DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Burkina Faso

Zida setzt Verfassung Burkina Fasos wieder in Kraft

15.11.2014, 18:11

Gut zwei Wochen nach dem Umsturz im westafrikanischen Burkina Faso hat der neue Machthaber Oberst Isaac Zida die Verfassung vom 2. Juni 1991 wieder in Kraft gesetzt. Die Aussetzung der Verfassung wurde «aufgehoben».

Dies teilte Oberst David Kabré am Samstag in der Hauptstadt Ouagadougou mit. Er bekräftigte im Namen Zidas auch, dass die aktuelle Führung des Landes die Rückkehr zu einer zivilen Ordnung anstrebe.

Übergangsphase geplant

Geplant ist eine einjährige Übergangsphase. Spätestens nächsten November sollen Parlaments- und Präsidentschaftswahlen stattfinden. Laut dem Entwurf einer Übergangscharta, die am Sonntag unterzeichnet werden soll, dürfen die Mitglieder der Übergangsführung nicht kandidieren.

Präsident Compaoré war Ende Oktober unter dem Druck von Massenprotesten nach 27 Jahren an der Macht zurückgetreten und in die Elfenbeinküste geflohen. Anschliessend übernahm das Militär unter Führung von Zida die Macht und versprach, alsbald einen zivilen Übergangsprozess einzuleiten.

Auslöser der am Ende gewaltsamen Proteste gegen Compaoré war eine geplante Verfassungsänderung. Mit dieser wollte sich der Staatschef eine weitere Amtszeit sichern. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Kleinkindverhalten»: Die «heute-show» rechnet mit Armin Laschet ab

Jeder weiss es, nur einer nicht: Die Union hat die Wahl verloren, aber Armin Laschet klammert sich an die Hoffnung, doch noch Kanzler zu werden. Die «heute-show» redete ihm ins Gewissen: «Armin, es ist vorbei!» Andere seien im Aufwind: «Wir erleben eine Revolution. Die Kleinen sind am Drücker!»

Die Pleite schönreden, dem Gegner nicht gratulieren: Oliver Welke attestierte in der «heute-show» (ZDF) dem uneinsichtig-trotzigen, am Wahltag aber klar gescheiterten Kanzlerkandidaten Armin Laschet …

Artikel lesen
Link zum Artikel