Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Aerial view of Rio de Janeiro March 22, 2014. Rio de Janeiro is one of the host cities for the 2014 soccer World Cup in Brazil. REUTERS/Paulo Whitaker (BRAZIL - Tags: SPORT SOCCER WORLD CUP CITYSCAPE)

Bild: Reuters

Bewaffnete Drogengangs

Brasilianische Polizei versucht, das Favela-Problem in den Griff zu kriegen

Knapp drei Monate vor Anpfiff der Fussball-WM in Brasilien erhöht die Polizei in Rio de Janeiro den Druck auf organisierte Verbrecherbanden. Sondereinheiten besetzten in den vergangenen Tagen mehrere Armensiedlungen (Favelas), um bewaffneten Drogengangs das Handwerk zu legen. 



Mindestens zwei Männer wurden dabei in der Sechs-Millionen-Stadt erschossen. Mit der verschärften Gangart reagiert die Polizei auch auf offenbar konzertierte Angriffe auf Polizeiwachen. 

Die beiden Männer kamen nach offiziellen Angaben von Samstag bei einer Schiesserei mit der militarisierten Polizei in der Favela Para Pedro ums Leben. Bei der Operation wurden drei Menschen festgenommen und schwere Waffen, Sprengsätze und Rauschgift sicher gestellt. 

RIO DE JANEIRO, BRAZIL - MARCH 06:  Members of the Civil Police CORE-Coordination of Special Assets-conduct an operation following morning gunfire in the Pavao-Pavaozinho shantytown community on February March 6, 2014 in Rio de Janeiro, Brazil. The pacified favela, and neighboring Cantagalo, stand above Copacabana and Ipanema beaches. Ahead of the World Cup, some of Rio's pacified favelas have seen an increase in violence, including a number of shootings in Pavao-Pavaozinho. Around 10,000 people live in the Cantagalo and Pavao-Pavaozinho communities with a total of 1.7 million Rio residents residing in shantytowns, many of which are controlled by drug traffickers. on February 22, 2014 in Rio de Janeiro, Brazil.  (Photo by Mario Tama/Getty Images)

Bild: Getty Images South America

Polizeisprecher Cláudio Costa versicherte, die Polizei werde in den besetzten Favelas auf unbestimmte Zeit bleiben. Seit Anfang des Jahres starben bei sieben Angriffe auf Stationen der sogenannten Friedensschaffenden Polizeieinheiten (UPP) vier Polizisten. 

Die Eliteeinheit BOPE war am Samstag in verschiedenen Siedlungen der Grossfavela Maré im Norden Rios im Einsatz und wurde dabei von Helikoptern und Hundestaffeln unterstützt. 

RIO DE JANEIRO, BRAZIL - MARCH 18:  A young resident stands next to a children's kitchen playset in an impoverished area in the unpacified Complexo da Mare slum complex, one of the largest favela complexes in Rio, on March 18, 2014 in Rio de Janeiro, Brazil. The group of 16 communities house around 130,000 residents while plagued by violence and poverty and dominated by drug gangs. Mare is located close to Rio's international airport and has been mentioned as a likely pacification target for the police. Rio's Police Pacification Unit (UPP) now controls 38 of the city favelas amid the city's efforts to improve security ahead of the 2014 FIFA World Cup and 2016 Olympic Games.  (Photo by Mario Tama/Getty Images)

Bild: Getty Images South America

150'000 Sicherheitskräfte an WM 

Mit der Operation soll auch die Ankunft zusätzlicher Sicherheitskräfte vorbereitet werden, die Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff dem Gouverneur des Bundesstaates Rio, Sérgio Cabral, zugesagt hatte. Welche und wie viele Einheiten geschickt werden sollten, blieb allerdings offen. 

***BESTPIX*** RIO DE JANEIRO, BRAZIL - MARCH 06:  Members of the Civil Police CORE-Coordination of Special Assets-conduct an operation following morning gunfire in the Pavao-Pavaozinho shantytown community on February March 6, 2014 in Rio de Janeiro, Brazil. The pacified favela, and neighboring Cantagalo, stand above Copacabana and Ipanema beaches. Ahead of the World Cup, some of Rio's pacified favelas have seen an increase in violence, including a number of shootings in Pavao-Pavaozinho. Around 10,000 people live in the Cantagalo and Pavao-Pavaozinho communities with a total of 1.7 million Rio residents residing in shantytowns, many of which are controlled by drug traffickers. on February 22, 2014 in Rio de Janeiro, Brazil.  (Photo by Mario Tama/Getty Images)

Bild: Getty Images South America

Das Konzept der festinstallierten UPP-Wachen in den Favelas gehört seit Jahren zu der Strategie, um die Sicherheit in der Stadt am Zuckerhut im Vorfeld der Fussball-WM und der Olympischen Spiele 2016 zu verbessern. Bislang wurden 37 dieser Stationen eingerichtet. 

In Rio sind viele Siedlungen in der Hand der verfeindeten Banden «Comando Vermelho» (Rotes Kommando) oder «Amigos dos Amigos» (Freunde der Freunde). Zur WM (12. Juni bis 13. Juli) sollen landesweit bis zu 150'000 Sicherheitskräfte im Einsatz sein. (aeg/sda/dpa) 

epa04123691 Forces of the Pacifying Police Unit (UPP) take position as they occupy Vila Kennedy and Metral favela shanty towns in the western outskirts of Rio de Janeiro, RJ, 13 March 2014. UPP forces aim to get control over the Baixada Fluminense area shanty towns less less than 100 days from the start of the 2014 FIFA World Cup.  EPA/ANTONIO LACERDA

Bild: EPA/EFE

RIO DE JANEIRO, BRAZIL - FEBRUARY 21:  Boys gather while flying kites in the Cantagalo shantytown community next to neighboring Pavao-Pavaozinho on February 21, 2014 in Rio de Janeiro, Brazil. The pacified favelas stand above Copacabana and Ipanema beaches. Ahead of the World Cup, some of Rio's pacified favelas have seen an increase in violence, including a number of shootings in Cantagalo and Pavao-Pavaozinho. Around 10,000 people live in the Cantagalo and Pavao-Pavaozinho communities with a total of 1.7 million Rio residents residing in shantytowns, many of which are controlled by drug traffickers.  (Photo by Mario Tama/Getty Images)

Bild: Getty Images South America

RIO DE JANEIRO, BRAZIL - MARCH 06:  A helicopter of the Civil Police CORE-Coordination of Special Assets-flies conducting an operation following morning gunfire in the Pavao-Pavaozinho shantytown community on February March 6, 2014 in Rio de Janeiro, Brazil. The pacified favela, and neighboring Cantagalo, stand above Copacabana and Ipanema beaches. Ahead of the World Cup, some of Rio's pacified favelas have seen an increase in violence, including a number of shootings in Pavao-Pavaozinho. Around 10,000 people live in the Cantagalo and Pavao-Pavaozinho communities with a total of 1.7 million Rio residents residing in shantytowns, many of which are controlled by drug traffickers. on February 22, 2014 in Rio de Janeiro, Brazil.  (Photo by Mario Tama/Getty Images)

Bild: Getty Images South America

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

95
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

46
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

46
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

219
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

95
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

46
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

46
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

219
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Ich wär grad sehr für ein Bünzli-Leben zu haben» – warum Faber erwachsen werden will

Der Zürcher Überflieger Faber veröffentlicht am Freitag sein neues Album. Die Single «Das Boot ist voll» sorgte für viel Furore. Daraufhin änderte er den Songtext. Jetzt sehnt sich der Musiker, der sonst für sein Rockstar-Leben bekannt ist, nach Ruhe und Harmonie.

Mit der Veröffentlichung deiner Single «Das Boot ist voll» bist du massiv in die Kritik geraten. Dass ein Musiker den Songtext ändert, passiert nicht alle Tage. Faber: Es braucht wirklich viel, bis ich einen Songtext ändere. In diesem Fall musste ich merken: «Jetzt habe ich einen Scheiss gemacht.» Der Entschluss, die entsprechende Stelle im Songtext zu ändern, brauchte viel Kraft. Denn schliesslich sind alle dagegen; dein Publikum, das Management, das Label.

Warum?Weil es ein Eingeständnis …

Artikel lesen
Link zum Artikel