Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

15. Dezember 2014: Geiselnahme in Sydney

Der Tag danach

Sydney erwacht nach einer Albtraumnacht



Blass steigt die Sonne in den dunstigen Himmel auf über der Skyline von Sydney. Es ist Dienstag, 05.38 Uhr und die australische Metropole hat gerade eine schlimme Nacht hinter sich: Eine sechzehnstündige Geiselnahme in einem Café endete blutig. Ein Albtraum, leider kein Traum.

Die Kamerateams halten die Stellung. Dort, wo die Hunter Street in die Phillip Street mündet, haben sie sich auf das Trottoir gepflanzt, am Fusse von Wolkenkratzern mitten in Sydney. 150 Meter Asphalt und ein blau-weisses Absperrband trennen sie vom Tatort: Dem «Lindt Chocolat Café» im Geschäftsviertel Martin Place. Dort hat vor drei Stunden eine Geiselnahme mit 17 Personen für drei Menschen tödlich geendet. Das Rot in den Augen der TV-Kommentatoren zeugt von einer langen Nacht.

Der Geiselnehmer von Sydney

Ab und zu drückt ein Polizist das Absperrband auf den Boden und lässt ein Einsatzfahrzeug passieren. Sonst ist der Strassenabschnitt menschenleer. Nur ein paar Tauben tollen sich. Heute ist kein normaler Tag in Sydney. 

Nur vereinzelt huschen Passanten durch die Gassen, hier ein Mann im weissen Hemd und blauer Krawatte, dort eine Frau im schwarzen Deux-Pièces. Es riecht nach Parfum. Aber nicht nach Kaffee. «Hier stehen sie jeweils Schlange um diese Zeit, um ihren Cappuccino zu kaufen», sagt eine grauhaarige Frau. Dicke Hornbrille, Jupe und rote Backen. Sie deutet in Richtung Macquarie Street. Doch die Strasse ist genauso gesperrt, wie der ganze Sektor. Kein Durchkommen.

Zahlreiche Büros bleiben geschlossen

Sie müsse doch ins Gebäude Nummer 195, gleich da, hinter der Absperrung, gibt sie den Polizisten zu verstehen. Sie arbeite da in der Arztpraxis. Aber heute wird die Praxis geschlossen bleiben. Und tausende weitere Büros auch. «Es tut mir vor allem Leid um die Patienten, die wohl vergeblich kommen», sagt die Frau etwas ausser sich. Und sie selber sei auch umsonst aufgestanden.

Sie hätten erstaunlich viele Menschen wieder wegschicken müssen, sagt Guy von der Polizei: «Schauen die denn nicht fern?», sagt er müde. Er hat sich mit einem Kollegen in einen Hauseingang zurückgezogen und zieht an einer Zigarette. Auf den skeptischen Blick antwortet er: «Wir sind seit 23 Uhr hier.» Eine Rauchpause muss drinliegen. Es ist nicht mehr viel los hier.

In der Nacht sei das anders gewesen, sagen die beiden. Ihre Aufgabe: Leute davon abhalten, in die Sperrzone zu gelangen. Und ja, als ihre Kollegen das Café stürmten, sei das «eine unschöne Situation gewesen». Im betroffenen Café waren sie noch nie. «Ich kaufe die Lindt-Schokolade aber im Supermarkt.»

abspielen

Hier werden die Geiseln befreit. youtube

«Hätte nie gedacht, dass das hier geschehen könnte»

Noch am letzten Sonntag habe er im Lindt-Café eine heisse Schokolade getrunken, sagt der Sicherheitsmann beim Gebäude, das die Deutsche Bank beheimatet. Er lehnt an eine eiserne, mehr als mannshohe Zauntüre. «Arbeiten Sie hier?», fragt er schroff und deutet auf einen Zettel, der neben ihm an der Wand hängt. Das Gebäude gehöre zum Sicherheitsgürtel, steht da geschrieben. Egal, ob die Geiselnahme zu Ende sei oder nicht: Der Zugang bleibe blockiert.

Es könne noch eine Woche dauern, bis die Umgebung wieder normal zugänglich sei, hätten ihm die Polizisten gesagt. «Stell Dir vor: Das Gebäude hat 35 Stockwerke», sagt der Sicherheitsmann, der seinen Namen nicht genannt haben will. Niemand müsse hier heute zur Arbeit erscheinen. Ausser er. Von 19 bis 6 Uhr dauert seine Nachtschicht. 

Man habe ihn vor Arbeitsbeginn darauf hingewiesen, er solle seine Augen offenhalten. Sonst nichts besonders. Von der Geiselnahme hatte er zuvor bereits im Radio erfahren. Als dann die Schüsse fielen, sei es dann aber doch unheimlich gewesen. «Nie hätte ich gedacht, dass so etwas hier passieren könnte.»

Nach und nach erwacht die Innenstadt. Wer nicht im abgesperrten Teil des Stadtzentrums sein Büro hat, solle normal zur Arbeit erscheinen, hatten die Behörden die Leute aufgefordert. Nicht wenige dieser Leute legen nun Blumen beim Martin Place hin. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Noch einmal: Was hat Putin gegen Trump in der Hand?

Link zum Artikel

Stell dir vor, das Bundesliga-Topspiel steht an und es spielen mehr Schweizer als Deutsche

Link zum Artikel

Trumps rechte Hand bestätigt aus Versehen, was nie passiert sein soll

Link zum Artikel

Diese 13 Bücher machen dich schlau(er)

Link zum Artikel

Sportlerpics auf Social Media: Jack Sock hat ein süsses Date

Link zum Artikel

Wie Erdogan innenpolitisch vom Krieg profitiert

Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Noch einmal: Was hat Putin gegen Trump in der Hand?

194
Link zum Artikel

Stell dir vor, das Bundesliga-Topspiel steht an und es spielen mehr Schweizer als Deutsche

24
Link zum Artikel

Trumps rechte Hand bestätigt aus Versehen, was nie passiert sein soll

87
Link zum Artikel

Diese 13 Bücher machen dich schlau(er)

58
Link zum Artikel

Sportlerpics auf Social Media: Jack Sock hat ein süsses Date

321
Link zum Artikel

Wie Erdogan innenpolitisch vom Krieg profitiert

8
Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

28
Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

75
Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

41
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

45
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

22
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

17
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

119
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

142
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Noch einmal: Was hat Putin gegen Trump in der Hand?

194
Link zum Artikel

Stell dir vor, das Bundesliga-Topspiel steht an und es spielen mehr Schweizer als Deutsche

24
Link zum Artikel

Trumps rechte Hand bestätigt aus Versehen, was nie passiert sein soll

87
Link zum Artikel

Diese 13 Bücher machen dich schlau(er)

58
Link zum Artikel

Sportlerpics auf Social Media: Jack Sock hat ein süsses Date

321
Link zum Artikel

Wie Erdogan innenpolitisch vom Krieg profitiert

8
Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

28
Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

75
Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

41
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

45
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

22
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

17
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

119
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

142
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Opfer des eigenen Erfolgs – darum kommt die Papi-Zeit vorerst nicht an die Urne

Adrian Wüthrich, Präsident des Vereins «Vaterschaftsurlaub jetzt!», erklärt warum das Komitee die Initiative zurückgezogen hat. Und welcher Coup als nächstes folgt.

Herr Wüthrich, soeben hat sich Ihr Komitee für den Rückzug der vierwöchigen Vaterschaftsurlaubs-Initiative entschieden. Sind Sie Opfer Ihres eigenen Erfolgs?Adrian Wüthrich: In gewisser Weise sind wir das. Wir haben innerhalb einer sehr kurzen Zeit geschafft, eine wichtige gesellschaftliche Diskussion anzukurbeln.

Sie nehmen lieber die zwei Wochen Vaterschaftsurlaub als für vier Wochen an der Urne zu kämpfen. Sind Sie zufrieden mit diesem Entscheid?Wir sind das einzige Land in Europa, das noch …

Artikel lesen
Link zum Artikel