Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
DRESDEN, GERMANY-JANUARY 19:  PEGIDA spokeswoman Kathrin Oertel  and PEGIDA organizer Lutz Bachmann, speakers of Pegida, inform the media during a press conference on January 19, 2015 in Dresden, Germany. Pegida is an acronym for 'Patriotische Europaeer Gegen die Islamisierung des Abendlandes,' which translates to 'Patriotic Europeans Against the Islamification of the West,' and has quickly gained a spreading mass appeal by demanding a more restrictive policy on Germany's acceptance of foreign refugees and asylum seekers. Pegida has drawn thousands more participants to its weekly Monday Dresden marches since the first march in October, though so far attempts to hold marches in other cities have only drawn several hundred supporters. (Photo by Matthias Rietschel/Getty Images)

«Über gewisse Themen darf man in Deutschland nicht reden.» (Kathrin Oertel, links im Hintergrund: Lutz Bachmann) Bild: Getty Images Europe

Kathrin Oertel

Wer ist die Frau an der Pegida-Spitze?

Kathrin Oertel ist das neue Gesicht der Protestbewegung – besonders wortgewandt ist sie aber nicht. Am Montag stellte sie sich gemeinsam mit Pegida-Chef Lutz Bachmann den Medien. 

christoph reichmuth, berlin / aargauer zeitung



Ein Artikel der

«Pegida gibt Lügenpressekonferenz»: Diesen Titel konnte sich die Redaktion von Spiegel Online gestern dann doch nicht verkneifen. Seit Oktober hatten die «Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes» gegen die «Systemmedien» gewettert. Mit Journalisten reden wollten sie aber nicht. Das hat sich nun geändert. 

Pegida-Chef Lutz Bachmann (42) nahm sich schon bei der letzten Pegida-Demonstration vor einer Woche eine Stunde Zeit, um mit den ausländischen Medien zu reden. Am Sonntag wagte sich Kathrin Oertel (36), die Sprecherin von Pegida, in die Talkrunde von Günther Jauch bei der ARD. Und am Montag traten beide in Dresden vor die Medien, um zu der wegen konkreter Terrorgefahr abgesagten Demonstration Stellung zu nehmen. 

Lutz Bachmann, co-leader of anti-immigration group PEGIDA, a German abbreviation for

Lutz Bachmann bei einer Pegida-Demonstration am 12. Januar in Dresden. Bild: FABRIZIO BENSCH/REUTERS

Pegida will wieder auf die Strasse

Ungeachtet islamistischer Terrordrohungen will die Pegida-Bewegung in der ostdeutschen Stadt Dresden weiter demonstrieren. Schon in einer Woche wollen die Islam-Kritiker wieder auf die Strasse gehen. «Das Recht auf Versammlungs- und Meinungsfreiheit wollen wir uns nicht nehmen lassen», erklärte die Mitbegründerin der islamkritischen Bewegung, Kathrin Oertel, gestern Montag in Dresden. Man habe sich aus Verantwortung für die Teilnehmer zwar dazu entschlossen, die gestrige Kundgebung abzusagen. «Das bedeutet nicht, dass wir uns mundtot machen lassen», so Oertel. Mit Hochdruck werde in Zusammenarbeit mit den Behörden an einem Sicherheitskonzept gearbeitet, erklärte Pegida-Chef Lutz Bachmann. Für kommenden Montag kündigte er eine weitere Demonstration in der sächsischen Landeshauptstadt an. (sda)

Die Medienerfahrung fehlt ihr

Kathrin Oertel ist die aufstrebende Figur in der rechten Protestbewegung. Monatelang galt Bachmann als der eigentliche Pegida-Frontmann. Doch nachdem die Medien Bachmanns kriminelle Vergangenheit offen gelegt hatten, brauchte es ein neues Gesicht. In der von Männern dominierten Pegida-Führungsriege trat mit Oertel plötzlich eine Frau ans Rednerpult. Und sie machte kräftig Stimmung, schimpfte gegen die Kanzlerin und wetterte gegen Asylmissbrauch. 

Wortgewandt tut sie das allerdings nicht. Es ist spürbar, dass Oertel – Mutter von drei Kindern – über keinerlei Medienerfahrung verfügt. Auch eine grosse Rhetorikerin ist sie nicht. Bei den Pegida-Demos liest die zumeist in einen schwarzen Mantel gehüllte Oertel konzentriert von einem Zettel ab, den Augenkontakt zum Publikum sucht sie dabei kaum.

So auch am Sonntag in der Sendung bei Günther Jauch, als sie sich mit einem Spickzettel behelfen musste. Oertel punktet bei den Pegida-Anhängern weniger mit geschliffenen Worten, als mit Sätzen wie: 

«An erster Stelle müssen nationale Interessen stehen.»

Oder mit seltsamen Vergleichen: «In Südafrika gibt es mehr Moscheen als Kirchen.» 

Oertel stammt wie Lutz Bachmann aus der nordwestlich von Dresden gelegenen Kleinstadt Coswig, wo sie noch heute lebt. Die beiden kennen sich seit Jahren. Ihr Geld verdient sie als Wirtschaftsberaterin. Deshalb fungiert sie bei Pegida – inzwischen als Verein registriert – auch als Verwalterin des Vermögens. 

Früher, bekannte Oertel in Jauchs Talksendung, habe sie stets FDP gewählt. Doch bei der letzten Bundestagswahl habe sie ihre Stimme der Alternative für Deutschland (AfD) gegeben. 

Bernd Lucke, chairman of German anti-euro party

AfD-Chef Bernd Lucke an einer Wahlveranstaltung in Hamburg im Januar. Studien haben ergeben, dass der typische Pegida-Demonstrant politisch der AfD nahe steht. Bild: FABIAN BIMMER/REUTERS

80er-Jahre-Stil

Spötter haben ihr schon den Spitznamen «Zonen-Gabi» verpasst – eine Anspielung auf das äussere Erscheinungsbild der Menschen in der damaligen DDR. Ihre platinblonden, dauergewellten Haare, die auffällig braun nachgezeichneten Augenbrauen und ihre Kleiderwahl erinnern tatsächlich bisweilen an die frühen 1980er-Jahre. Dazu hat Oertel einen stark sächsisch geprägten Zungenschlag. 

Dass sie politisch rechts steht, steht ausser Frage. Auf Facebook hat sie Thilo Sarrazin («Deutschland schafft sich ab»), die als konservativ bis rechtsextrem geltende Wochenzeitung «Junge Freiheit», die Seiten «Gegen Asylbetrug und Überfremdung» oder 

«Ich bin Patriot, aber kein Nazi»

mit «gefällt mir» markiert. Richtet sie auf ihrer Facebook-Seite das Wort an Pegida-Kritiker, verwendet sie dazu gerne die Einleitung «liebe Gutmenschen». Viel mehr allerdings ist über die Pegida-Sprecherin nicht bekannt. Sie hält sich bedeckt, Privates gibt sie kaum preis. 

Vermutlich entspricht Oertel ganz dem Durchschnitt der Pegida-Anhänger. Die Technische Universität Dresden (TU) ist in einer Untersuchung zum Schluss gekommen, dass bei Pegida vor allem eine gut gebildete, berufstätige Mittelschicht mitmarschiert. Das Gros der Teilnehmer schliesst sich dem Protestzug nicht in erster Linie aus Ablehnung des Islam an, sondern aus purer Unzufriedenheit mit der Politik. 

People take part in a protest against the march of a grass-roots anti-Muslim movement in Cologne January 5, 2015. The rise of the group, Patriotic Europeans Against the Islamisation of the West (PEGIDA), has shaken Germany's political establishment. The words read 'No'.       REUTERS/Wolfgang Rattay (GERMANY  - Tags: POLITICS CIVIL UNREST)

Gegenveranstaltung zu Kögida in Köln. Bild: WOLFGANG RATTAY/REUTERS

Eine am Montag veröffentlichte, allerdings nicht repräsentative Studie des Göttinger Instituts für Demokratieforschung bestätigt dieses Bild. Vor allem Männer zwischen 35 und 55 Jahren fühlen sich von Pegida angesprochen, 35 Prozent der befragten Teilnehmer verfügen über einen Universitäts- oder Hochschulabschluss.  

Frustriert ist sie nicht

Offenbar treibt die meisten eine generelle Unzufriedenheit mit den politischen Zuständen um. Gerade einmal acht Prozent geben an, sie seien mit der aktuellen Lage im Land zufrieden. Bundespräsident Joachim Gauck und Kanzlerin Angela Merkel, die EU und die öffentlich-rechtlichen Medien geniessen bei den Pegida-Anhängern so gut wie kein Vertrauen – im Gegensatz zur Polizei, die bei den Pegida-Anhängern hoch im Kurs steht. Und die AfD hat bei Pegida mit Abstand die meisten Anhänger. 

Ist es also Frust, was Kathrin Oertel antreibt? «Ich bin nicht frustriert», sagte sie in der Sendung von Günther Jauch. «Aber man darf in Deutschland über bestimmte Themen wie Migranten nicht diskutieren.»

Pegida ist in aller Munde – doch was wissen Sie darüber eigentlich? Testen Sie ihr Wissen in unserem Quiz:

Quiz
1.Zum Aufwärmen: Wofür steht Pegida eigentlich?
DRESDEN, GERMANY - DECEMBER 8: Supporters of the Pegida movement take part in a rally on December 8, 2014 in Dresden, Germany. Pegida is an acronym for
Getty Images Europe
Politische Elite gehört in Deutschland abgeschafft
Patriotische Europäer geben dem Islam das Abendland
Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes
Patriotische Europäer geben der Islamisierung die nötige Aufmerksamkeit
2.Nun kommen wir zu den Ablegern und Sympathisanten. Wie heisst die Organisation in Dresden?
Participants of a rally called 'Patriotic Europeans against the Islamization of the West' (PEGIDA) wave with flags during a demonstration entitled ‘Christmas With Pegida’ in front of the Dresden Cathedral, or the Cathedral of the Holy Trinity, center, left, in Dresden, eastern Germany, Monday, Dec. 22, 2014. For the past ten weeks, activists protesting Germany’s immigration policy and the spread of Islam in the West have been marching each Monday. (AP Photo/Jens Meyer)
AP/AP
Dregida
Degida
Dresida
Pegida
3.Pegida hat sich von Nachfolge-Demonstrationen in anderen deutschen Städten distanziert, namentlich von Veranstaltungen von Bogida, Dügida und Kögida. Wo fanden diese statt?
epa04560183 Participants march with a banner that reads 'Cologne home for all', during a rally in demonstration against the anti-Islam movement 'Koegida', in Cologne, Germany, 14 January 2015, a week after the terrorist attack on the satirical magazine 'Charlie Hebdo' in Paris.  EPA/HENNING KAISER
EPA/DPA
Bochum, Duisburg und Koblenz
Braunau am Inn, Dünkirchen und Königsberg
Bochum, Düsseldorf und Köln
Bochum, Dortmund und Kiel
Bonn, Düsseldorf und Köln
4.Welche der folgenden Pegida-Splittergruppen existiert nicht in Bayern?
epa04557261 Orthodox Archpriest Apostolos Malamoussis holds a sign bears the event title 'Munich is colorful' at a demonstration in Munich, Germany, 12 January 2015. The demonstration is turned against a rally by the anti-Islam association 'Bagida' (Bavaria against the Islamization of the west).  EPA/TOBIAS HASE
EPA/DPA
Mügida
Muegida
Müngida
Bagida
5.Wo wollten die Anhänger von Bärgida demonstrieren?
epa04569581 Displays read 'No Baergida - We are colorful - No Racism' at the Kino International during a protest against the Islam-critical Baerdiga movement (Berliner Patriots against the Islamization of the West) in Berlin, Germany, 19 January 2015. The leaders of Germany's growing anti-Islam movement, Pegida, said they planned to hold more rallies in the eastern city of Dresden next week after their latest protest march was banned by police due to a terrorist threat.  EPA/PAUL ZINKEN
EPA/DPA
Braunschweig
Berlin
Bremen
Brandenburg
Bremerhaven
Bärweiler
6.Welche der folgenden Ableger ist nicht bekannt?
Members of BAGIDA, the Bavarian section of the anti-immigration movement Patriotic Europeans Against the Islamisation of the West (PEGIDA), march in the centre of Munich, January 19, 2015. The text reads 'Violence free and united against religious and proxy wars on German ground! BAGIDA'           REUTERS/Michael Dalder (GERMANY  - Tags: POLITICS CIVIL UNREST)
X90041
Kagida
Hagida
Bagida
Saargida
Magida
Sagida
7.Wofür steht Sügida?
epa04557414 Participants in a Suegida (Southern Thuringia against the Islamization of the West) rally at the market place in Suhl, Germany, 12 January 2015. Suegida is the first Pegida (Patriotic Europeans against the Islamization of the West) branch in Thuringia. Islam is part of German life, Chancellor Angela Merkel said 12 January 2015, even as a group of anti-Islam and anti-refugee protesters geared up for controversial marches that have become a weekly fixture in the eastern city of Dresden.  EPA/SEBASTIAN KAHNERT
EPA/DPA
Südthüringen gegen die Islamisierung des Abendlandes
Süddeutschland gegen die Islamisierung des Abendlandes
Sylt gegen die Islamisierung des Abendlandes
Südtirol gegen die Islamisierung des Abendlandes
Südfrankenland gegen die Islamisierung des Abendlandes
Gibt es nicht
8.Was versteckt sich hinter der Abkürzung Legida?
LEIPZIG, GERMANY - JANUARY 12: Supporters of the Pegida movement march for the first time in their own version of the protest, which they have dubbed
Getty Images Europe
Das ist eine Fotomontage – Legida existiert nicht.
Legida heisst der Pegida-Ableger in Leipzig.
Je ein Legida-Banner wird an jeder offiziellen Pegida-Mahnwache mitgetragen. Es soll die Legitimation des Anliegens zum Ausdruck bringen.
Legida heisst der Pegida-Ableger in Leverkusen.
9.Und was ist eigentlich mit IGIDA?
epa04564959 A participant at the day of action 'Mannheim says yes! Refugees welcome - for diversity not hate and fear' holds up a sign that reads 'help instead of escalate' in Mannheim, Germany, 17 January 2015. The organizers want to prevent a possible Pegida (Patriotic Europeans against the Islamization of the West) anti-Islam demonstration in Mannheim.  EPA/UWE ANSPACH
EPA/DPA
Das steht für Ingolstadt gegen die Islamisierung des Abendlandes.
Das steht für Intellektuelle gegen die Idiotisierung des Abendlandes.
Das ist eine Abwandlung der Pegida-Gegner und soll an den im deutschsprachigen Raum verbreiteten Ausdruck des Eckels «igitt» anklingen.
Das steht für Interessengemeinschaft gegen die Islamisierung des Abendlandes und ist die juristische Gesellschaft hinter dem Verein Pegida.
10.Auch jenseits der Landesgrenzen stossen die Pegida-Botschaften auf offene Ohren. In welchem europäischen Land ist kein Ableger bekannt?
epa04569443 Demonstrators take part in a rally against a 'Pegida' anti-Islam demonstration in Copenhagen, Denmark, 19 January 2015. A Danish offshoot of the German anti-Islam movement Pegida staged its first protests in two cities, including Copenhagen. The Copenhagen protest and a similar march in Aarhus in western Denmark took place under police watch. Police in both cities have also allowed counterdemonstrations. The Danish protests follow those held by the group Patriotic Europeans Against Islamization of the West, or Pegida, which has staged weekly protests in the eastern German city of Dresden since October 2014.  EPA/Christian Liliendahl DENMARK OUT
EPA/SCANPIX DENMARK
Tschechien
Polen
Schweiz
Frankreich
Dänemark
Schweden
Portugal
Österreich
Spanien
Belgien
Norwegen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Hausräumung in Berlin: Die Schlacht um ein linkes Symbol

In Berlin soll am Freitag ein von Linken besetztes Haus geräumt werden. Die Szene ruft zu gewaltsamem Widerstand auf. Grüne und Linke versuchten bis zuletzt, die Räumung des Hauses zu verhindern.

«Lasst uns die Räumung zum Desaster machen», heisst es auf Twitter unter dem Hashtag «liebig34bleibt». Liebig 34 steht für ein Gebäude an der Liebig Strasse 34 im Ost-Berliner Bezirk Friedrichshain. Nach der Wende gab es im Ostteil der Stadt einst 130 besetzte Gebäude, die L34 ist mit einem ebenfalls besetzten Haus an der angrenzenden Rigaer Strasse eines der letzten Symbole der linksradikalen Szene.

Das Gebäude - ein «anarcha-queerfeministisches Hausprojekt», wie es von den Bewohnerinnen …

Artikel lesen
Link zum Artikel