Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

2,1 Milliarden Franken

Credit Suisse überrascht mit hohem Gewinn

Die Grossbank Credit Suisse weist für 2014 einen Konzerngewinn von 2.105 Mrd. Franken aus. Im Vorjahr waren es noch 2.326 Mrd. Franken gewesen.

A Credit Suisse sign is pictured on a building of the bank in Geneva November 26, 2014.  REUTERS/Denis Balibouse (SWITZERLAND - Tags: BUSINESS LOGO)

Die CS hat besser gearbeitet als dies die Analysten voraussagten.  Bild: DENIS BALIBOUSE/REUTERS

Analysten hatten im Schnitt mit einem Gewinnrückgang um einen Fünftel auf rund 1.8 Mrd. Franken gerechnet.

In Kürze folgt mehr.

(feb/sda)



Das könnte dich auch interessieren:

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Bella Thorne wird mit Nacktfotos erpresst

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Harry Held 12.02.2015 07:26
    Highlight Highlight Hervorragend. Mit was immer Banken heute Geschäfte machen, sicher nicht mit dem Ersparten von Normalbürgern. Bewahre, auf die Idee zu kommen, dass weiterhin Graubereiche für solche Profite sorgen, nur um Hochfrequenzhandel, künstlich aufgepumpte Börsenindizes, usw. zu nennen, ganz zu schweigen von Termingeschäften mit Rohstoffen, die Geld auf Kosten von anderen produzieren.
    • Ilovepies 12.02.2015 09:59
      Highlight Highlight Und Komissionen. Langweilig, aber so ists nun mal. Banken verdienen an Komissionen. Ist halt nicht so reisserisch aber dafür entsprichts auch der Realität.

Die SPD wird noch bereuen, dass sie Nahles aus dem Amt trieb

Die Worte, die Andrea Nahles an diesem Sonntag als Pressemitteilung verschickt, lösen ein wahres SPD-Beben aus. «Die Diskussion in der Fraktion und die vielen Rückmeldungen aus der Partei haben mir gezeigt, dass der zur Ausübung meiner Ämter notwendige Rückhalt nicht mehr da ist», schreibt Nahles, die ihren Rücktritt sowohl als Partei-, wie auch als Fraktionsvorsitzende erklärt.

Eigentlich war der grosse Showdown für Dienstag geplant. Nahles wollte sich als Fraktionschefin vorzeitig zur Wahl …

Artikel lesen
Link zum Artikel