DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bundesraetin Eveline Widmer-Schlumpf spricht waehrend einer Medienkonferenz ueber die Unternehmenssteuerreform III, gesetzliche Grundlagen fuer den automatischen Informationsaustausch und erweiterte Sorgfaltspflichten zur Verhinderung der Annahme nicht versteuerter Vermoegenswerte, am Freitag, 5. Juni 2015 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Ist Eveline Widmer-Schlumpf bald Alt-Bundesrätin?  Bild: KEYSTONE

CVPler wenden sich ab: Eveline Widmer-Schlumpfs Stuhl wackelt 

Ob sie nochmals als Bundesrätin kandidiert, lässt Widmer-Schlumpf offen. Doch Ungemach könnte ihr von anderer Seite drohen: CVP-Exponenten wenden sich von ihr ab. 



Ein Artikel der

Die Bündner BDP-Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf lässt nach wie vor offen, ob sie im Dezember nochmals kandidiert – im Interview mit der «Schweiz am Sonntag» gibt sie keinen Kommentar dazu ab. 

Will sie wiedergewählt werden, braucht sie die Stimmen der CVP. Doch CVP-Fraktionschef Filippo Lombardi spricht sich öffentlich für einen zweiten SVP-Bundesratssitz aus und bezeichnet die Blocher-Abwahl als «Fehler». Und der Tessiner CVP-Nationalrat Fabio Regazzi sagt zur «Schweiz am Sonntag»: «Ich schätze, bis zu einem Drittel der CVP-Fraktion könnte eine SVP-Kandidatur unterstützen.» Die CVP sei «bürgerlicher» geworden. Damit wackelt der Stuhl der BDP-Politikerin bedenklich. Es ist die CVP, die im Dezember Königsmacherin sein wird. Sie entscheidet, ob Widmer-Schlumpf wiedergewählt wird oder ob die SVP einen zweiten Sitz erhält. 

Recherchen zeigen immer deutlicher, dass es für Widmer-Schlumpf sehr eng wird. Zwei Parlamentarier sind sicher, dass sich zwischen einem Drittel und der Hälfte der Fraktion gegen die Bündnerin entscheiden werden. Sie wollen sich nicht zitieren lassen. In der «Schweiz am Sonntag» äussert sich auch CVP-Bundesrätin Doris Leuthard zur Frage nach einem 2. SVP-Sitz. Über Widmer-Schlumpf sagt sie: «Meine Kollegin macht ihre Arbeit gut. Deshalb ist es ihr persönlicher Entscheid, ob sie nochmals antritt oder nicht.» An sich sei es «aber verständlich, dass die SVP als stärkste Partei mit Verweis auf die Zauberformel Anspruch auf zwei Sitze» erhebe. Die Frage sei nur, so Leuthard: «Wann ist der Zeitpunkt dafür gekommen? Ausserdem ist die Persönlichkeit entscheidend: Der Bundesrat ist eine Kollegialbehörde.» (az)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4,8 Millionen Schweizer vollständig gegen Corona geimpft – 18 Tote trotz Impfschutz

In der Schweiz hat es seit Ende Januar 18 vollständig geimpfte Todesopfer wegen oder mit Covid-19 gegeben. 362 Personen steckten sich trotz Impfung an und 86 von ihnen mussten ins Spital.

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) bestätigte am Montag Angaben der Gratiszeitung «20 Minuten». Die Zahlen seien sogar Unterschätzungen, schrieb das BAG auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Viele trotz doppelter Impfung angesteckte Menschen – sogenannte Impfdurchbrüche – seien weder in …

Artikel lesen
Link zum Artikel