DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Wall Street Journal»

FBI und US-Steuerfahnder ermitteln wieder gegen die UBS



A tram drives past the building of Swiss bank UBS at the Paradeplatz in Zurich January 15, 2015. The Swiss National Bank (SNB) shocked financial markets on Thursday by scrapping a three-year-old cap on the franc, sending the safe-haven currency soaring against the euro and stocks plunging amid fears for the export-reliant Swiss economy. Banks UBS and Credit Suisse were both down over 10 percent at 1315 GMT, while Richemont, which owns luxury watchmaker Cartier, and Swatch were the biggest losers, down roughly 15 percent. REUTERS/Arnd Wiegmann (SWITZERLAND - Tags: BUSINESS TRANSPORT)

UBS-Hauptsitz am Zürcher Paradeplatz: Droht der Grossbank neues Ungemach aus den USA? Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

Das US-Justizdepartement hat offenbar erneut eine Untersuchung gegen die UBS eröffnet. Dies berichtet das Wall Street Journal. Ermittelt wird wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung, wie die US-Wirtschaftszeitung schreibt. 

Angeblich soll es um Transaktionen von Inhaberobligationen gehen, die zum Zweck hatten, Vermögenswerte von wohlhabenden Kunden vor dem US-Fiskus zu verheimlichen. Diese sogenannten Bearer Securities oder Bearer Bonds werden nicht auf die Namen der Inhaber registriert, können formlos verschoben werden und eignen sich so, um Vermögenswerte zu verstecken. Die Schweizer Grossbank habe deswegen bereits eine Vorladung bekommen. 

Besonders heikel ist nach Angaben des «Wall Street Journal», dass gewisse der untersuchten Praktiken in die Zeit nach dem Deal von 2009 zwischen der UBS mit den USA fallen könnten. Damals hatte die Schweizer Grossbank eine reduzierte Busse erhalten, aber nur unter der Voraussetzung, dass innerhalb der ersten 18 Monate nach Abschluss des Deals keine neuen Verfehlungen begangen würden.

Weder die UBS noch das Justizdepartment wollten den Bericht des «Wall Street Journal» kommentieren, welches sich auf «mehrere mit der Untersuchung vertraute Insider» beruft. 

Offenbar ist bereits das FBI eingeschaltet

Beamte des US-Justizdepartements sowie des FBI seien nach London geflogen. Dort wollten sie Zeugen vernehmen, so das «Wall Street Journal» weiter.

Bekanntlich gingen die US-Behörden bereits im Jahr 2009 auf die UBS los, sie musste schliesslich eine Busse von 780 Millionen Dollar zahlen. Zudem forderten die USA, dass die Schweizer Bank die Namen vieler Kunden bekanntgibt. Dies tat die UBS, um den Rechtsstreit zu beenden. Nun scheint die Angelegenheit in die nächste Runde zu gehen. 

Die UBS ist nicht die einzige Schweizer Bank, die bestraft wurde. Letztes Jahr musste die Credit Suisse den USA eine Strafe von 2,6 Milliarden Dollar zahlen. (feb) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Jetzt soll die globale Mindeststeuer kommen – was das für die Schweiz heisst

Grosse Konzerne wie Apple oder Google sollen stärker zur Kasse gebeten werden und weltweit mindestens 15 Prozent Steuern bezahlen müssen. Damit wollen die sieben führenden Industrienationen das Steuerdumping bekämpfen. In der Schweiz könnte dies gemäss Experten zu einer Steuerharmonisierung führen.

Nach jahrelangen Verhandlungen haben sich die Finanzminister der G7-Staaten am Samstag in London auf eine globale Steuerreform geeinigt. Neben der Mindeststeuer soll auch dafür gesorgt werden, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel