DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa04712791 A handout picture made available by German shipping company Opielok Offshore Carriers (OOC) on 20 April 2015 shows a boat with refugees close to the cargo ship 'OOC Jaguar' in the Mediterranean sea on 12 April 2015. The ships of the German shipping company Opielok Offshore Carriers have rescued more than 1,500 people in the Mediterranean sea since December 2014.  EPA/Opielok Offshore Carriers Mandatory Credit: Opielok Offshore Carriers HANDOUT EDITORIAL USE ONLY

Immer mehr Menschen werden den Sprung über das Mittelmeer wagen.  Bild: EPA/dpa / Opielok Offshore Carriers

2015 werden 500'000 Bootsflüchtlinge in Europa erwartet – 2010 waren es noch 10'000

Auf ihrer gefährlichen Überfahrt nach Europa geraten Zehntausende Migranten in Seenot, Tausende sterben. Woher kommen die Flüchtlinge? Welche Routen nehmen sie? Die wichtigsten Fakten.

Anna reimann / spiegel online



Ein Artikel von

Spiegel Online

Auf der anderen Seite des Wassers wartet das bessere Leben. Das glauben Zehntausende Flüchtlinge. Sie machen sich auf den gefährlichen Weg über das Mittelmeer. Es werden immer mehr. In den vergangenen Jahren sind die Zahlen der Boat-People rasant angestiegen – auch wegen des Kriegs in Syrien.

Wie haben sich die Flüchtlingszahlen entwickelt? 

2010 noch kamen nur rund 10'000 Menschen über das Mittelmeer, 2011 auf dem Höhepunkt des Arabischen Frühlings waren es dann rund 70'000. 2012 kamen hingegen nur rund 22'000 Boat-People nach Europa, 2013 waren es 60'000.

Diese Zahl hat sich 2014 jedoch mehr als verdreifacht: Mehr als 218'000 Flüchtlinge kamen im vergangenen Jahr über das Mittelmeer. Und es werden vermutlich mehr: Die EU-Grenzschutzagentur Frontex rechnet für 2015 mit 500'000 bis zu einer Million Menschen. Auch Innenminister Thomas de Maizière sagte am Montag, in Libyen warteten rund eine Million Flüchtlinge auf die Überfahrt in die EU.

Bild

Karte mit den grössten Flüchtlingsrouten über das Mittelmeer. bild: frontex

Woher kommen die Flüchtlinge?

Mehr als die Hälfte der Flüchtlinge, die 2014 über das Mittelmeer nach Europa kamen, stammen laut UNO aus Syrien und Eritrea. Die Herkunftsländer der Migranten unterscheiden sich aber je nach Route. Die EU-Grenzschützer von Frontex fassen die Flüchtlingsströme über das Mittelmeer in fünf Routen zusammen – drei grosse und zwei kleinere.

Welche Routen gibt es?

Wie viele Menschen starben?

218'000 Flüchtlinge sind im Jahr 2014 über das Mittelmeer gekommen, 3500 laut UNO auf der Flucht ertrunken. Das ist weit mehr als jeder Hundertste. Im Jahr 2015 sind nach neuesten UNO-Zahlen 35'000 Flüchtlinge aus Nordafrika gekommen. Es sieht so aus, als seien bisher 1600 ertrunken, also fast jeder 50. Schon vor dem neuen grossen Unglück mit wohl 700 Toten hat sich in den ersten Wintermonaten 2015 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum die Zahl der Toten verdreissigfacht.

Flüchtlingsdrama vor Rhodos

1 / 13
Flüchtlingsdrama vor Rhodos
quelle: epa/ana-mpa / loukas mastis
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Israels neue Regierung scheitert bei wichtiger Abstimmung

Israels neue Regierung ist rund drei Wochen nach ihrer Vereidigung bei einer wichtigen Abstimmung gescheitert. Hintergrund ist ein Streit über das Zuzugsverbot für Palästinenser, auch wenn sie mit einem israelischen Staatsbürger bzw. einer israelischen Staatsbürgerin verheiratet sind.

Bei der Abstimmung über eine Verlängerung des entsprechenden Gesetzes verfehlte die Acht-Parteien-Koalition im Parlament am Dienstagmorgen nach einer nächtlichen Marathonsitzung die Mehrheit. 59 von 120 …

Artikel lesen
Link zum Artikel