DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Als Kritik am Filmstopp

epaselect epa04534220 A woman takes a picture of a poster for the film 'The Interview' outside of Regal Theater in New York, New York, USA, 18 December 2014. Sony Pictures, which was distributing the film, announced that it is not planning to release the film on Christmas Day, as was originally planned, due to terror threats against theaters. The film's narrative centers on an assassination of Kim Jong-un, the leader of North Korea, and that country has been tied to recent hacks of Sony Pictures internal servers.  EPA/JUSTIN LANE

Bild: JUSTIN LANE/EPA/KEYSTONE

Autor Paulo Coelho will 100'000 Dollar bezahlen, um «The Interview» gratis auszustrahlen



Nach dem Stopp der Nordkorea-Satire «The Interview» hat der brasilianische Autor Paulo Coelho dem Konzern Sony 100'000 Dollar für die Rechte an dem Film angeboten. Coelho kritisiert mit seiner Aktion, dass mit Terrordrohungen der Stopp eines Films erreicht wird.

«Ich möchte ihn kostenlos in meinem Blog veröffentlichen.»

Paulo Coelho auf Twitter

Er bat in seinem Twitter-Eintrag am Donnerstag die brasilianische Vertretung der Filmproduktionsfirma darum, mit ihm in Kontakt zu treten und stellte für sein Angebot eine Frist bis Freitagmittag (Ortszeit). 

Der Stopp des Films sei ein «furchtbarer Präzedenzfall», sagte Coelho der Zeitung «O Globo». Die Entscheidung von Sony bedeute, «dass die Terroristen gewonnen haben».

epa04437444 Brazilian author Paulo Coelho talks at an event for the future of reading at the Frankfurt Book Fair, in Frankurt, Germany, 08 October 2014. The world's largest book fair continues until 12 October. Finland is this year's host country.  EPA/ARNE DEDERT

Paulo Coelho. Bild: EPA/DPA

Gezwitscher aus Genf

Der Bestseller-Autor Paulo Coelho (zu deutsch: Paul Hase) ist nicht nur auf Papier produktiv. Auch im Kurznachrichtendienst Twitter schreibt er seit 2007 emsig. 28'400 Tweets verfasste der 67-Jährige bislang, 9,68 Millionen Follower hat der Account aus Genf. Im Vergleich zu seinem literarischen Schaffen lesen sich diese Zahlen indes eher bescheiden: Coelhos Bücher wurden in über 80 Sprachen übersetzt und verkauften sich bislang über 150 Millionen Mal. Zum Vergleich: Twitter-Königin Katy Perry hat laut Angaben des Guinness-Buchs der Rekorde vom September rund 60 Millionen Follower. (kad)

Sony hatte die für kommende Woche in den USA geplante Veröffentlichung von «The Interview» nach mysteriösen Terrordrohungen von Hackern abgesagt. Der Konzern reagierte damit auf die Entscheidung mehrerer Kino-Ketten, den Film wegen der Drohungen nicht zu zeigen.

Real existierende Personen im fiktiven Film ermorden lassen – darf man das?

Fiktives Mordkomplott

Die Hackergruppe Guardians of Peace (GOP) hatte am Dienstag eine ominöse Warnung ausgesprochen und an die Anschläge vom 11. September 2001 in den USA erinnert. Sony reagierte zunächst nicht öffentlich auf Coelhos Angebot. Zahlreiche Hollywood-Grössen hatten sich bereits enttäuscht über Sonys Entscheid gezeigt.

«Ein trauriger Tag für die Kreativität.» 

Steve Carell

Talkmaster Jimmy Kimmel sprach von einem «unamerikanischen Akt der Feigheit, der terroristische Handlungen bestätigt und einen ungeheuerlichen Präzedenzfall schafft».

«Es ist wirklich schwer zu glauben, dass das die Antwort auf eine Bedrohung der freien Meinungsäusserung hier in Amerika ist.» 

Ben Stiller 

Politik beunruhigt

Der US-Senator John McCain erklärte, die Entscheidung schaffe einen «beunruhigenden Präzedenzfall», der die Täter nur stärke und dazu ermutige, künftig die Cyber-Waffe noch aggressiver einzusetzen. McCains republikanischer Parteikollege Newt Gingrich sprach im Internetdienst Twitter von einer «sehr gefährlichen» Entwicklung.

«Diese Woche haben die USA ihren ersten Cyber-Krieg verloren.»

Newt Gingrich, ehemaliger Sprecher des Repräsentantenhauses

In «The Interview» geht es um ein fiktives Mordkomplott des US-Geheimdienstes CIA gegen Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un. Die USA vermuten das nordkoreanische Regime als Drahtzieher hinter der Attacke auf Sony.

Die umstrittene Szene: Tod des Machthabers.

«The Interview» ist nicht der erste Spielfilm, der sich mit dem Schicksal lebender Personen der Zeitgeschichte auseinandersetzt.

Bild

Aufgeblasen: Jerry Haleva als Saddam Hussein in Hot Shots! Part deux (1993). Screenshot

In der US-Parodie «Hot Shots! Part deux» friert Lloyd Bridges als US-Präsident im Zweikampf den irakischen Machthaber Saddam Hussein ein. Dieser zerspringt in tausend Teile, die sich am Cheminée erwärmen und wieder zusammenschmelzen – in Anlehnung an eine Eigenschaft des Bösewichts im Film «The Terminator».

Legendary silent film actor/director Charlie Chaplin is shown in a scene from the 1940 film

Charlie Chaplin bei seiner Ansprache im Film «The Great Dictator». Bild: AP THE ROY EXPORT COMPANY ESTABLISH

In seinem Satire-Werk «The Great Dictator» aus dem Jahr 1940 demaskiert Charlie Chaplin alias Adenoid Hynkel Diktator Adolf Hitler. (kad/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der tiefe Fall des Hipster-Nazis Richard Spencer

Der ehemalige Chefideologe der Alt-right-Bewegung ist pleite – und getraut sich nicht mehr auf die Strasse.

Nach der Wahl von Donald Trump zum Präsidenten versammelte Richard Spencer die Seinen in Washington und hielt eine feurige Rede. Sie endete mit dem Ausruf «Heil Trump». Verschiedene seiner Anhänger hoben dazu ihre Hände zum Hitler-Gruss.

Ein Video dieses Anlasses ging viral und machte Spencer kurzfristig zu einer nationalen Figur. Zuvor hatte er sich schon als Chefideologe der Alt-right-Bewegung profiliert. Diese Bewegung kann man auch als Hipster-Nazis bezeichnen. Sie treten nicht kahl geschoren …

Artikel lesen
Link zum Artikel