DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

KORRUPTION

Ex-Chef von österreichischer Notendruckerei gesteht Bestechung



Im Schmiergeldprozess um eine Tochter der Österreichischen Notenbank hat der frühere Chef der Firma am Montag ein Geständnis abgegeben. «Es war für mich von Anfang an klar, dass in diesen Märkten Aufträge ohne Zahlungen an Entscheidungsträger nicht möglich sind», sagte Johannes Miller, der ehemalige Geschäftsführer der Banknoten-Druckerei OeBS.

Sein Fehlverhalten tue ihm leid. Aus damaliger Sicht seien diese Aufträge aber die einzige Möglichkeit gewesen, das Unternehmen gewinnbringend zu führen. «Mein Fehlverhalten war, dass ich hier weggeschaut habe, das tut mir leid.» Er habe übers Wochenende viel nachgedacht und wolle nun sein Gewissen erleichtern, sagte er am heutigen sechsten Verhandlungstag.

Am Freitag hatte Miller bei seiner stundenlangen Einvernahme noch geleugnet, dass er über Bestechung bei Aufträgen der Zentralbanken von Aserbaidschan und Syrien Bescheid gewusst habe. Die Gelddruckerei hatte bei den Aufträgen bis zu 20 Prozent mehr verrechnet, die zu viel erhaltenen Gelder flossen über Scheinrechnungen wieder an Personen aus diesen Ländern zurück. Damit ist Miller der dritte Angeklagte im OeBS-Prozess, der geständig ist. (rar/sda/apa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Gegen die «Verwestlichung» Russlands: Putin unterzeichnet neues Strategiepapier

Russlands Präsident Wladimir Putin hat zum Schutz vor einem Einfluss der USA und anderer westlicher Länder eine neue Strategie für die nationale Sicherheit seines Landes unterzeichnet. «Die ‹Verwestlichung› der Kultur verstärkt die Gefahr, dass die Russische Föderation ihre kulturelle Souveränität verliert», heisst es unter anderem in dem am Samstag veröffentlichten Dokument mit 44 Seiten. Kritiker sehen das Strategiepapier als einen Versuch autoritärer Bevormundung und als neuen …

Artikel lesen
Link zum Artikel