Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zürichs Stadpräsidentin Mauch fordert

Aus dem Ständerat soll ein Stände- und Städterat werden 



Die amtierende Zuercher Stadtpraesidentin Corine Mauch (SP) bei einer oeffentlichen Podiumsdiskussion mit ihrem Herausforderer Filippo Leutenegger (FDP), nicht auf dem Bild, am Donnerstag, 16. Januar 2014, in Zuerich. Am 9. Februar 2014 finden in der Stadt Zuerich die Erneuerungswahlen fuer den Stadtrat und den Gemeinderat statt. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Bild: KEYSTONE

Mehr Gewicht für die Städte: Zürichs Stadtpräsidentin Corine Mauch macht einen weiteren Vorstoss für eine Vertretung der Städte im Ständerat. Gemeinden mit über 100'000 Einwohnern sollen ihrer Ansicht nach in der kleinen Kammer einen eigenen Abgeordneten stellen. 

Seit 1848 habe sich am politischen System der Schweiz kaum etwas geändert, stellte Mauch in einem Interview mit der Westschweizer Sonntagszeitung «Le Matin Dimanche» fest. Die Region Zürich repräsentiere heute aber 20 Prozent des Bruttoinlandprodukts (BIP). Obwohl einige Quartiere alleine gleich viele Einwohner wie der Kanton Uri hätten, habe Zürich dennoch nur zwei Ständeratssitze. 

Es gehe nicht nur um die wirtschaftliche Kraft. Soziale Entwicklungen begännen mehrheitlich in den Städten, sagte sie weiter. Als Beispiel nannte sie die Drogenpolitik, die in den 1990er Jahren als Reaktion auf Zürcher Probleme auf nationaler und sogar internationaler Ebene zum Vorbild geworden sei. 

Mauch gibt sich allerdings realistisch: Heute gebe es keine Mehrheit für eine Städtevertretung im Ständerat. Manchmal brauche es aber eben etwas Zeit für eine Veränderung. Das habe sich schon bei der Einführung des Frauenstimmrechts gezeigt, fügte sie an. 

Die Forderung nach einem Ständeratssitz für die Städte ist in den vergangenen Jahren regelmässig laut geworden. Unter anderem brachte schon der Berner Stadtpräsident Alexander Tschäppät die Idee ins Spiel. Der Nationalrat lehnte eine entsprechende parlamentarische Initiative Ende 2010 deutlich mit 113 zu 41 Stimmen ab. (rey/sda) 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum wir noch nicht wissen, wer Präsident wird, und wann wir es wissen werden

Es wurde nicht die blaue Welle, die alle erwartet hatten. Wenige Swing States spielen das Zünglein an der Waage. Jetzt ist vor allem Geduld angesagt. Was ein Rohrbruch in Georgia damit zu tun hat und wann man mit Ergebnissen rechnen kann.

Wer vorhatte, dieses Jahr die Präsidentschaftswahlen live mitzuverfolgen, der muss nun gutes Sitzfleisch beweisen. Es wird länger dauern.

Das hat zwei Gründe:

Dass noch mehrere Tage oder gar Wochen nach einer Präsidentschaftswahl Stimmen gezählt werden, ist eigentlich normal. Nur spielt es meistens keine Rolle, da ein Kandidat entweder bereits alle nötigen Elektorenstimmen gesammelt hat oder der Vorsprung eines Kandidaten in einem bestimmten Bundesstaat bereits zu gross ist.

>>> …

Artikel lesen
Link zum Artikel