Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Protest in Myanmar gegen von China mitbetriebene Kupfermine

Nach Tod einer Demonstrantin

Hunderte von Menschen protestieren in Myanmar gegen eine von China mitbetriebene Kupfermine



Mehrere hundert Menschen haben am Samstag in Myanmar gegen eine von China gemeinsam mit einem örtlichen Militärkonzern betriebene Kupfermine protestiert. Die Demonstranten forderten die Schliessung des Bergwerks in der Stadt Letpadaung im Nordwesten des Landes.

Bei der Kundgebung in der Nähe des chinesischen Konsulats in der Stadt Mandalay prangerten sie die gewaltsame Landnahme auf dem Minengelände an und verlangten Aufklärung über den Tod einer Demonstrantin am Montag.

Polizisten hatten das Feuer eröffnet, als die mehr als 50 Jahre alte Frau zusammen mit anderen gegen die Errichtung eines Zauns rund um das Bergwerk protestierte. Fast täglich gab es in den vergangenen Tagen in Rangun und Mandalay Proteste gegen die chinesische Betreiberfirma Wanbao. 

Diese bedauerte ebenso wie das chinesische Aussenministerium den Tod der Frau. Laut Wanbao wird Myanmar durch das Joint Venture mit dem Militärkonzern im Jahr umgerechnet 115 Millionen Euro an Steuern einnehmen. 

In Myanmar hatte die Militärjunta nach jahrzehntelanger Herrschaft im Herbst 2010 einen politischen Reformprozess eingeleitet. Die Macht wurde an eine formal zivile Regierung unter dem früheren General Thein Sein übertragen. 

Seitdem wurde die staatliche Zensur gelockert und die meisten politischen Gefangenen kamen frei. Zudem wurde die Partei von Oppositionsführerin San Suu Kyi wieder zu Wahlen zugelassen. (sda/afp)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bringt das Coronavirus Kim Jong Un zu Fall?

Nordkorea ist eingeklemmt zwischen China und Südkorea, den Ländern mit der höchsten Ansteckungsrate. Ein Ausbruch von Covid-19 wäre für Nordkorea fatal.

Sue Mi Terry war unter George W. Bush und Barack Obama CIA-Spezialistin für Nordkorea. Sie gilt als eine der besten Kennerinnen des Regimes von Kim Jong Un. In der Online-Ausgabe von «Foreign Affairs», einem renommierten Magazin über Geopolitik, zeigt sie die Folgen auf, die ein Ausbruch von Covid-19 für das Steinzeit-Kommunismus-Land hätte.

Nordkorea hat drastische Massnahmen gegen einen Ausbruch von Covid-19 ergriffen. Mit guten Gründen: Es grenzt an China und Südkorea, die Länder, die von …

Artikel lesen
Link zum Artikel