DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Geflügelpest in Deutschland

Vogelgrippe-Virus erstmals in Europa bei Wildvogel nachgewiesen

22.11.2014, 17:3512.12.2014, 12:18

Das aus Asien eingeschleppte Vogelgrippevirus H5N8 ist in Europa erstmals ausserhalb der Nutztierhaltung nachgewiesen worden. Im deutschen Bundesland Mecklenburg-Vorpommern wurde der Erreger in einem Wildvogel gefunden.

Der Verdacht verdichte sich, dass Wildvögel das Virus verbreitet haben könnten, teilten die Behörden am Samstag in Schwerin mit. Die Geflügelpest ist auch für Menschen potenziell gefährlich.

«Wir müssen jetzt von einem europaweiten Seuchengeschehen sprechen.»
Krickentenweibchen.
Krickentenweibchen.Bild: Mathias Schäf

Eine Krickente sei im Landkreis Vorpommern-Rügen im Rahmen der Überwachung der Geflügelpest gezielt geschossen worden, erklärte Minister Till Backhaus – deutlich ausserhalb des Risikogebiets, das 50 Kilometer rund um einen Seuchenbetrieb in Heinrichswalde liegt. 

Dort war die Vogelgrippe Anfang November in einem Truthahnbetrieb ausgebrochen. Rund 31'000 Mastputen wurden getötet, nachdem rund 2000 Tiere verendet waren.

«Wir müssen jetzt von einem europaweiten Seuchengeschehen sprechen», sagte Backhaus. Zum Schutz der Nutztierbestände müsse Geflügel nun in ganz Mecklenburg-Vorpommern in den Ställen bleiben.

Geflügel soll in Ställen untergebracht werden

No Components found for watson.rectangle.

Auch der deutsche Landwirtschaftsminister Christian Schmidt riet dazu, Hausgeflügel vorsorglich in Ställen unterzubringen und weitere Hygienemassnahmen einzuleiten, um Infektionen vorzubeugen.

«Unklare Krankheits- oder Todesfälle müssen schnellstmöglich untersucht und bei Verdachtsfällen dem jeweils zuständigen Veterinäramt gemeldet werden», sagte Schmidt in Berlin.

Tausende Enten in den Niederlanden getötet

Wegen des Ausbruchs der Vogelgrippe in den Niederlanden ordneten derweil die Behörden die Tötung tausender Enten an. In der Gemeinde Barneveld sollten «als Vorsichtsmassnahme» etwa 8000 Tiere geschlachtet werden, teilte das Wirtschaftsministerium am Samstag mit. 

Grund sei, dass der Betrieb von einem aus einer infizierten Anlage kommenden Lastwagen angefahren worden sei. Zuvor war in zwei niederländischen Geflügelzuchtbetrieben das Virus vom Typ H5N8 nachgewiesen worden.

Zehntausende Tiere wurden bereits getötet. In einer weiteren Anlage wurde ebenfalls Vogelgrippe nachgewiesen, der Virustyp war aber unklar. Zwei weitere Betriebe wurden auf Vogelgrippe untersucht. 

2003 starben über 400 Menschen

Die Vogelgrippe hatte sich zuletzt in Deutschland, den Niederlanden und Grossbritannien ausgebreitet. Das nun in Europa aufgetauchte Virus H5N8 war zuvor nur aus Asien bekannt.

Vogelgrippe, auch Geflügelpest genannt, kann für die Tiere tödlich sein. Bestimmte Stämme können auch bei Menschen eine Erkrankung auslösen. Der Virustyp H5N1 tötete seit seinem ersten Auftreten im Jahr 2003 mehr als 400 Menschen, die meisten von ihnen in Südostasien. Mehr als 170 Menschen starben zudem seit dem vergangenen Jahr am Vogelgrippevirus H7N9. (sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Diese Szenen aus dem Gerichtsprozess von Alex Jones werden bleiben
Verschwörungstheoretiker Alex Jones wurde zur Zahlung von 4,1 Millionen Dollar Schadenersatz an zwei Eltern verurteilt. Der Prozess war sehr sehenswert – nicht zuletzt auch wegen der Richterin.

Der ultrarechte US-Moderator und Verschwörungstheoretiker Alex Jones (48) musste sich diese Woche für seine Lügen über das Sandy-Hook-Massaker vor Gericht verantworten. Das Urteil vom Donnerstag verdonnerte ihn zur Zahlung von 4,1 Millionen Dollar Schadenersatz. Der Radiomoderator hatte in der Vergangenheit auf seiner Plattform «Infowars» wiederholt behauptet, dass das 2012 im US-Bundesstaat Connecticut verübte Schulattentat, bei dem 20 Erstklässler und sechs Erwachsene getötet wurden, inszeniert gewesen sei.

Zur Story