Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
South Korean rescue workers carry the body of a passenger onboard the capsized passenger ship Sewol, at a port where family members of missing passengers are gathered, in Jindo April 19, 2014. Some relatives of the more than 200 children missing in the sunken South Korean ferry offered DNA swabs on Saturday to help identify the dead as the rescue turned into a mission to recover the vessel and the bodies of those on board.   REUTERS/Issei Kato (SOUTH KOREA - Tags: DISASTER TPX IMAGES OF THE DAY)

Rettungskräfte tragen eine Leiche weg, die aus der gesunkenen Sewol geborgen wurde. Bild: Keystone

Schiffsunglück in Südkorea

Taucher bergen erste Leichen aus gesunkener Fähre

Starke Strömungen und schlechte Sicht erschweren die Bergungsarbeiten am Wrack der südkoreanischen Unglücksfähre «Sewol». Nun konnten Taucher drei Tote aus einer Kabine des Schiffs bergen.

Ein Artikel von

Spiegel Online

Zum ersten Mal sind Tote aus dem Wrack der untergegangenen Fähre «Sewol» geborgen worden. Die Taucher hätten Sonntag (Ortszeit) kurz vor Mitternacht das Fenster einer Passagierkabine einschlagen und drei Leichen rausholen können, teilte ein Vertreter der Küstenwache mit. Alle drei trugen demnach Schwimmwesten. Es handelte sich um die drei Leichen, die von Tauchern zuvor durch das Kabinenfenster erspäht worden waren.

Divers who took part in a rescue operation stand in front of a board describing how the capsized South Korean ferry Sewol is sitting on the seabed, as they explain the current result of their operation to family members of the missing passengers at a port in Jindo April 19, 2014. Some relatives of the more than 200 children missing in the sunken South Korean ferry offered DNA swabs on Saturday to help identify the dead as the rescue turned into a mission to recover the vessel and the bodies of those on board.  REUTERS/Kim Kyung-Hoon (SOUTH KOREA - Tags: DISASTER)

Retter vor einer Skizze zur gesunkenen Fähre Bild: X01368

Die Bergung war am Samstag zunächst an starken Strömungen und schlechter Sicht gescheitert. Der Vertreter der Küstenwache sagte, Tauchereinsätze für weitere Bergungen würden in der Nacht fortgesetzt. Hunderte Taucher, darunter auch welche des Militärs, waren am Samstag im Einsatz.

Die Fähre war am Mittwochmorgen mit 476 Menschen an Bord gekentert und gesunken. Die meisten Passagiere waren Schüler auf einem Schulausflug. Bis Sonntag wurden 36 Leichen gefunden. 266 Menschen galten als vermisst. Es wird vermutet, dass die meisten Opfer noch im Innern des Schiffes eingeschlossen sind. Der Kapitän und die Mehrzahl der 28 Besatzungsmitglieder konnten sich retten.

Kapitän wegen Verstosses gegen Seerecht verhaftet

Gegen den Kapitän Lee Jun Seok und zwei weitere Besatzungsmitglieder wurde Haftbefehl wegen Vernachlässigung von Dienstpflichten und Verstosses gegen das Seerecht erlassen. Am Samstagmorgen wurden sie festgenommen. Der 68-Jährige Lee gab an, dass er die Evakuierung des Schiffes aus Sicherheitsgründen verzögert habe, da er befürchtet hatte, dass die Passagiere von der Strömung fortgerissen werden könnten.

Zum Unglückszeitpunkt soll die Fähre den Ermittlern zufolge von einer unerfahrenen Offizierin gesteuert worden sein. Bevor das Schiff zu sinken begann, habe der Kapitän die Schiffsführung an die 26-Jährige abgegeben.

Das Schiff soll Ermittlungen zufolge während einer Wende havariert sein. Der ebenfalls verhaftete 55 Jahre alte Steuermann Cho Joon-ki gab an, dass das Steuer stärker als üblich gedreht worden sei. Zurzeit sei noch nicht klar, warum die beiden Crew-Mitglieder so scharf gewendet hätten, sagte der Ermittler Yang Jung-jin. Es werde untersucht, ob das Unglück auch eine andere Ursache haben könne. Allerdings habe es zum Zeitpunkt des Unglücks keinen starken Wellengang geben. (sun/AFP/AP)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Die SVP-Initiative war überflüssig»: Das schreiben die Zeitungen zur SBI-Blamage

Die Schweizer Stimmbevölkerung hat die Selbstbestimmungs-Initiative klar abgelehnt. Rund zwei Drittel haben gegen die Initiative gestimmt. Die Presse findet deutliche Worte zur gescheiterten Vorlage der Volkspartei. 

(vom)

Artikel lesen
Link to Article