Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Pro-democracy protesters shave their heads in front of the banner featuring a portrait of Liu Xia, the detained wife of Chinese Nobel Peace laureate Liu Xiaobo during a demonstration in Hong Kong Friday, Feb. 14, 2014 as they demanded Chinese government to release Liu Xia from house arrest. The banner reads

Liu Xiaobo: «Der Nimbus um mich herum scheint jetzt hell genug.» Bild: Kin Cheung/AP/KEYSTONE

Hilfe für namenlose Opfer

Nobelpreisträger schmuggelt Botschaft aus chinesischem Gefängnis



Liu Xiaobo ist es offenbar gelungen, eine Botschaft aus dem Gefängnis zu schmuggeln. Demnach fordert der inhaftierte chinesische Friedensnobelpreisträger die Welt auf, sich stärker um die weniger bekannten Verfolgten des kommunistischen Regimes in China zu kümmern. 

Wie ein Freund Lius, der in Berlin im Exil lebende Schriftsteller Liao Yiwu, am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur bestätigte, konnte der Bürgerrechtler eine Botschaft aus der Haftanstalt schmuggeln. Wie Liu dies gelang, verriet er nicht.

Mehr Aufmerksamkeit für namenlose Opfer

«Mir geht es gut. Ich bin in Haft durchweg in der Lage, zu lesen und nachzudenken», heisst es in der Nachricht des 58-jährigen Liu. «In meinen Studien bin ich stärker noch zu dem Schluss gekommen, dass ich keine persönlichen Feinde habe», zitiert der Dichter den Nobelpreisträger.

«Der Nimbus um mich herum scheint jetzt hell genug. Ich hoffe, dass die Welt den anderen Opfern, die weniger oder gar nicht bekannt sind, mehr Aufmerksamkeit schenken kann», bat Liu demnach.

Nobelpreisträger 2010

Die ungewöhnliche Botschaft aus der Haft, über die die «New York Times» zuerst berichtete, wurde nur einen Tag nach der Verleihung des diesjährigen Nobelpreises in Oslo an die 17-jährige pakistanische Kinderrechtlerin Malala Yousafzai und den Inder Kailash Satyarthi bekannt, der gegen Kinderarbeit kämpft.

Liu Xiaobo erhielt 2010 den Nobelpreis. Der Ko-Autor der «Charta 08» für demokratische Reformen in China war 2009 wegen «Anstiftung zur Untergrabung der Staatsgewalt» zu elf Jahren Haft verurteilt worden. (whr/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Warum der Dollar als Leitwährung ein Fluch für die Amerikaner ist

Matthew C. Klein und Michael Pettis stellen die gängigen Thesen über die globale Leitwährung auf den Kopf.

Ökonomen sind sich bekanntlich kaum je einig. Doch eine Frage war bisher kaum umstritten: Die USA profitieren enorm von der Tatsache, dass der Dollar die globale Leitwährung ist. Der ehemalige französische Präsident Giscard d’Estaing sprach einst von einem «exorbitanten Privileg»; und es soll gar Menschen geben, die ernsthaft glauben, die Amerikaner könnten einfach grüne Scheine drucken, um damit deutsche Autos und Schweizer Uhren zu kaufen.

Umso erstaunlicher ist daher die These, welche die …

Artikel lesen
Link zum Artikel