Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Copies of an autobiography by Pakistani schoolgirl Malala Yousafzai, entitled 'I am Malala' are pictured in a book store in London, on October 8, 2013. Co-written with British journalist Christina Lamb,

Bild: AFP

Kinderrechtsaktivistin Malala Yousafzai 

Im Westen wird Malala mit Preisen überhäuft, in ihrer Heimat löst ihr Buch Terrorgefahr aus

In Peshawar haben die Behörden die Vorstellung des Buchs der pakistanischen Kinderrechtsaktivistin Malala Yousafzai gestoppt. Sie fürchten Terroranschläge.



Die Vorstellung des Buchs der pakistanischen Kinderrechtsaktivistin Malala Yousafzai an der Universität von Peshawar ist auf Druck der Provinzregierung abgesagt worden. Der Organisator der Veranstaltung, Sarfaraz Khan, sagte der Nachrichtenagentur AFP, er sei von mehreren Provinzministern und dem Vizekanzler der Universität unter Druck gesetzt worden.

Als er sich geweigert habe, die Buchvorstellung abzusagen, habe die Polizei ihm den Schutz verweigert. Die Autorin selbst sollte nicht an der Lesung teilnehmen. Der Informationsminister der Provinz Khyber Pakhtunkhwa, Shah Farman, bestätigte, dass die Behörden die Vorstellung des Buchs «Ich bin Malala» annulliert hätten. Der Ort sei nicht geeignet gewesen, zudem hätten die Organisatoren damit vor allem um mehr Hilfe aus den USA werben wollen, sagte Farman.

Malalas Rede vor der UNO

Video: Youtube/unitednations

Ein ranghoher Polizeivertreter sagte, die Behörden hätten gefürchtet, dass die Veranstaltung Angriffe der radikalislamischen Taliban provozieren werde. Die Entscheidung löste Kritik über die Provinzgrenzen hinaus aus. Imran Khan, der Vorsitzende der Partei Pakistan Tehreek-e-Insaaf (PTI), die in der Provinz auch die Regierung führt, äusserte Unverständnis für die Entscheidung. Seine Partei stehe für Meinungsfreiheit und freie Debatte, erklärte Khan.

Malala war während der Herrschaft der Taliban in ihrem heimatlichen Swattal durch ihren Einsatz für das Recht auf Bildung international bekannt geworden. Im Jahr 2012 schoss ihr ein Taliban-Kämpfer auf dem Weg zur Schule in den Kopf. Sie überlebte den Anschlag und wurde seitdem international geehrt. In Pakistan ist ihr Buch jedoch auf gemischte Reaktionen und teils auch auf Kritik gestossen.

watson auf Facebook und Twitter

Sie wollen keine spannende Story von watson verpassen?
Liken Sie unsere Facebook-Seiten:
watson.news, watsonSport und watson - Shebbegeil.

Und folgen Sie uns auf Twitter:
@watson_news und @watson_sport

Das könnte dich auch interessieren:

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

Link zum Artikel

Mirage-Skandal lässt grüssen: 5 Dinge, die du zu einer möglichen Crypto-PUK wissen musst

Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

Link zum Artikel

15-Jähriger greift Schwule vor Zürcher Gay-Club an – das hat Folgen für die Justiz

Link zum Artikel

Massive Störungen bei Swisscom ++ Notrufnummern ausgefallen ++ Panne auch in Deutschland

Link zum Artikel

«Etwas pendeln»: Was der Bundesrat im Kampf gegen die SVP besser machen muss

Link zum Artikel

Sander-Sieg, Biden-Frust, Trump-Wut: Alles zur Vorwahl in New Hampshire

Link zum Artikel

Ohne die Fehler der Initianten hätte es die Wohnbau-Vorlage (wohl) geschafft

Link zum Artikel

Schweizer Skifest in Chamonix! Loic Meillard gewinnt vor Thomas Tumler

Link zum Artikel

Ein (sonniges) Trump-Foto erhitzt die Gemüter – aber ist es auch echt? 🙈

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

229
Link zum Artikel

Mirage-Skandal lässt grüssen: 5 Dinge, die du zu einer möglichen Crypto-PUK wissen musst

53
Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

11
Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

116
Link zum Artikel

15-Jähriger greift Schwule vor Zürcher Gay-Club an – das hat Folgen für die Justiz

382
Link zum Artikel

Massive Störungen bei Swisscom ++ Notrufnummern ausgefallen ++ Panne auch in Deutschland

148
Link zum Artikel

«Etwas pendeln»: Was der Bundesrat im Kampf gegen die SVP besser machen muss

146
Link zum Artikel

Sander-Sieg, Biden-Frust, Trump-Wut: Alles zur Vorwahl in New Hampshire

138
Link zum Artikel

Ohne die Fehler der Initianten hätte es die Wohnbau-Vorlage (wohl) geschafft

143
Link zum Artikel

Schweizer Skifest in Chamonix! Loic Meillard gewinnt vor Thomas Tumler

12
Link zum Artikel

Ein (sonniges) Trump-Foto erhitzt die Gemüter – aber ist es auch echt? 🙈

153
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

229
Link zum Artikel

Mirage-Skandal lässt grüssen: 5 Dinge, die du zu einer möglichen Crypto-PUK wissen musst

53
Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

11
Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

116
Link zum Artikel

15-Jähriger greift Schwule vor Zürcher Gay-Club an – das hat Folgen für die Justiz

382
Link zum Artikel

Massive Störungen bei Swisscom ++ Notrufnummern ausgefallen ++ Panne auch in Deutschland

148
Link zum Artikel

«Etwas pendeln»: Was der Bundesrat im Kampf gegen die SVP besser machen muss

146
Link zum Artikel

Sander-Sieg, Biden-Frust, Trump-Wut: Alles zur Vorwahl in New Hampshire

138
Link zum Artikel

Ohne die Fehler der Initianten hätte es die Wohnbau-Vorlage (wohl) geschafft

143
Link zum Artikel

Schweizer Skifest in Chamonix! Loic Meillard gewinnt vor Thomas Tumler

12
Link zum Artikel

Ein (sonniges) Trump-Foto erhitzt die Gemüter – aber ist es auch echt? 🙈

153
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

NDB-Chef Gaudin dementiert erneut Überwachung von Politikern

Der Chef des Nachrichtendienstes des Bundes (NDB), Jean-Philippe Gaudin, hat erneut versichert, keine Politiker und Parteien zu überwachen. In einem Interview mit «Le Temps» vom Samstag sagte er aber, Schwierigkeiten mit öffentlich zugänglichen Informationen zu haben.

Der NDB nutze etwa Presseschauen von Zeitungsartikeln, die in den Zuständigkeitsbereich des NDB fielen. In diesen PDF-Files gebe es auch Informationen über Politiker, erklärte Gaudin.

«Dies ist die Kontroverse des Themas», sagte …

Artikel lesen
Link zum Artikel