Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der RTL-Reporter vor der Kamera des NDR-Magazins «Panorama». bild: ard

Falscher Pegida-Demonstrant

Die dubiosen RTL-Recherchemethoden an der Pegida-Demo haben Folgen: Der Sender schmeisst den Reporter raus

Er hatte sich an einer Pegida-Demonstration in Dresden vor der Kamera des NDR-Magazins «Panorama» als Protestierender ausgegeben. Jetzt ist der bei einem regionalen Ableger von RTL angestellte Reporter seinen Job los.



Journalisten des deutschen Nachrichtensenders NDR hatten im Rahmen eines Beitrags über die Pegida-Bewegung Demonstrierenden in Dresden auf den Zahn gefühlt – und zufällig einen Reporter des RTL-Landesstudio Ost, das auch für die Hauptnachrichtensendung «RTL Aktuell» Beiträge produziert, befragt. 

Pegida in Kürze

Die Bewegung «Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes» (PEGIDA) ist nach ihrem Selbstverständnis eine Bürgerinitiative, die sich gegen den Islamismus und die aus ihrer Sicht bestehende Islamisierung von Deutschland und Europa richtet. Die Bewegung organisiert seit Herbst 2014 Demonstrationen in Dresden. An der jüngsten Kundgebung nahmen 15'000 Menschen teil.

quelle: wikipedia

Der falsche Pegida-Demonstrant

abspielen

Dieser gab sich aber nicht als Reporter zu erkennen – im Gegenteil: Er stammelte Sätze wie «Die Islamisierung macht sich schon breit in unserem Alltag» und «Sind wir überhaupt noch deutsch in Deutschland?» in die Kamera. Offenbar handelte es sich um einen Undercover-Einsatz. Er hätte mit versteckter Kamera Bilder aufnehmen und Aussagen von Protestierenden einholen sollen. 

Der NRD-Beitrag über die Pegida-Demonstrationen

abspielen

Glaubwürdigkeit von Journalisten diskreditiert

Erst nach Ausstrahlung von «Panorama» gab sich der Journalist zu erkennen. «Der Mann hat sich nun bei uns gemeldet und beteuert, dass er eigentlich anderer Ansicht sei und dass diese Aussagen nicht seiner Meinung entsprächen», schrieb die NDR-«Panorama»-Redaktion.

Die Geschichte machte im Netz die Runde, der Ärger anderer Medien über die journalistischen Methoden des RTL-Reporters war gross. Der Redaktionsleiter des «Panorama»-Beitrags sagte dazu: «Dass ein RTL-Reporter sich als normaler Demonstrant ausgibt und in eine Kamera latent ausländerfeindliche Sprüche klopft, geht gar nicht.» Die Glaubwürdigkeit von Journalisten werde damit «durch einen RTL-Reporter in Frage gestellt, auch wenn es nur um ein Statement von vielen geht. Wie dämlich.»

«Er sollte auf keinen Fall provozieren»

Jetzt hat RTL reagiert und den Reporter gefeuert. «Unser Mitarbeiter hat einen Fehler begangen, der nicht zu entschuldigen ist», sagte der Chef des RTL-Landesstudios, Thomas Präkelt, am Sonntag der FAZ. Er habe mit Teilnehmern der Demonstration ins Gespräch kommen und diese befragen sollen. «Er sollte auf keinen Fall provozieren oder zur Hetze animieren, schon gar nicht anderen Journalisten eine Rolle vorspielen», so Präkelt. (dwi)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

People-News

Michael Wendler entschuldigt sich bei RTL und kündigt Rückkehr nach Deutschland an

Vergangene Woche meldete sich Michael Wendler mit einem Pärchen-Foto auf Instagram zurück und kündigte gleichzeitig in seiner Story eine Rückkehr für den 3. November an. Wie dieses Comeback aussehen sollte? Unklar. Die einen rechneten mit neuen Verschwörungserzählungen, die anderen mit neuer Musik und die nächsten mit einer Kehrtwende. Und tatsächlich: Der Wendler will den Rückzug vom Rückzug – zumindest auf einer Ebene.

In seinem pünktlich am 3. November, dem Tag der US-Wahl, auf Instagram …

Artikel lesen
Link zum Artikel