Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
BERLIN, GERMANY - OCTOBER 04:  German Interior Minister Thomas de Maziere signs a wall during the 25th Anniversary Gala Dinner of the International Paralympic Committee at Maritim Hotel on October 4, 2014 in Berlin, Germany.  (Photo by Alexander Hassenstein/Getty Images for the International Paralympic Committee)

Innenminister Thomas de Maizière: Anschläge richteten sich gegen die gesamte Gesellschaft. Bild: Getty Images Europe

Vorurteile gegen Muslime

Deutschlands Innenminister warnt vor Populismus

«Die Anschläge von Paris haben nichts mit dem Islam zu tun.» Innenminister Thomas de Maizière warnt vor populistischen Brandstiftern. Muslime dürften nicht unter einen Pauschalverdacht gestellt werden.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Der Deutsche Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat nach dem Attentat auf das französische Satiremagazin «Charlie Hebdo» vor populistischen Brandstiftern in Deutschland gewarnt. Der CDU-Politiker sagte der «Süddeutschen Zeitung», terroristische Anschläge hätten «nichts mit dem Islam zu tun». Anschläge wie der von Paris richteten sich gegen die gesamte Gesellschaft und ihre Werteordnung.

07.01.2015: Schiesserei bei Satiremagazin «Charlie Hebdo»

De Maizière sagte, Flüchtlinge dürften nicht unter einen Pauschalverdacht gestellt werden. Gerade die Menschen, die aus den Bürgerkriegsregionen Syriens und des Irak nach Deutschland kämen, seien dem Terror entflohen und dürften nun nicht ihrerseits verdächtigt werden, nur weil sie Muslime seien.

Die Dresdner Pegida-Bewegung hatte den Anschlag von Paris am Mittwoch als Bestätigung für ihre These vor einer angeblich drohenden Islamisierung Europas gewertet. De Maizière sagte mit Blick auf die umstrittene Bewegung: «Wir lassen uns nicht von Pegida unsere politische Agenda aufzwingen.»

(sun/dpa)

08.01.2015: So berichteten die Zeitungen über die Attacke auf «Charlie Hebdo»

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • tom99 08.01.2015 10:49
    Highlight Highlight offensichtlich haben die deutschen politiker nichts dazugelernt: das volk nicht ernst nehmen, gar fuer dumm verkaufen und sich dann wundern, wenn der naechste Adolf das volk abholt... bescheuert!
  • quintessenz 08.01.2015 09:28
    Highlight Highlight Die Anschläge haben nichts mit dem Islam zu tun? Wirklich? Nur weil man verständlicherweise keinen Populismus will, muss man doch nicht die Augen verschliessen!
  • Francis Eastwood 08.01.2015 09:14
    Highlight Highlight Man fragt sich, wo die Brandstifter tatsächlich sind: auf den Strassen oder in den Palästen?
    Wer davon spricht, man müsse die Ängste der Bürger ernst nehmen, unterstellt diesen fehlenden Verstand. So kann niemals ein Dialog auf Augenhöhe stattfinden. Mangelnden Verstand findet man an der politischen Spitze, wie zum Beispiel beim ehemaligen Präsidenten Wulff, der den Islam als Teil Deutschlands identifizierte. Religion, gleich welcher Glauben, soll in unserer Gesellschaft Privatsache sein. Aber ein religiöses Diktat, welches die Aufklärung ablehnt, darf nicht Teil des modernen Europas sein!

«Blut an den Händen» – Ex-Mitarbeiterin publiziert, was Facebook geheim halten wollte

Ein internes Memo einer ehemaligen Facebook-Mitarbeiterin wirft der Führungsetage vor, politische Manipulationen durch Bot-Netzwerke zu ignorieren. Mit teils tödlichen Folgen.

Eine mittlerweile entlassene Datenwissenschaftlerin von Facebook, Sophie Zhang, erhebt schwere Vorwürfe an die Adresse ihres ehemaligen Arbeitgebers. Facebook habe unzählige Beweise dafür ignoriert, dass Fake-Accounts auf ihrem Netzwerk massiven Einfluss auf Wahlen und politische Angelegenheiten ausübten.

Zhang wurde Anfangs September entlassen und publizierte an ihrem letzten Arbeitstag ein 6600 Wörter langes internes Memo, welches dann «Buzzfeed News» zugespielt wurde.

Zhang deutete an, dass sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel