DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: AFP
Kinderrechtsaktivistin Malala Yousafzai 

Im Westen wird Malala mit Preisen überhäuft, in ihrer Heimat löst ihr Buch Terrorgefahr aus

In Peshawar haben die Behörden die Vorstellung des Buchs der pakistanischen Kinderrechtsaktivistin Malala Yousafzai gestoppt. Sie fürchten Terroranschläge.
28.01.2014, 15:07

Die Vorstellung des Buchs der pakistanischen Kinderrechtsaktivistin Malala Yousafzai an der Universität von Peshawar ist auf Druck der Provinzregierung abgesagt worden. Der Organisator der Veranstaltung, Sarfaraz Khan, sagte der Nachrichtenagentur AFP, er sei von mehreren Provinzministern und dem Vizekanzler der Universität unter Druck gesetzt worden.

Als er sich geweigert habe, die Buchvorstellung abzusagen, habe die Polizei ihm den Schutz verweigert. Die Autorin selbst sollte nicht an der Lesung teilnehmen. Der Informationsminister der Provinz Khyber Pakhtunkhwa, Shah Farman, bestätigte, dass die Behörden die Vorstellung des Buchs «Ich bin Malala» annulliert hätten. Der Ort sei nicht geeignet gewesen, zudem hätten die Organisatoren damit vor allem um mehr Hilfe aus den USA werben wollen, sagte Farman.

Malalas Rede vor der UNO

Video: Youtube/unitednations

Ein ranghoher Polizeivertreter sagte, die Behörden hätten gefürchtet, dass die Veranstaltung Angriffe der radikalislamischen Taliban provozieren werde. Die Entscheidung löste Kritik über die Provinzgrenzen hinaus aus. Imran Khan, der Vorsitzende der Partei Pakistan Tehreek-e-Insaaf (PTI), die in der Provinz auch die Regierung führt, äusserte Unverständnis für die Entscheidung. Seine Partei stehe für Meinungsfreiheit und freie Debatte, erklärte Khan.

Malala war während der Herrschaft der Taliban in ihrem heimatlichen Swattal durch ihren Einsatz für das Recht auf Bildung international bekannt geworden. Im Jahr 2012 schoss ihr ein Taliban-Kämpfer auf dem Weg zur Schule in den Kopf. Sie überlebte den Anschlag und wurde seitdem international geehrt. In Pakistan ist ihr Buch jedoch auf gemischte Reaktionen und teils auch auf Kritik gestossen.

watson auf Facebook und Twitter
Sie wollen keine spannende Story von watson verpassen?

Liken Sie unsere Facebook-Seiten:
watson.news,
watsonSport und
watson - Shebbegeil.



Und folgen Sie uns auf Twitter:
@watson_news und
@watson_sport
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Versöhnen uns bei einem Cüpli»: So wollen Politikerinnen ihren AHV-Knatsch beenden
Das knappe Ja zur AHV-Reform und die linke Wut darüber haben Gräben aufgerissen. Bürgerliche Nationalrätinnen ärgern sich, dass linke Politikerinnen im Namen aller Frauen sprechen. Was bedeutet das für die Zusammenarbeit über die Parteigrenzen hinweg?

Das Ergebnis war knapp. Die Wut gross. Die Rede laut. SP-Nationalrätin Tamara Funiciello nannte die Annahme der AHV-Reform am Tag nach der Abstimmung einen Hohn. «Alte, reiche Männer» hätten gegen den klaren Willen der Frauen beschlossen, dass diese länger arbeiten müssten, sagte sie, gestützt auf Nachwahlbefragungen, am Montag vor einigen hundert Demonstrantinnen auf dem Berner Bahnhofplatz.

Zur Story