Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Australien

Anti-Terror-Einheit nimmt zwei Männer fest und der Premier ruft zu Wachsamkeit auf



Mehr als eine Woche nach der tödlichen Geiselnahme in Sydney haben Anti-Terror-Ermittler in der australischen Metropole zwei Männer festgenommen. Die Festnahmen seien Teil eines anhaltenden Einsatzes, teilte die Bundespolizei am Mittwoch mit.

Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, war ein 20-Jähriger im Besitz von Unterlagen zur Vorbereitung eines Anschlages. Darin seien potenzielle Regierungsziele aufgeführt gewesen. Ministerpräsident Tony Abbott sei aber nicht darunter gewesen, sagte der stellvertretende Chef der australischen Bundespolizei, Michael Phelan.

epa04539061 Australian Federal Police Deputy Commissioner Michael Phelan speaks to the media about the arrest of two men on terror related charges in Sydney, Australia, 24 December 2014. Australian Prime Minister Tony Abbott told reporters on 23 December, that there has been an increased level of 'chatter' among terrorist sympathizers since a gunman displaying Islamist slogans took a cafe hostage in central Sydney last week.  EPA/DEAN LEWINS AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Michael Phelan spricht nach der Festnahme der beiden Männer zur Presse.  Bild: EPA/AAP

Den Angaben zufolge wird einem zweiten Verdächtigen im Alter von 21 Jahren ein Verstoss gegen eine sogenannte Kontrollverfügung vorgeworfen. Diese kann nach australischem Recht erlassen werden, wenn zum Beispiel ein Anschlag verhindert werden soll. So können mutmassliche Extremisten verpflichtet werden, sich regelmässig bei den Behörden zu melden oder einen Peilsender zu tragen.

Als Reaktion auf eine zunehmende Zahl australischer Staatsbürger, die sich dem Kampf der Terrormiliz Islamischer Staat in Syrien und dem Irak anschlossen, hatte die Polizei bereits im September eine Reihe von Razzien in Sydney und Brisbane vorgenommen. Gleichzeitig wurde damals die Terror-Warnstufe angehoben.

Die australischen Ermittler haben nach eigenen Angaben eine Gruppe von 15 bis 20 Personen im Visier, die den IS mit Geld, Kämpfern und Anschlagsplanungen unterstützt.

Wachsamkeit über die Feiertage

Premierminister Tony Abbott rief am Dienstag zu erhöhter Wachsamkeit während der Weihnachtstage auf. Seit der Geiselnahme am Montag vergangener Woche hätten die Sicherheitsdienste in den Netzwerken von Extremisten ein «erhöhtes Mass an Kommunikation» beobachtet, sagte der Premierminister nach einem Treffen mit seinen Sicherheitsberatern.

Er fügte hinzu, «wir wissen nicht, wann und wie eine neue Attacke geschehen könnte, aber wir wissen, dass es Menschen mit der Absicht und der Fähigkeit gibt, weitere Anschläge zu verüben.»

Der Exiliraner Man Haron Monis hatte am Montag vergangener Woche in einem Café im Zentrum Sydneys 17 Menschen in seine Gewalt gebracht. Nach 16 Stunden stürmte die Polizei das Lokal. Zwei Geiseln und der Täter kamen ums Leben. Die Tat des vorbestraften Mannes wurde offiziell nicht als Terrorangriff eingestuft, und Abbott lehnte jede Spekulation über eine mögliche neue Bedrohung ab. (sda/afp/reu)

15. Dezember 2014: Geiselnahme in Sydney

Der Geiselnehmer von Sydney

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wir werden sie missen: Wie viele dieser Missen kennst du noch?

Die Wahl der schönsten Schweizerin – früher ein Pflichttermin vor dem Familienfernseher, heute nur noch eine müde Erinnerung. Einige Missen konnten sich bis heute in den Schlagzeilen halten, andere verschwanden ganz von der Bildfläche. Welche kennst du noch?

OMG, OMG, OMG! Was noch alles, 2020?! Die Miss Schweiz Organisation ist pleite und befindet sich im Konkurs.

Bereits in den 1920er-Jahren vertraten Schweizerinnen unser Land an den Wahlen zur «Miss Europe» und «Miss Universe». Seit 1976 findet zur Selektion der schönsten Schweizerin jeweils ein eigener Wettbewerb der «Miss Schweiz Organisation» statt. Insgesamt 37 «Miss Schweiz» (Oder «Miss Schweizs»? Oder «Miss Schweizen»? Egal.) wurden seither gekürt.

Bis 2015 fand dieser prestigeträchtige …

Artikel lesen
Link zum Artikel