Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa04712791 A handout picture made available by German shipping company Opielok Offshore Carriers (OOC) on 20 April 2015 shows a boat with refugees close to the cargo ship 'OOC Jaguar' in the Mediterranean sea on 12 April 2015. The ships of the German shipping company Opielok Offshore Carriers have rescued more than 1,500 people in the Mediterranean sea since December 2014.  EPA/Opielok Offshore Carriers Mandatory Credit: Opielok Offshore Carriers HANDOUT EDITORIAL USE ONLY

Immer mehr Menschen werden den Sprung über das Mittelmeer wagen.  Bild: EPA/dpa / Opielok Offshore Carriers

2015 werden 500'000 Bootsflüchtlinge in Europa erwartet – 2010 waren es noch 10'000

Auf ihrer gefährlichen Überfahrt nach Europa geraten Zehntausende Migranten in Seenot, Tausende sterben. Woher kommen die Flüchtlinge? Welche Routen nehmen sie? Die wichtigsten Fakten.

Anna reimann / spiegel online



Ein Artikel von

Spiegel Online

Auf der anderen Seite des Wassers wartet das bessere Leben. Das glauben Zehntausende Flüchtlinge. Sie machen sich auf den gefährlichen Weg über das Mittelmeer. Es werden immer mehr. In den vergangenen Jahren sind die Zahlen der Boat-People rasant angestiegen – auch wegen des Kriegs in Syrien.

Wie haben sich die Flüchtlingszahlen entwickelt? 

2010 noch kamen nur rund 10'000 Menschen über das Mittelmeer, 2011 auf dem Höhepunkt des Arabischen Frühlings waren es dann rund 70'000. 2012 kamen hingegen nur rund 22'000 Boat-People nach Europa, 2013 waren es 60'000.

Diese Zahl hat sich 2014 jedoch mehr als verdreifacht: Mehr als 218'000 Flüchtlinge kamen im vergangenen Jahr über das Mittelmeer. Und es werden vermutlich mehr: Die EU-Grenzschutzagentur Frontex rechnet für 2015 mit 500'000 bis zu einer Million Menschen. Auch Innenminister Thomas de Maizière sagte am Montag, in Libyen warteten rund eine Million Flüchtlinge auf die Überfahrt in die EU.

Bild

Karte mit den grössten Flüchtlingsrouten über das Mittelmeer. bild: frontex

Woher kommen die Flüchtlinge?

Mehr als die Hälfte der Flüchtlinge, die 2014 über das Mittelmeer nach Europa kamen, stammen laut UNO aus Syrien und Eritrea. Die Herkunftsländer der Migranten unterscheiden sich aber je nach Route. Die EU-Grenzschützer von Frontex fassen die Flüchtlingsströme über das Mittelmeer in fünf Routen zusammen – drei grosse und zwei kleinere.

Welche Routen gibt es?

Wie viele Menschen starben?

218'000 Flüchtlinge sind im Jahr 2014 über das Mittelmeer gekommen, 3500 laut UNO auf der Flucht ertrunken. Das ist weit mehr als jeder Hundertste. Im Jahr 2015 sind nach neuesten UNO-Zahlen 35'000 Flüchtlinge aus Nordafrika gekommen. Es sieht so aus, als seien bisher 1600 ertrunken, also fast jeder 50. Schon vor dem neuen grossen Unglück mit wohl 700 Toten hat sich in den ersten Wintermonaten 2015 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum die Zahl der Toten verdreissigfacht.

Flüchtlingsdrama vor Rhodos

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Frau Bissig 21.04.2015 10:23
    Highlight Highlight Ich war froh,als ich heute Morgen im Radio,in den New's,hörte,dass Verantwortliche in Italien gegen " Schlepper/Banden " in's Gericht gehen wollen. ( hätten sie schon früher tun sollen-aber vorher waren auch nie soviele Menschen auf den Booten...). (-Heisst aber nicht,dass man nicht vorher schon hätte handeln können ).
    • saukaibli 21.04.2015 13:10
      Highlight Highlight Und was macht dich froh wenn "Verantwortliche" ein Statement abgeben das alle hören wollen, aber kein Wort darüber wie man es erreichen soll? Bevor die irgendwas getan haben ist es nur Blabla, sonst nichts. Schliesslich sind es die gleiche "Verantwortlichen" die mitschuldig sind, dass so viele Menschen nach Europa flüchten wollen. Unfaire Handelsbeziehungen, Unterstützung korrupter Regierungen, Export von Giftmüll nach Afrika der die Gewässer verschmutzt, industrielle Fischerei die die Lebensgrundlage Zigtausender zerstört. Ja, das sind die selben "Verantwortlichen".
  • rothi 21.04.2015 09:19
    Highlight Highlight Hier mal was zum drüber nachdenken: x3: Lieber Afrikaner (directors cut):
    Play Icon
    • Don Huber 21.04.2015 09:36
      Highlight Highlight Krass :-( Da wird einen schlecht.
  • rothi 21.04.2015 09:11
    Highlight Highlight "Die EU-Grenzschutzagentur Frontex..." - Agentur! Mir kommt gleich das Kotzen.
  • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 21.04.2015 08:56
    Highlight Highlight Manchmal frage ich mich schon, wieso die Menschheit sich selber sich immer noch nicht als eine Spezies sieht, die sich Gegenseitig hilft, sondern wir brauchen Länder und Grenzen, damit die Reichen von den Armen nicht gestört werden. Und wenn ganz viele Arme sterben, dann interessiert es uns Reichen periphär ein bisschen... bis wir realisieren, dass unser Reichtum auf dem Rücken der Armen entstanden ist und wir uns schuldig machen, weil wir ihn nicht teilen.
  • Roger Gruber 21.04.2015 08:52
    Highlight Highlight Einmal mehr: die wichtigste aller Fragen wird nicht gestellt. Die Frage nach dem "Warum". Warum gibt es aktuell mehr Flüchtlinge als je zuvor? Watson, wenn ihr euch vom Mainstream abheben möchtet, geht doch einmal dieser Frage nach! Kleiner Gratis-Tipp, in welche Richtung man recherchieren könnte: schaut euch die Länder an, aus welchen die Flüchtlinge kommen. Und dann schaut mal, wieviele Flüchtlinge von dort zu uns kamen, bevor die USA, NATO und EU dort Frieden und Demokratie verbreitet haben. Und wieviele seither.
    • poga 21.04.2015 10:00
      Highlight Highlight Ich frage mich warum die Schweiz nicht einfach 100000 aufnimmt diese mit dem Schutzstatus versieht und im Falle einer Verbesserung konsequent wieder zurück schickt. Das grosse Problem ist nicht das man nicht helfen würde. Das Problem ist das man diese Leute am Schluss nicht mehr los wird. Darum wollen viele Schweizer keine Flüchtlinge mehr. Man müsste meiner nach auch mal schauen ob es nicht 100000 gäbe die man zurücksenden könnte um "Platz"zu schaffen. Solange die einen alle hier behalten und die anderen möglichst keinen wollen und dieses Fünfer wegli soielchen immer weiter spielen wird sich nichts ändern.
    • Roger Gruber 21.04.2015 10:30
      Highlight Highlight Max Klee, die Kurzfassung von deinem Post: der Westen ist zwar Schuld. Aber man sollte den Westen trotzdem nicht veratwortlich machen.. Äehmm... Im Ernst?
    • poga 21.04.2015 11:23
      Highlight Highlight @Rhabarber Zahlen habe ich keine. Ich gehe einmal davon aus du meinst die100000 die ich gerne schicken würde um Platz zu machen. Damit wollte ich eher ausdrücken, dass solange gewisse Kreise Gründe sichen jeden nur möglichen Asylanten hier zu behalten wir in einen Status Quo fallen. Und rs immer schwieriger wird noch mehr Leuten zu helfen. Ich fenke zum Beispiel an Wirtschaftsflüchtlinge aus dem Kosovo oder ähnliches. Wir sollten damit beginnen Prioritäten zu setzen.
    Weitere Antworten anzeigen

Tests zeigen: Schweizer Markenartikel gibt es in Deutschland meist günstiger

Ausländische Hersteller und Händler schöpfen gezielt die höhere Kaufkraft in der Schweiz ab, lautet die häufige Kritik. Doch wie sieht es bei Schweizer Markenherstellern aus, die ihre Produkte auch ins Ausland exportieren?

Die Schweiz am Wochenende hat getestet, wie gross der Preisunterschied bei ausgewählten Schweizer Produkten in Deutschland und in der Schweiz ist. Die Testkäufe bei Coop, der zu Edeka gehörenden Einzelhandelskette Hieber, der Drogerie Müller oder den jeweiligen Webshops zeigen, dass es die Produkte in Deutschland tatsächlich meist günstiger als in der Schweiz zu kaufen gibt.

Eine Zahnbürste von Curaprox kostet zum Beispiel 23.8 Prozent mehr, die Pralinés du Confiseur von Lindt & Sprüngli …

Artikel lesen
Link zum Artikel