Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Protest in Myanmar gegen von China mitbetriebene Kupfermine

Nach Tod einer Demonstrantin

Hunderte von Menschen protestieren in Myanmar gegen eine von China mitbetriebene Kupfermine



Mehrere hundert Menschen haben am Samstag in Myanmar gegen eine von China gemeinsam mit einem örtlichen Militärkonzern betriebene Kupfermine protestiert. Die Demonstranten forderten die Schliessung des Bergwerks in der Stadt Letpadaung im Nordwesten des Landes.

Bei der Kundgebung in der Nähe des chinesischen Konsulats in der Stadt Mandalay prangerten sie die gewaltsame Landnahme auf dem Minengelände an und verlangten Aufklärung über den Tod einer Demonstrantin am Montag.

Polizisten hatten das Feuer eröffnet, als die mehr als 50 Jahre alte Frau zusammen mit anderen gegen die Errichtung eines Zauns rund um das Bergwerk protestierte. Fast täglich gab es in den vergangenen Tagen in Rangun und Mandalay Proteste gegen die chinesische Betreiberfirma Wanbao. 

Diese bedauerte ebenso wie das chinesische Aussenministerium den Tod der Frau. Laut Wanbao wird Myanmar durch das Joint Venture mit dem Militärkonzern im Jahr umgerechnet 115 Millionen Euro an Steuern einnehmen. 

In Myanmar hatte die Militärjunta nach jahrzehntelanger Herrschaft im Herbst 2010 einen politischen Reformprozess eingeleitet. Die Macht wurde an eine formal zivile Regierung unter dem früheren General Thein Sein übertragen. 

Seitdem wurde die staatliche Zensur gelockert und die meisten politischen Gefangenen kamen frei. Zudem wurde die Partei von Oppositionsführerin San Suu Kyi wieder zu Wahlen zugelassen. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie verzögerte und fehlende Daten den Kampf gegen Corona in der Schweiz erschweren

Viel zu spät eintreffende oder ganz fehlende Daten erschweren in der Schweiz den Kampf gegen die Corona-Pandemie. Vor allem für eine Strategie zu Beginn der zweiten Welle im Herbst wären aktuelle Zahlen eine grosse Hilfe gewesen. Doch der Wille und die Koordination fehlen.

«Die Zahlen zu den Hospitalisationen sind aufgrund von Meldelücken und Meldeverzug mit Vorsicht zu interpretieren»: Diesen Hinweis hat das BAG auf seinem täglichen Situationsbericht zu den Zahlen über die täglichen …

Artikel lesen
Link zum Artikel