre Herrschaft stürzte ihn das Militär im Juli 2013 von der Macht. Seitdem ist er in Haft. 

Die meisten Beobachter des Prozesses hatten mit einem Todesurteil gerechnet, weil Mursi auch der Tod von zwei Demonstranten und eines Journalisten zur Last gelegt worden war. In dem Punkt wurde der Ex-Präsident überraschend freigesprochen. (sda/afp/cma) 



Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 21.04.2015 15:21
    Highlight Highlight A. al-Sisi ist so "schlau" wie damals der Schah.
    Weil man einen Gottesstaat fürchtet, geht man gnadenlos gegen alle islamistischen Gruppierungen vor mit dem Resultat, dass man die Akademiker von morgen in die Arme der Islamisten treibt.
    Wo das 1979 im Iran hingeführt hat, kann man im Geschichtsbuch nachlesen.
    Al Sisi sieht sich Millionen von Ägyptern gegenüber, die ihn genauso enden sehen wollen wie Diktator Gaddafi. Der letzte Umsturz hätte Ägypten mit der Muslimbruderschaft fast in eine Diktatur geführt.
  • shivertrip 21.04.2015 10:39
    Highlight Highlight Warum erst jetzt? Der Hasd wurde nur unnötigen geschürt in der Zwischenzeit.

Die europäische Wirtschaft erleidet einen Schwächeanfall – zieht euch warm an

Die europäische Wirtschaft erleidet einen Schwächeanfall. Die Europäische Zentralbank macht eine Kehrtwende in ihrer Geldpolitik. Zieht euch warm an. Es ist Draghis letzte Chance.

Der Spruch ist so bekannt, dass ihn selbst meine Katze kennt: «Whatever it takes.» Er werde alles unternehmen, um die europäische Wirtschaft nicht absaufen zu lassen, versprach Mario Draghi vor rund sieben Jahren. Und der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB) hielt Wort: Mit quantitativem Easing und Negativzinsen hielt er das schaukelnde Euro-Boot über Wasser.

Vor zwei Monaten konnte Draghi gar stolz verkünden, die Kur habe angeschlagen. Die Wirtschaft in der Eurozone habe endlich an …

Artikel lesen
Link zum Artikel