DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Virgin Galactic founder Sir Richard Branson, right, celebrates the naming of mothership aircraft White Knight Two

Grossbritannien hofft auf seine Unterstützung, Richard Branson mit seinem Space-Ship. Bild: AP

Raumfahrtindustrie

Von Europa in den Weltraum? Die Briten haben grosse Pläne und wollen einen kommerziellen Weltraum-Bahnhof



Wohin geht es diesen Sommer, nach Italien, Thailand oder in die Schwerelosigkeit? Glaubt man einigen Unternehmen, ist das bald keine abwegige Frage mehr – für Kunden mit dickem Geldbeutel. Die britische Regierung will bis 2018 einen kommerziellen Weltraum-Bahnhof bauen.

2030 könnten Reisen in den Weltraum ein Geschäft von 40 Milliarden Pfund (gut 60 Milliarden Franken) jährlich sein, errechnet Grossbritanniens staatliche Weltraum-Agentur. Mit einem Bahnhof, von dem aus abenteuerlustige Touristen die Erde verlassen, will das Land sich ein grosses Stück vom Kuchen sichern. 

Superreiche ins All

Es wäre der erste in Europa. Schon 2018 sollen von Grossbritannien aus kleine Satelliten und auch Superreiche ins All befördert werden. Bis 2030 sollen zehn Prozent des weltweiten Geschäfts mit dem Weltraum dann britisch sein.

Grosse Pläne einer Nation, die in der Raumfahrt bislang nicht gerade glänzte. Immerhin: 34'000 Menschen im Land verdienen ihr Geld inzwischen in der Branche, die mehr als 11 Milliarden Pfund im Jahr erwirtschaftet. Es soll mehr werden, im Rahmen der Re-Industrialisierung fördert die Regierung die Luft- und Raumfahrt. Doch Details zu den Bahnhofsplänen gibt es nicht. 

The Soyuz-FG rocket booster with Soyuz TMA-13M space ship carrying a new crew to the International Space Station, ISS, blasts off from the Russian leased Baikonur cosmodrome, Kazakhstan, Thursday, May 29, 2014. The Russian rocket carries European Space Agency's German astronaut Alexander Gerst, Russian cosmonaut Maxim Suraev, and NASA astronaut Reid Wiseman.  (AP Photo/Dmitry Lovetsky)

So sieht es aus, wenn sich eine Rakete ins All aufmacht, hier in Kasachstan. Bild: Dmitry Lovetsky/AP/KEYSTONE

Mehrere hundert Tickets verkauft

Medienberichten zufolge hofft die Regierung auf den milliardenschweren Briten Richard Branson. Seine Firma Virgin Galactic hatte schon für 2011 die ersten privaten Weltraumflüge mit dem «Space-Ship-Two» von New Mexico aus angekündigt. Mehrere hundert Menschen haben nach Angaben der Firma bereits Tickets gekauft. Es locken Flüge in 100 Kilometern Höhe und mehrere Minuten Schwerelosigkeit.

«Wir planen auf der Basis, dass Schottland ein Teil Grossbritanniens bleibt.»

David Parker, UK Space Agency

Geflogen ist allerdings noch keiner. Die bisher sieben Weltraumtouristen waren auf der internationalen Raumstation ISS rund 400 Kilometer über der Erde, Dennis Tito machte 2001 den Anfang. Man kann darüber streiten, ob Unternehmen wie Virgin Galactic oder XCor überhaupt «echten» Weltraumtourismus anbieten würden, wenn ihre Raumgleiter zum Einsatz kämen. 

Acht mögliche Standorte in Grossbritannien

Doch auch diese Flüge seien technisch extrem anspruchsvoll und bräuchten spezielle Flughäfen, erklärt Andreas Schütz vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt: «Mit viel Regen und Wind geht nichts.» Aus Sicherheitsgründen müssen die Anlagen in unbewohntem Gebiet liegen.

Immerhin acht angeblich geeignete Orte haben Experten in Grossbritannien ausgemacht – sechs davon in Schottland. Das ist vielleicht kein Zufall, auf jeden Fall ist es ein Politikum. Denn in gut zwei Monaten entscheiden die Schotten, ob sie weiterhin zum Königreich gehören wollen. 

Schottlands Regierungschef Alex Salmond versicherte jedenfalls eilig, das Land bleibe am besten geeignet, egal, wie das Referendum ausgehe. Doch David Parker, Chef der UK Space Agency, sagte am Dienstag: «Wir planen auf der Basis, dass Schottland ein Teil Grossbritanniens bleibt.» Und eine Entscheidung über den Standort werde «selbstverständlich» erst nach der Abstimmung gefällt. (jas/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Offen gesagt

«Lieber Herr Brotz, das ist ein Tanz auf der Rasierklinge ...»

Die publikumsstärksten Debattenformate von SRF wollen eine «Spaltung» der Schweiz ob der Corona-Politik verhindern. Mittels Diskurs unter Einbezug aller Lager. Kann das funktionieren? Eigentlich nicht.

Lieber Herr Brotz

Sie mussten sich jeweils einiges anhören, auch von uns, weil Sie in «Club» und «Arena» coronamassnahmenkritischen Leuten eine Plattform geboten hatten, die teils äusserst fragwürdiges, gefährliches und unwahres Zeug erzählten.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Im Nachgang erwidern Sie Kritik an dieser «False Balance», also der Überrepräsentation von Minderheitsmeinungen gegenüber wissenschaftlichen Erkenntnissen und Exponenten, jeweils sofort: Sie wollten Dialog …

Artikel lesen
Link zum Artikel