DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Vergangenheitsbewältigung

Lotto-Millionen für Schweizer Justizopfer

27.01.2014, 13:3827.01.2014, 15:05

Die Opfer fürsorgerischer Zwangsmassnahmen sollen finanziell entschädigt werden. Die Sozialdirektorenkonferenz der Kantone empfiehlt den Kantonsregierungen, mit Lotteriegeldern einen Soforthilfefonds über fünf Millionen Franken einzurichten.

Zusammen mit Beiträgen anderer Organisationen sowie mit Spenden Privater soll der Fonds über sieben bis acht Millionen Franken verfügen. Beim Soforthilfefonds handelt es sich um eine Übergangslösung bis zur Schaffung eines Härtefall- oder Solidaritätsfonds. Grund für das rasche Vorgehen ist das teilweise hohe Alter der Betroffenen.

Die Soforthilfe soll bereits in diesem Sommer anlaufen. Vorgesehen ist eine einmalige finanzielle Hilfe für Opfer in Notsituationen, wie das Eidg. Justiz- und Polizeidepartement am Montag mitteilte.

Fremdplatzierung wegen «Liederlichkeit»

Bis in die 1980er-Jahre hinein waren Menschen von den Behörden administrativ versorgt oder fremdplatziert worden. Gründe waren etwa «Arbeitsscheu», «lasterhafter Lebenswandel» oder «Liederlichkeit».

Den Betroffenen war der Zugang zu einer gerichtlichen Überprüfung in vielen Fällen verwehrt worden. Das Parlament arbeitet derzeit an einem Gesetz zur Rehabilitierung der Opfer. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Geizige IV erlaubte nur zwei Stunden «Aufwand» pro Kind – Ohrfeige vom Bundesgericht
Eine alleinerziehende Mutter erzielte einen grossen Sieg gegen die IV. Das Bundesgericht revidierte einen Leitentscheid zu Assistenzpersonen.

Eine 49-jährige alleinerziehende Mutter hat Anfang September einen wuchtigen Sieg gegen die Invalidenversicherung erzielt. Das Bundesgericht kassierte die Einschätzung der IV-Stelle im Kanton Zürich nach einem jahrelangen Rechtsstreit als «nicht sachgerecht». Was sinngemäss bedeutet: Die Invalidenversicherung war zu knausrig.

Zur Story