DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A pedestrian warning sign is pictured at the main railway station during a strike of German railway operators Deutsche Bahn in Cologne in this November 15, 2007 file photo. Germany's GDL train drivers union GDL, which represents just 20,000 of the railways' 196,000 workers, said November 4, 2014 they would walk off the job on their longest strike in the history of German railway's Deutsche Bahn that will start on Wednesday and run until Monday.      REUTERS/Ina Fassbender (GERMANY  - Tags: BUSINESS CIVIL UNREST BUSINESS EMPLOYMENT TRANSPORT)

Eine NPD-Kundgebung musste abgeblasen werden, weil ihre Anhänger in den falschen Zug eingestiegen sind. Bild: INA FASSBENDER/REUTERS

Dumm gelaufen für die NPD

Rechtsextreme Kundgebung abgesagt - Demonstranten nahmen falschen Zug



Rund 20 Anhänger der rechtsextremen deutschen Partei NPD wollten am Samstagabend vor dem Verwaltungsgericht in Freiburg im Breisgau demonstrieren. Wie die Badische Zeitung berichtet, wollten sie damit ihren Unmut darüber äussern, dass eine NPD-Anhängerin ihrer Gesinnung wegen nicht zu den Abschlussprüfungen ihres Verwaltungsstudiums zugelassen wurde. 

Die Stadt wusste von der geplanten Demonstration und bereitete den Ernstfall vor: Polizisten wurden aufgeboten, Notärzte im Alarmbereitschaft. Auch eine linke Demonstration war angekündigt.

In falschen Zug gestiegen

Die Rechtsextremen, mehrheitlich aus der Region um Heilbronn, machten sich auf den Weg um «gegen Berufsverbote» zu demonstrieren. Ihr Plan scheiterte jedoch bereits bei der Fahrt nach Freiburg: Die Bundespolizei wollte nicht, dass Rechtsextreme und Fussballultras im selben Zug sitzen und liess sie am Bahnhof in Karlsruhe sitzen. 

Die Heilbronner wollten sich jedoch nicht von ihrem Plan abhalten lassen und nahmen den nächsten Zug. Nach Mannheim. In die falsche Stadt. Ein Blick auf die Abfahrtsanzeige am Bahnhof hätte gereicht. 

Freiburgs erster Bürgermeister, Otto, Neideck, äusserte sich gegenüber der Zeitung «Freiburgs Ersten» erfreut über das Malheur: «Wir vermissen nichts». Im Netz sorgte die geplatzte Demo für Häme:

(pma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kurz vor Treffen in Genf: Das sagt Putin zum Verhältnis mit den USA

Wenige Tage vor dem Gipfeltreffen mit US-Präsident Joe Biden sieht Kremlchef Wladimir Putin das Verhältnis zu den USA in einer schweren Krise.

«Wir haben eine bilaterale Beziehung, die in den letzten Jahren ihren Tiefpunkt erreicht hat», sagte Putin in einem in der Nacht auf Samstag veröffentlichten Ausschnitt eines Interviews mit NBC News nach einer Übersetzung des Senders.

Biden unterscheide sich radikal von seinem Vorgänger Donald Trump, den Putin als aussergewöhnliche, talentierte und schillernde Person beschrieb. Biden dagegen sei ein «Karrieremensch», der praktisch sein ganzes Erwachsenenalter in der Politik verbracht habe, …

Artikel lesen
Link zum Artikel