DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Opfer fragt täterin

«Wie hilft es einer 12-jährigen Schülerin, wenn Sie eine sexuelle Beziehung mit ihr haben?»

Sechs Jahre lang wurde die heute 28-jährige Jamie Carrillo von ihrer damaligen Sportlehrerin missbraucht. Nun hat sie ihre Peinigerin angerufen und das Gespräch auf YouTube veröffentlicht. 



Jamie im Gespräch mit ihrer ehemaligen Lehrerin YouTube/Jamie X.

Jamie Carrillo ging in die Chemawa Middle School in Riverside, Kalifornien. Laut ihr wurde sie dort im Alter von zwölf bis 18 Jahren von ihrer damaligen Sportlehrerin Andrea C. missbraucht. In einem CNN-Interview führt sie später aus, was sie sich von der Pädagogin anhören musste: Niemand würde sie lieben, auch nicht ihre Eltern. Sie überzeugte Carrillo davon, dass sie ihre einzige Freundin wäre. Und dass C. sich umbringen würde, wenn Carrillo sie jemals verliesse. Das Mädchen glaubte ihr.

Nun ist es zu spät, die Lehrerin anzuzeigen, denn die Taten sind laut kalifornischem Gesetz verjährt. Deshalb hatte Carrillo beschlossen, ihre Peinigerin öffentlich an den Pranger zu stellen, damit alle erfahren, wer sie in Wirklichkeit ist. Also rief sie in der Schule an, an der C. seit einigen Monaten einen Job als Assistenzdirektorin hatte. 

Die Vorwürfe Carrillos dementiert C. im Gespräch. Hilflos meint sie, sie hätte Jamie doch nur helfen wollen. Worauf Carrillos die Frage wagt, wie eine sexuelle Beziehung einer 12-Jährigen denn helfen würde. Die Ex-Lehrerin: «Es war nichts, was ich absichtlich tat. Ich weiss nicht einmal, was passiert ist.»

Nachdem Carrillo das Gespräch schliesslich beendet hatte («Sie sind abscheulich. Bye.»), schickte sie das Video der örtlichen Schulbehörde, welche die Polizei alarmierte. Doch C. ist ihrer Entlassung zuvorgekommen: Wenige Tage nach dem Anruf verliess sie die Alhambra High School.

Warum die heute 28-Jährige nicht früher aktiv wurde, weiss die «Welt»: Carrillo traute sich als Kind nicht, zur Schulleitung oder zur Polizei zu gehen. Auch später, als erwachsene Frau, habe sie den Mut dazu nicht aufgebracht.

Carrillos Beispiel folgen

Mittlerweile hat sich laut «NY Daily News» eine zweite junge Frau gemeldet, die anonym bleiben möchte, als Kind aber ebenfalls von einer Lehrperson missbraucht worden war. Sie sagte, ihre Geschichte sei der von Carrillo sehr ähnlich. Doch werde sie einen Anwalt konsultieren, bevor sie ebenfalls an die Öffentlichkeit trete. 

(lue)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Keine Masken, dafür Jodelgesänge: Polizei leitet Untersuchung wegen Berner SVP-DV ein

Für so viel Aufmerksamkeit hat die DV der Berner SVP noch nie gesorgt. Was ist geschehen? Die Parteiversammlung der kantonalbernischen SVP lief total aus dem Ruder: Statt wie geplant 180 drängten sich am Dienstagabend über 430 Personen in den Kreuzsaal in Belp BE. Die geltenden Covid-Schutzmassnahmen wurden kaum beachtet. Praktisch niemand trug eine Maske, Abstände wurden nicht eingehalten.

Stattdessen sangen und jodelten die Delegierten mit voller Kehle, wie neue Videoaufnahmen zeigen.

Auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel