Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
TO GO WITH AFP TEXT BY PETER MURPHY
Andre Goodfriend, US charge d'affaires of the US Embassy in Budapest answers a journalist's question in the Bank Center of Budapest on October 14, 2014  during his press briefing. Several Hungarian government officials have been banned from entering the US for

Der US-Gesandte André Goodfriend erhebt Vorwürfe gegen die ungarische Regierung. Bild: AFP

Korruption

USA verhängen Einreisesperre gegen ungarische Offizielle

«Nicht geeignet, in die USA zu reisen»: Die Vereinigten Staaten werfen mehreren Mitgliedern der ungarischen Regierung Korruption vor – und lassen sie vorerst nicht mehr ins Land. Der US-Gesandte in Budapest wurde einbestellt.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Das Verhältnis zwischen den USA und Ungarn ist ohnehin schon belastet – dieser Vorgang dürfte nun wenig zur Entspannung beitragen: Die Vereinigten Staaten werfen der rechts-konservativen Regierung in Budapest Korruption vor und haben deswegen für mehrere Regierungsoffizielle und Geschäftsleute ein Einreiseverbot ausgesprochen.

Dies bestätigte der amerikanische Geschäftsträger in Budapest, André Goodfriend, am Freitagabend in einem Interview des staatlichen ungarischen Fernsehens. Der Geschäftsträger ist der diplomatische Vertreter eines Landes, angesiedelt unterhalb des Botschafters.

Nach den amerikanischen Gesetzen kann korrupten Regierungsvertretern und anderen Menschen, die die Interessen der USA verletzen, die Einreise verwehrt werden. Der Diplomat nannte keine Namen, sprach aber von «weniger als zehn Personen». Diese Zahl könne sich aber noch ändern, so Goodfriend weiter.

In ungarischen Medien tauchten Berichte auf, wonach Personen aus dem Umfeld von Ministerpräsident Viktor Orbán und führende Beamte der Steuerbehörde von dem Einreiseverbot betroffen sein könnten. Die benannten Personen dementierten dies oder äusserten sich nicht dazu.

Goodfriend äusserte sich in dem Fernsehinterview ungewöhnlich deutlich. «Es gibt hier Personen, genau gesagt: Personen des öffentlichen Lebens und Regierungsmitglieder, die von den USA als nicht dafür geeignet erachtet werden, einzureisen», sagte er. Ins Detail ging er bei seinen Vorwürfen allerdings nicht. Nur so viel: Für Firmen, die in Ungarn Geschäfte machen wollten, fehle ein «nicht korruptes Umfeld», so der US-Vertreter.

US-Vertreter muss sich im Ministerium rechtfertigen

Der ungarische Aussenminister Péter Szijjártó forderte Washington dazu auf, umgehend die Beweise vorzulegen, auf Grund derer es die Korruptionsvorwürfe erhoben hat. Diplomat Goodfriend wurde am Freitag ins Aussenministerium zitiert, um Szijjártó den Vorgang zu erläutern.

Die diplomatischen Beziehungen zwischen Ungarn und den USA waren seit dem Amtsantritt von Premier Orbán im Jahr 2010 abgekühlt. International wird Orbán unter anderem für seine restriktive Medienpolitik und den Umgang mit Nichtregierungsorganisationen kritisiert.

(jok/dpa/AFP)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Donald Trumps christliche Dschihadisten

Christliche Fundamentalisten waren mit dabei, als das Kapitol gestürmt wurde. Sie bilden einen zentralen Bestandteil von Trumps Kampftruppen – und sie sind brandgefährlich.

Kuhhörner, die Flagge der Südstaaten, Wikinger-Felle und Runen: All dies bringen wir in Verbindung mit den Chaoten, welche das Kapitol in Washington gestürmt haben. Wir denken an Neo-Nazis und weisse Herrenmenschen. Gerne übersehen wir die Vielzahl von christlichen Symbolen, die ebenfalls mitgeschleppt wurden, etwa Fahnen, auf denen die Liebe zu Christus verkündet wird.

Die gewalttätigen Proud Boys sind vor dem Sturm gar zum Gebet niedergekniet. Das ist kein Zufall. «Die Extremisten unter den …

Artikel lesen
Link zum Artikel