Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A Middle East Airlines airplane sits in the tarmac at Beirut airport as in the background Lebanese and U.N. vessels search for survivors after an Ethiopian Airlines plane crashed in the sea in Beirut, Lebanon, Monday, Jan. 25, 2010. The Ethiopian Airlines plane carrying 90 people crashed into the Mediterranean Sea early Monday just minutes after takeoff from Beirut, Lebanon's transportation minister said. (AP Photo/Hussein Malla)

Eine Maschine der libanesischen Airline MEA am Flughafen Beirut Bild: AP

Wie zu Zeiten Saddam Husseins

Verwöhnter Sohn von irakischem Minister verpasst Flug – und zwingt Maschine zur Rückkehr

Ein Flugzeug der libanesischen Airline MEA auf dem Weg von Beirut nach Bagdad musste am Donnerstag umkehren, weil der Sohn des irakischen Verkehrsministers, Mahdi al-Amiri, den Flug verpasst hatte. Mahdi al-Amiri hat offenbar den Flughafen Bagdad angerufen, der dem Flug umgehend die Landeerlaubnis entzog.

Marwan Salha, CEO von MEA, sagte gegenüber Reuters, der Flug sei sogar um einige Minuten verspätet gewesen, weil Mitarbeiter in der Business Lounge nach Amiri und seinen Freunden suchten. Laut Salha reagierte der VIP-Passagier sehr aufgebracht, als er schliesslich am Gate erschien und feststellte, dass er zu spät war: «Ich werde nicht zulassen, dass das Flugzeug in Bagdad landet», soll er gesagt haben.

Und tatsächlich: 21 Minuten nach dem Start kontaktierte der Flughafen Bagdad MEA und teilte der Airline mit, dass keine Landeerlaubnis vorliege. Das Flugzeug kehrte um und landete wieder in Beirut. Alle Passagiere mussten aussteigen und können ihre Reise frühestens am Freitag fortsetzen. «Das ist reine Vetternwirtschaft», sagte Salha.

Flughafen musste «gereinigt» werden

Das irakische Verkehrsministerium in Bagdad bestätigte, dass das Flugzeug umkehren musste, gab aber einen anderen Grund an: Am Flughafen Bagdad seien Reinigungsarbeiten im Gang gewesen. Ein ungenannter Flughafenvertreter bestritt gegenüber Reuters diese Version. Alle Flüge seien normal gelandet, ausser jener aus Beirut.

Inzwischen ergiesst sich auf den sozialen Medien Häme über die Amiris. Eine Userin namens Diana schrieb: «Tönt so, als ob Uday und sein Vater wiederauferstanden sind», ein Verweis auf Saddam Hussein und seinen Sohn Uday, der für sein unberechenbares Verhalten berüchtigt war. (kri)



Das könnte dich auch interessieren:

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Wetter: Nächste Woche wird's heiss

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Facebook will eine digitale Weltwährung etablieren

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nahles stürzt - SPD taumelt – Koalition wankt

Nach einem historischen Wahldebakel und einem erbitterten Machtkampf innerhalb der SPD hat Andrea Nahles überraschend ihren Rücktritt als Partei- und Fraktionschefin angekündigt. Die SPD stürzt damit noch tiefer in eine Existenzkrise, die auch die grosse Koalition ins Wanken bringt.

CDU und CSU forderten am Sonntag von ihrem Bündnispartner zügige Personalentscheidungen, um die Handlungsfähigkeit der Koalitionsregierung nicht zu gefährden. Wer Nahles nachfolgt, ist aber noch völlig unklar.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) versicherte: «Wir werden die Regierungsarbeit fortsetzen mit aller Ernsthaftigkeit und vor allen Dingen auch mit grossem Verantwortungsbewusstsein.» AfD und Linke forderten Neuwahlen.

Nahles kündigte ihren Rückzug nach nur 13 Monaten an der Parteispitze …

Artikel lesen
Link zum Artikel