Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A Middle East Airlines airplane sits in the tarmac at Beirut airport as in the background Lebanese and U.N. vessels search for survivors after an Ethiopian Airlines plane crashed in the sea in Beirut, Lebanon, Monday, Jan. 25, 2010. The Ethiopian Airlines plane carrying 90 people crashed into the Mediterranean Sea early Monday just minutes after takeoff from Beirut, Lebanon's transportation minister said. (AP Photo/Hussein Malla)

Eine Maschine der libanesischen Airline MEA am Flughafen Beirut Bild: AP

Wie zu Zeiten Saddam Husseins

Verwöhnter Sohn von irakischem Minister verpasst Flug – und zwingt Maschine zur Rückkehr



Ein Flugzeug der libanesischen Airline MEA auf dem Weg von Beirut nach Bagdad musste am Donnerstag umkehren, weil der Sohn des irakischen Verkehrsministers, Mahdi al-Amiri, den Flug verpasst hatte. Mahdi al-Amiri hat offenbar den Flughafen Bagdad angerufen, der dem Flug umgehend die Landeerlaubnis entzog.

Marwan Salha, CEO von MEA, sagte gegenüber Reuters, der Flug sei sogar um einige Minuten verspätet gewesen, weil Mitarbeiter in der Business Lounge nach Amiri und seinen Freunden suchten. Laut Salha reagierte der VIP-Passagier sehr aufgebracht, als er schliesslich am Gate erschien und feststellte, dass er zu spät war: «Ich werde nicht zulassen, dass das Flugzeug in Bagdad landet», soll er gesagt haben.

Und tatsächlich: 21 Minuten nach dem Start kontaktierte der Flughafen Bagdad MEA und teilte der Airline mit, dass keine Landeerlaubnis vorliege. Das Flugzeug kehrte um und landete wieder in Beirut. Alle Passagiere mussten aussteigen und können ihre Reise frühestens am Freitag fortsetzen. «Das ist reine Vetternwirtschaft», sagte Salha.

Flughafen musste «gereinigt» werden

Das irakische Verkehrsministerium in Bagdad bestätigte, dass das Flugzeug umkehren musste, gab aber einen anderen Grund an: Am Flughafen Bagdad seien Reinigungsarbeiten im Gang gewesen. Ein ungenannter Flughafenvertreter bestritt gegenüber Reuters diese Version. Alle Flüge seien normal gelandet, ausser jener aus Beirut.

Inzwischen ergiesst sich auf den sozialen Medien Häme über die Amiris. Eine Userin namens Diana schrieb: «Tönt so, als ob Uday und sein Vater wiederauferstanden sind», ein Verweis auf Saddam Hussein und seinen Sohn Uday, der für sein unberechenbares Verhalten berüchtigt war. (kri)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die BDP stirbt einen leisen Tod

Nirgends prägte die BDP ein Dorf so wie Rüti bei Büren, wo Samuel Schmid wohnt. Trotzdem löst das Ende der Partei hier kaum Trauer aus.

Wäre die Welt wie Rüti bei Büren, dürfte die BDP noch etwas weiterleben. Die BDP-Delegierten müssten dann nicht die Partei beerdigen, die 2008 mit viel Hoffnung gestartet war.

Rüti, gelegen im Berner Seeland, ist BDP-Land: Hier wurde BDP-Bundesrat Samuel Schmid geboren, hier lebt er noch immer. Hier wohnt Heinz Siegenthaler, einer von nur noch drei BDP-Nationalräten. 49 Prozent Wähleranteil erreichte die Partei hier 2011, schweizweiter Rekord.

Es gibt eine Bäckerei und eine Schule, aber keine …

Artikel lesen
Link zum Artikel