DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Riss in der Strasse von Nagano nach Hakuba.
Riss in der Strasse von Nagano nach Hakuba.
Bild: AP/Kyodo News
Mindestens zwei Tote, viele Verletzte

Schwere Erdbeben in China und Japan

22.11.2014, 20:12

Bei einem Erdbeben der Stärke 5,9 sind im Südwesten Chinas mindestens zwei Menschen ums Leben gekommen. Weitere 60 Menschen seien verletzt worden, berichteten am Samstag die Staatsmedien der Volksrepublik. Auch in Japan bebte die Erde.

No Components found for watson.rectangle.

Das Beben in China ereignete sich nach Angaben der US-Erdbebenwarte USGS am frühen Morgen (Ortszeit) im bergigen Westen der Provinz Sichuan. Das Zentrum habe rund 14 Kilometer unter der Erdoberfläche gelegen.

Eines der Todesopfer war nach Angaben der Nachrichtenagentur Xinhua eine etwa 70-jährige Frau, die von einem aus dem Rahmen fallenden Fenster getroffen wurde. Unter den Verletzten wiederum befanden sich 42 Kinder einer Grundschule in Tagong, an der durch das Beben Panik ausbrach und es zu einer Massendrängelei kam.

Beben der Stärke 6,2 in Japan

Auch in Japan ereignete sich ein Beben, durch das mehrere Häuser einstürzten. Nach Angaben der US-Erdbebenwarte USGS erreichte es eine Stärke von 6,2 und ereignete sich in der Präfektur Nagano nordwestlich von Tokio.

Laut Fernsehberichten stürzten mehrere Häuser ein. 15 Menschen seien vorübergehend unter Trümmern begraben gewesen, sie konnten aber gerettet werden. Unter ihnen sei auch ein zwei Jahre alter Junge gewesen, berichtete der Fernsehsender NHK. Nach Angaben der Polizei wurden einige Menschen durch den Erdstoss leicht verletzt. (sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der CO2-Schock trifft die Grünen – jetzt ringen sie um Erklärungen

Die Grünen eilten zuletzt von Erfolg zu Erfolg. Nun trifft sie das Nein zum CO2-Gesetz besonders hart – auch wenn sie das anders sehen.

Bedeutungsschwer blickten die Chefs der Grünen in die Kamera. Die Lage sei ernst, sagte Fraktionspräsidentin Aline Trede. Und für Parteipräsident Balthasar Glättli stand fest: «Wir müssen diese drei Vorlagen unbedingt gewinnen.» In Werbeclips erklärten sie die Abstimmungen über das CO2-Gesetz und die beiden Agrar-Initiativen zu einer Art Schicksalsfrage für Land und Leute, eindringlich sprachen die beiden von «den grössten Herausforderungen, die wir im Moment haben».

Mit dem Slogan «Dreimal Ja …

Artikel lesen
Link zum Artikel