Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
People hold up posters reading

35'000 Dresdnerinnen und Dresdner setzten heute ein Zeichen gegen die fremdenfeindliche Bewegung Pegida.  Bild: DPA

GEGEN PEGIDA

Zehntausende Dresdner gegen Pegida auf der Strasse



Rund 35'000 Menschen haben heute in Dresden nach Angaben der Veranstalter an einer Grosskundgebung für Toleranz und Weltoffenheit teilgenommen.

Die Demonstration vor der Frauenkirche, zu der Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich und Oberbürgermeisterin Helma Orosz aufgerufen hatten, sollte ein Zeichen gegen die islamfeindliche Pegida-Bewegung setzen.

Die Kundgebung begann vor dem Hintergrund der Anschläge in Paris mit einer Schweigeminute zum Gedenken an alle Opfer terroristischer Gewalt.

«Ich bin nicht gekommen, weil ich gegen Menschen bin, die zu Pegida gehen, sondern weil ich keine Angst vor Menschen habe, die eine andere Hautfarbe, Sitten oder Gebräuche haben»,

sagte Helma Orosz, Bürgermeisterin von Dresden. Die CDU-Politikerin hob hervor, Dresden sei «mehr als ein Ort, wo Menschen aus Angst vor anderen Religionen und Werten Woche für Woche auf die Strasse gehen.»

«Jeder lacht in derselben Sprache» und «Deutschland ist für alle» stand auf Plakaten, ausserdem: «Wir lassen uns nicht einschüchtern, weder vom Islamischen Staat noch von Pegida» («Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes»).

Saxony's State Premier Stanislaw Tillich speaks to thousands of people taking part in a rally themed

Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich ruft die Menge zu «Humanität und Dialog» auf. Bild: DPA

«Schön, dass Ihr auch schon da seid», wurde auf Transparenten auch ironisch darauf Bezug genommen, dass eine derartige Kundgebung erst jetzt stattfand.

Die Bilder und Nachrichten der vergangenen Wochen aus Dresden «spiegeln nicht das Bild einer Stadt wider, wie ich sie kennengelernt habe», sagte bei der Demonstration der Schlagersänger Roland Kaiser, der wiederholt grosse Konzerte am Dresdner Elbufer gegeben hatte.

Gegen Sündenböcke

«Die Zeit der Sündenböcke sollte der Vergangenheit angehören», wandte sich Kaiser gegen islamfeindliche Parolen von Pegida. Der Sänger kritisierte auch eine «inhumane Flüchtlingspolitik».

epa04553820 Thousands of people participate in a rally under the motto 'For Dresden, for Saxony - for cultural openness, humanity and dialogue in cooperation' in front of the Frauenkirche (Church of Our Lady) in Dresden, Germany, 10 January 2015. The Lord Mayor of Dresden, Helma Orosz, and the Minister President of Saxony, Stanislaw Tillich, had called for the rally. An anti-Islam movement called 'Pegida' has staged weekly protests in the eastern German city of Dresden since October.  EPA/ARNO BURGI

Die Demonstration stand auch im Zeichen der Terror-Attacken in Paris diese Woche.  Bild: EPA/DPA

«Die Landeshauptstadt Dresden und der Freistaat Sachsen sind seit Jahrhunderten weltoffen», hiess es in dem Aufruf zu der Kundgebung. Die Erfolgsgeschichte Sachsens sei nur möglich geworden, weil die Menschen von hier und aus allen Teilen der Welt «Hand in Hand daran gearbeitet haben».

In Dresden demonstrieren seit Wochen regelmässig montags tausende Menschen gegen eine angebliche Überfremdung. An der Pegida-Kundgebung am vergangenen Montag hatten 18'000 Menschen teilgenommen, was die bislang höchste Teilnehmerzahl war. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Junge am Strand – Ein Bild wird zum Symbol einer bis heute andauernden Krise

Das Bild von Alan Kurdi hat auch fünf Jahre später nicht Symbolkraft eingebüsst. Doch die Stimmung gegen Flüchtlinge und Migranten hat sich verändert.

Als Tima Kurdi den Gebetsruf in der Türkei durchs Telefon hört, steigen ihr Tränen in die Augen. «Ich bekomme jedes Mal Gänsehaut», sagt sie. «Ich stelle mir vor, zurück in Damaskus zu sein, in Syrien, und ihn mit meiner Familie zu hören. Ich werde so emotional...» Kurdis Stimme bricht.

Jedes noch so kleine Detail weckt Erinnerungen: an die Flucht ihrer Familie vor dem Bürgerkrieg, an ihren Bruder Abdullah und an ihre Neffen Alan (2) und Ghalib Kurdi (4), die am 2. September 2015 mit ihrer …

Artikel lesen
Link zum Artikel